Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweispindler für wirtschaftliche Drei-Achs-Bearbeitung

06.09.2007
Die Entwickler bei SW stellen das neue zweispindlige horizontale Bearbeitungszentrum BA 321 vor, das Komponenten aus den Bereichen Rundtaktmaschinen und Bearbeitungszentren vereint. Eine Besonderheit ist die Ausführung des Werkstückträgers als horizontaler Balken, der um seine Längsachse schwenkt. An seinen vier Seiten nimmt er die Werkstück-Spannvorrichtungen auf.

Spezielle Schotttüren trennen eine Aufspannseite des Werkstückträgers vom Arbeitsraum der Maschine. So kann das Bearbeitungszentrum Bauteile an drei Seiten bearbeiten, während der Bediener auf der vierten Seite außerhalb des Arbeitsraums hauptzeitparallel be- und entlädt oder für eine Bearbeitung an sechs Seiten die Werkstücke in die zweite Spannlage umspannt.

Bis zu vier Spannvorrichtungen an jeder Seite

Auf dem 850 mm langen Werkstückträger finden an jeder der vier Seiten jeweils bis zu vier Spannvorrichtungen Platz. Der Antrieb der Werkstückträger-Schwenkachse mit einem hochdynamischen Torquemotor, der Drehgeschwindigkeiten bis 50 min-1 erreicht, minimiert die Nebenzeiten.

Als Option können beliebige Winkelstellungen des Werkstückträgers als vierte Achse programmiert werden. So kann der Anwender unter beliebigen Winkeln bearbeiten, bei einem Verzicht auf das hauptzeitparallele Be- und Entladen.

Bearbeitungszentrum mit 32 kW Antriebsleistung und bis zu 72 Nm Drehmoment

32 kW Antriebsleistung und bis zu 72 Nm Drehmoment der Synchron-Motorspindeln sollen das hochproduktive Zerspanen von Stahl- und Gussteilen ermöglichen. Zum Einsatz kommen zwei Arbeitsspindeln mit Werkzeugaufnahme HSK-A63, deren Leistung (40% ED) mit 4200 min-1 je 32 kW angegeben wird. Der Spindelabstand liegt bei 300 mm, die Spindeln arbeiten im Drehzahlbereich bis 10 000 min-1, optional werden Arbeitsspindeln mit bis zu 17 500 min-1 angeboten.

Für hohe Genauigkeiten sind die stabilen Kugelgewindetriebe und Kugelumlaufführungen in Verbindung mit direkten Wegmesssystemen vorgesehen. Hohe Zerspanraten und kurze Nebenzeiten ergeben sich aus den Vorschub- und Eilganggeschwindigkeiten bis 60 m/min in der X- und bis 70 m/min in der Y- und Z-Achse sowie Beschleunigungen bis 8 m/s2 in der Y- und bis 10 m/s2 in der X- und Z-Achse. Im Magazin, das wegen der Anordnung oberhalb der beiden Hauptspindeln gut gegen Späne geschützt ist, finden 2 × 20 oder als Option 2 × 32 Werkzeuge Platz.

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/92179/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Industrie 4.0 - Esperanto für Maschinenkomponenten
01.08.2018 | fortiss - Forschungsinstitut des Freistaats Bayern für softwareintensive Systeme und Services

nachricht Innovativ: FH-Professor entwickelt neue Methode für die Raumfahrt
30.07.2018 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics