Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktivitätssteigerung mit Material Flow-Replenishment

13.06.2008
Mit einem Materialflusssystem hat der Getriebehersteller Getrag seine Intralogistik über die gesamte Lieferkette synchronisiert, den Lagerbestand reduziert und eine höhere Produktivität erzielt.

In seinem Kölner Werk produziert Getrag Ford Transmissions, Systemlieferant für Getriebe- und Antriebsstrangsysteme, pro Jahr mehr als eine Mio. Getriebe für Automobilhersteller in aller Welt.

In der über 600 000 m² großen Fabrik, in der etwa 50 unterschiedliche Getriebevarianten hergestellt werden, setzt Getrag das Materialflusssystem Material Flow-Replenishment von Wherenet ein, einem Anbieter von drahtlosen Lösungen für die Verfolgung und Verwaltung von Unternehmensgütern.

Die Implementierung dieses Systems erfolgte im Rahmen der Getrag-Ford-Initiative „Lean Manufacturing“ zur Automatisierung der komplexen Materialversorgungsprozesse in der Produktion und dauerte weniger als 90 Tage.

Das Material Flow-Replenishment automatisiert die Beschaffungs- und Logistikprozesse und ermittelt auf Verbrauch basierende Daten des Materialbedarfs. Es ermittelt die exakte Laufzeit jeder Materialanfrage, priorisiert automatisch die Anfragen und sendet Aufträge an die auf den Fahrzeugen der Materialfahrer installierten Wi-Fi-Terminals.

Die Fahrer erhalten detaillierte Informationen über die benötigten Teile und deren Lade- und Abladepunkte. Die Lösung generiert Lieferaufträge sowohl für den Hersteller als auch für den Zulieferer, wenn Material benötigt wird. Hieraus resultieren ein synchroner Materialfluss über die gesamte Lieferkette, ein reduzierter Lagerbestand und eine höhere Produktivität.

Das Wherenet-System wurde bei Getrag in deutscher Sprache installiert, ist jedoch in 15 weiteren Sprachen erhältlich. Es enthält Material Flow-Replenishment, die Applikation zur Automatisierung des Materialflusses, eine drahtlose Kommunikationsinfrastruktur und 220 RFID Wherecall Buttons (jeder Button ist eindeutig den am Montageband benötigten Teilenummern zugeordnet), ein Netzwerk von zwölf drahtlosen Ortungssensoren und fünf an den Gabelstaplern montierten mobilen Åkerstroms-Monitoren.

Getrag Ford Transmissions erwartet durch den Einsatz des Wherenet-Systems folgende Optimierungseffekte:

-eine bis zu 20%ige Verbesserung der Produktivität,

-eine Reduzierung der täglichen Gabelstaplerfahrten um 30%,

-die Reduktion von Kaufteillagerflächen in den Fertigungsbereichen und an den Produktionslinien,

-die Reduzierung der Inventory Carrying Cost um mehrere 100 000 Euro,

-eine bessere Nutzung der Standflächen für die Lagerung der Waren,

-eine verbesserte Übersicht der benötigten Standflächen,

-die fast vollständige Eliminierung von Produktionsstillständen durch fehlendes Material.

Aufgrund des Erfolgs dieser ersten Implementierung plant Getrag die Ausweitung des Systems am Kölner Standort und in weiteren Produktionsanlagen.

Auch die Lieferanten profitieren vom neuen Material Flow-Replenishment System. Das Materialflusssystem steuert die Materialversorgung nicht nur im Montagewerk, sondern über die gesamte Lieferkette. Durch das Supplier-Portal des Systems erhalten Zulieferer in Echtzeit Bedarfsinformationen. Das System verwaltet den synchronen Materialfluss vom Lieferanten bis zur Montagelinie.

Volker Unruh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/logistiksoftware/articles/124200/

Weitere Berichte zu: Flow-Replenishment Materialfluss Materialflusssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics