Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwendungsoptimierte Schweißanlagen reduzieren die Investitionskosten

03.06.2008
Nicht für jede Aufgabe sind komplexe Fügesysteme erforderlich. Gerade die Automobilindustrie fordert kostenoptimierte Lösungen. Mit einer abgestimmten Funktionalität für Stromquelle und Schweißprozess-Steuerung soll der Investitionsaufwand verringert werden.

Der Trend in der Automobilindustrie zur Kostenoptimierung erfordert zunehmend neue konstruktive Lösungen für Verfahrenstechniken. Im Zuge der Prozess-optimierungen finden sich auch kostenoptimierte Lösungen der Schweißtechnik wieder, denn die Verwendung komplexer Fügesysteme passt nicht immer zur Aufgabe. Es geht um möglichst einfache Lösungen, das heißt, es geht darum die eingesetzten Gerätschaften möglichst schlank zu halten.

Bisher folgten Roboter-Schweißsysteme im Automobilbau wie in der Zulieferindustrie immer dem Prinzip „nach oben offen“ – entsprechend hoch waren Leistungsreserven und Ausbaumöglichkeiten. Damit einher ging ein hoher Investitionsaufwand.

SKS Welding Systems geht mit neuen Systemkomponenten den umgekehrten Weg: Herz und Gehirn – Stromquelle und Steuerung – von Roboter-Fügesystemen sind auf die neuen Herausforderungen abgestimmt. Mit dem Vorteil für den Anwender, Investitionskosten zu sparen, kommen nicht unerhebliche Zeiteinsparungen hinzu hinsichtlich der Verringerung der Bedienfehler durch das Personal im laufenden Betrieb, weil der Funktionsumfang kostenbewusst reduziert wurde.

Schweißgerät als Leichtgewicht

Die Stromquelle LSQ3 bietet mit einem Schweißstrom von 340 A bei 40°C und 60% Einschaltdauer (ED) für Fügeaufgaben an Karosserieblechen oder Abgasanlagen genügend Leistungsreserven, insbesondere mit den auf dünne Bleche abgestimmten Kennlinien. Bei 100% ED leistet die Stromquelle immer noch 280 A, die mittels DCT-Technik dem Prozess sehr schnell zur Verfügung stehen.

Hervorgegangen aus dem Spitzenmodell LSQ5, ist das Tochtermodell mit 37 kg ein ausgesprochenes Leichtgewicht. Zudem beherrscht es die klassischen MIG/MAG-Schweißprozesse sowie deren gepulste Varianten für höhere Schweißqualität an Stahl, CrNi-Stahl, Aluminium und Bronze. Für alle diese Fügeaufgaben erhält die Stromquelle ihre Befehle von der Schweißprozess-Steuerung Q6p, der kostenbewusst verschlankten Variante des SKS-Top-Modells Q8p.

Synchroweld wird unterstützt

Dazu berechnet die digitale Steuerung die idealen Stromquellen-Kennlinien, verwaltet und kontrolliert bis zu 186 Schweißprogramme. Zudem unterstützt sie das von SKS zusammen mit Motoman Robotec speziell für das Fügen mit dem Roboter entwickelte Schweißverfahren Synchroweld. Es verbindet die Schweißanlage und den Roboter zu einer prozesstechnischen Einheit.

Dies wird möglich, weil der Schweißmaschine durch Synchroweld zum ersten Mal die tatsächliche Schweißgeschwindigkeit, also die TCP-Geschwindigkeit des Roboters und seiner externen Achsen, bekannt ist. Die Geschwindigkeitsinforma-tion wird direkt in der Schweiß-maschinensteuerung verarbeitet.

Bestandteil der Schweißprozess-Steuerung ist die Software Q8TOOL4 für die Diagnose und Verwaltung der Schweißdaten zur Qualitätskontrolle. Überspielt werden die Daten per RS232- oder USB-Schnittstelle mit einem Notebook oder Standard-PC. Neben einer Datensicherung können die Schweißparameter auch auf eine weitere Steuerung übertragen werden, so dass ein erheblicher Zeitvorteil beim Einrichten mehrerer Systeme besteht.

Markus Klein ist Geschäftsführer der SKS Welding Systems GmbH, 66849 Landstuhl, Tel. (0 63 71) 92 67-0, Fax (0 63 71) 92 67-19, info@sks-welding.de

Markus Klein | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/123295/

Weitere Berichte zu: Roboter Schweißprozess-Steuerung Stromquelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics