Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierte Höchstpräzisions-Fertigungstechnologie für Mikrooptik-Baugruppen: "FERMI"

04.10.2007
Schulterschluss deutscher Hochtechnologiefirmen ermöglicht Maschine zur hochpräzisen Bearbeitung optischer Bauelemente und deren Vorbereitung für die Montage.

Ein Spitzenprodukt aus dem Bereich Optikfertigung wurde kürzlich von der Firma OptoTech vorgestellt. Das Wettenberger Unternehmen, das erst vor wenigen Monaten den Innovationspreis des Landes Hessen erhielt, lud ein zur Präsentation einer neuen Maschine, die im Verbundprojekt FERMI entstanden ist.

Getrieben von den Anforderungen großer Traditionsunternehmen wie den Firmen Leica, Jenoptik und Linos, wurde eine Lösung entwickelt, um den steigenden Anforderungen an die Herstellung und Montage von Präzisionsoptik gerecht zu werden. Mittlerweile werden hier Genauigkeitsklassen im Fertigungsprozess gefordert, die weit über das hinaus gehen, was noch vor wenigen Jahren Standard war, wenn zum Beispiel Objektive mit über 20 Linsen während der Montage hochgenau zueinander justiert werden müssen.

Um dieser Herausforderung zu begegnen, hat sich unter dem Projektnamen "FERMI" ein Konsortium deutscher Hochtechnologiefirmen zusammen gefunden. Im Schulterschluss wurde eine Maschine entwickelt, die optische Bauelemente hochpräzise bearbeitet und für die Montage vorbereitet. Die Bedeutung dieses Projekts hat sich bis nach Berlin herumgesprochen, denn "FERMI" wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Unter Beisein von Dr. Arne Simon vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und einem hochkarätigen Auditorium aus dem Bereich Optischer Technologien wurde das Projekt FERMI vorgestellt.

... mehr zu:
»FERMI" »Montage »Optikindustrie »OptoTech

Die unter dem Projektname "FERMI" entwickelte Maschine justiert in Fassungen geklebte Linsen auf 1µm genau zur optischen Achse, und dreht anschließend die Linsenfassung relativ zur optischen Achse, so dass der anschließende Montageaufwand für das optische System weitgehend minimiert wird.

"Die Forschung und Entwicklung hat für uns höchste Priorität", so der Gründer und Geschäftsführer von OptoTech, Roland Mandler. "Wir haben noch viel vor und werden weitere Maschinen und Verfahren vorstellen, um die Optikindustrie in Deutschland weiter voran zu bringen. Das Wachstum ist enorm, wir suchen Fachkräfte in fast allen Bereichen", so Mandler weiter. Weitere Neueinstellungen sind für 2008 geplant.

Man darf also gespannt sein, wie es mit OptoTech weitergeht!

Die FERMI-Projektpartner sind:
OptoTech Optikmaschinen GmbH, Wettenberg
Leica Microsystems, Wetzlar
Jenoptik, Jena
Linos Photonics, Göttingen
Fraunhofer Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik
Die Firmen OptoTech, Leica Microsystems und LINOS sind Partner im PhotonicNet.
Hintergrund:
"Die Optischen Technologien verbinden Tradition und Moderne; sie stehen für Wachstum und wirtschaftlichen Erfolg >>Made in Germany

Laut dieser Studie wurden in Deutschland im Jahre 2005 Produkte der Optischen Technologien im Wert von 16,3 Mrd. EUR hergestellt. 101.500 Personen waren direkt oder indirekt in den Optischen Technologien beschäftigt. Zahlen, die im Zuge des wirtschaftlichen Aufschwungs der letzten beiden Jahre für das Jahr 2007 noch wesentlich höher liegen werden. Die glänzenden Aussichten setzen sich in den nächsten Jahren fort. Die Prognosen für Deutschland liegen 2015 bei einem Umsatz von 37,0 Mrd. EUR und einem durchschnittlichen Branchenwachstum von 8,5%.

Entgegen dem allgemeinen Trend kommt nur etwa ein Fünftel der Produktion aus dem Ausland. Die Optischen Technologien sind also ein echter Jobmotor für Deutschland, mit Zukunftschancen und glänzenden Prognosen. Der Anteil von Beschäftigten mit Hoch- oder Fachhochschulausbildung liegt in den Optischen Technologien mit 21% weit über dem Vergleichswert des produzierenden Gewerbes (8%). Der Anteil der Ausgaben für Forschung und Entwicklung am Gesamtumsatz der deutschen Unternehmen im Bereich der Optischen Technologien beträgt 9,7% im Allgemeinen, und bei der Optischen Produktionstechnik sogar über 15%. Zum Vergleich: der Maschinenbau als das Aushängeschild Deutscher Technologien reinvestiert nur ca. 3,4% in die F&E. Der Bedarf an Fachpersonal, Technikern und Ingenieuren ist also weiterhin immens, mit glänzenden und langfristig positiven Zukunftsaussichten.

Um den Vorsprung der deutschen Optikindustrie weiter zu unterstützen, hat das Bundesforschungsministerium Förderprogramme aufgelegt, die zielweisende Entwicklungen, und damit den Vorsprung Deutschlands, weiter ausbauen werden.

Deutschland manifestiert sich also als HighTech Standort für Unternehmen der Optischen Technologien und Global Player. Die Exportraten liegen derzeit im Schnitt bei 65%, teilweise bei 80% und beweisen die Leistungsfähigkeit der Industrie.

Ein entscheidender Beitrag zu diesen beeindruckenden Zahlen werden von mittelhessischen Firmen der Optischen Technologien entlang der Lahn erarbeitet, dem "Optics Valley" in Deutschland. Hier sind oft kleine und mittelständische Firmen mit erstaunlichem Innovationspotential zugange, die Großes im Bereich der Optischen Technologien leisten. Zum Beispiel in der Herstellung von Fertigungsmaschinen für die Optikindustrie ist Mittelhessen absolute Weltspitze.

Über OptoTech GmbH:
OptoTech wurde 1985 von Roland Mandler gegründet und ist technologischer Weltmarktführer in den Bereichen Maschinen und Verfahren für die Herstellung von Präzisionsoptik und Brillenoptik. OptoTech ist weltweit vertreten. Die 110 Mitarbeiter an den beiden deutschen Standorten in Wettenberg und Jena erwirtschaften einen Jahresumsatz von 24 Millionen € bei einem Exportanteil von 81%. OptoTech hält viele Patente für Maschinen und Verfahren für die Optikfertigung. 2006 erhielt OptoTech den Innovationspreis des Landes Hessen.
OptoTech Optikmaschinen GmbH
Sandusweg 2-4
35435 Wettenberg
T: +49-641-98203-0
F: +49-641-98203-900
E: info@optotech.de
W: www.optotech.de

Anja Nieselt-Achilles | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.optotech.de
http://www.cmn-optics.org/fermi/index.html
http://www.photonicnet.de/Members/nieselt/resolveUid/8631b8355bcadb8215d2ac59604839a7

Weitere Berichte zu: FERMI" Montage Optikindustrie OptoTech

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics