Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Ansprüche an Stahl-Werkstoffe steigen

03.07.2008
„Heute wird eine breite Palette von Stählen unmittelbar für die Automobilindustrie hergestellt. Selbst in Bereichen der Autoproduktion, an die man nicht ohne weiteres denkt, wird Stahl eingesetzt.“ Mit diesen Worten unterstreicht Jürgen Horsthofer von den zur Schmolz + Bickenbach-Gruppe gehörenden Deutschen Edelstahlwerken die enge Verzahnung von Stahlerzeugung und Automobilfertigung.

Horsthofer, als stellvertretender Vorsitzender in der Geschäftsführung der Deutsche Edelstahlwerke GmbH, Witten, für Technik und Sonderwerkstoffe zuständig, zeigte anlässlich der SCT-Konferenz in Wiesbaden die Vielfalt der Stähle und Dimensionen auf, die allein auf dem Feld der Edelstahllangprodukte, auf die sein Unternehmen spezialisiert ist, im Automobilbau Verwendung finden.

800 Sorten von Stahl-Werkstoffen für den Fahrzeugbau

Etwa 800 verschiedene Stahlsorten halten die Deutschen Edelstahlwerke für die Fahrzeugindustrie bereit. Dazu zählen Werkzeugstähle ebenso wie rost-, säure- und hitzebeständige Stähle. Durch genaue Einstellung der chemischen Zusammensetzung und durch besondere Herstellungs- und Prüfbedingungen werden maßgeschneiderte Verarbeitungs- und Gebrauchseigenschaften erreicht.

Viele neue Stahlqualitäten sind in Projekten entwickelt worden, die gemeinsam mit den Automobilherstellern durchgeführt wurden. „Eine beträchtliche Vielfalt an Stahlsorten ist allein schon aus dem Anwendungsgebiet des Antriebsstrangs erwachsen“, stellt Horsthofer fest. Nockenwellen, Achsen und Getriebeteile seien nur einige der zahlreichen Komponenten, für deren Herstellung spezifische Stähle eingesetzt werden.

Stahl muss hohen Anforderungen genügen

Essenziell für die Verwendung von Stählen in Antrieben sind ihre Verschleißfestigkeit, Ermüdungsresistenz und ein hoher Reinheitsgrad des Werkstoffs. Als aktuelle Anforderung kommt besonders für das Getriebe die Verringerung des Gewichts hinzu, was bedeutet, dass die Härte der Stähle in dem Maß zunehmen muss, in dem die stählernen Komponenten im Volumen abnehmen. Auch beim Motor bemüht man sich intensiv um die Gewichtsreduzierung durch leichtere, aber härtere Stähle.

„Alle Komponenten des Motormanagements werden daher aus Spezialstählen gefertigt“, so Horsthofer. Bei geringerem Gewicht müssten diese Stähle heute auch wesentlich höhere Belastungen als vor 20 Jahren aushalten. Man denke nur an die Drücke, die auf die Ventile eines modernen Hochleistungsmotors einwirken.

Der Stahlindustrie ist es laut Horsthofer durch beachtliche Anstrengungen gelungen, Werkstoffe auf einem Niveau zu entwickeln, das den gewachsenen Ansprüchen der Automobilindustrie gerecht wird. Das zeigt sich auch an der Passagierzelle eines Pkw, an die heute extrem hohe Sicherheitsanforderungen gestellt werden. Ohne die höher- und höchstfesten Stähle wären diese Sicherheitsstandards nicht einzuhalten.

Ulrich W. Schamari | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/135625/

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Stahl-Werkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics