Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Start neuer Produkte optimal gestalten

28.05.2008
Neues Graduiertenkolleg der RWTH Aachen erforscht Produktionsanläufe aus wirtschaftlicher und aus technologischer Sicht

Er war das fahrende Symbol des deutschen Wirtschaftswunders: Der VW-Käfer rollte jahrzehntelang von den Fließbändern, bis er Ende der siebziger Jahre im VW Golf einen Nachfolger fand - mittlerweile in fünfter Generation. Heute bringen die Automobilhersteller in immer kürzeren Abständen neue Fahrzeugmodelle auf den Markt - mit weit reichenden Folgen für die Produzenten und deren Lieferanten.

Die kurzen Produktzyklen sowie die steigende Variantenvielfalt - etwa beim Fahrzeugtyp oder der Ausstattung - erfordern immer häufiger Produktionsanläufe und immer mehr Expertenwissen: Wie lassen sich komplexe Fertigungsstraßen möglichst flexibel nutzen? Wie müssen Bauteile gestaltet sein, um schnell und damit preisgünstig eingebaut zu werden? Wie lassen sich die Zulieferer engmaschig und verantwortlich in den Produktionsanlauf einbinden?

Fragen wie diese beschäftigen Ingenieure und Wirtschaftswissenschaftler an der RWTH Aachen gleichermaßen. Im neu bewilligten DFG-Graduiertenkolleg "Entwicklung von Entscheidungsmodellen im Produktionsanlauf" forschen sie interdisziplinär daran, wie der Start neuer Produkte in der Industrie schon in der Planungsphase möglichst optimal gestaltet werden kann - und das nicht nur in der Automobilindustrie.

... mehr zu:
»Qualitätsmanagement »RWTH

Während die Kaufleute in den Unternehmenszentralen mit spitzem Bleistift über die Kosten wachen, planen die Ingenieure technische Präzisionsteile, die den vielfältigen Anforderungen im Produktalltag optimal gerecht werden. Für einen möglichst reibungslosen und schnellen Produktionsanlauf ist aber eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von Beginn an geboten. Doch unter welchen Organisationsmodellen funktioniert die Zusammenarbeit am effektivsten? Wie lassen sich Sachentscheidungen schnell und kompetent treffen? Bisher fehlt es an übergreifenden Theorien, mit denen Sach-, Organisations- und Strukturentscheidungen ganzheitlich betrachtet werden können. Diese Lücke soll nun geschlossen werden: "Wir haben mit dem Graduiertenkolleg eine ideale interdisziplinäre Plattform, um die verschiedenen Aspekte eines Produktionsanlaufs sowohl aus wirtschaftlicher als auch aus technologischer Sicht zu betrachten und zu optimieren", berichtet Dirk Kristes vom Lehrstuhl für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement.

Neun Promotionsarbeiten werden im Rahmen des Graduiertenkollegs in den nächsten viereinhalb Jahren von der Deutschen Forschungsgesellschaft mit einem namhaften Millionenbetrag unterstützt. Jede Doktorandin und jeder Doktorand wird sowohl von einem Professor aus der Fakultät Maschinenwesen als auch aus der Fakultät Wirtschaftswissenschaften betreut. Als Abschluss kann sowohl der Doktor der Ingenieurwissenschaften als auch der Doktor der Wirtschaftswissenschaften erworben werden. Hinzu kommt ein anspruchsvolles, interdisziplinäres Studienprogramm: "Die Nachwuchsingenieure müssen wirtschaftswissenschaftliche Studienangebote und die Wirtschaftswissenschaftler Seminare in Maschinenbau besuchen", so Kristes. Regelmäßige Doktorandenseminare, E-Learning-Angebote und ein exzellentes Gastwissenschaftlerprogramm runden das Ausbildungsprogramm ab.

Am DFG-Gradiertenkolleg "Anlaufmanagement" sind insgesamt neun Institute beteiligt. Graduiertenkolleg-Sprecher ist Univ.-Prof. Dr.-Ing. Robert Schmitt, Leiter des Lehrstuhls für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement. Die DFG bewilligte für Aachen jetzt außerdem das internationale Graduiertenkollleg EuCAR der Univrsitäten Aachen und Maastricht. Hier forschen Nachwuchswissenschaftler auf dem der Herz- und Gefäßerkrankungen.

von Ilse Trautwein

Weitere Informationen bei: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Schmitt, Tel. 0241/8020283, E-Mail: R.Schmitt@wzl.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Qualitätsmanagement RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN Test- und Prüfgeräte – Zwei Geräte, viele Analysemöglichkeiten für die Praxis
09.10.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Bio-Ethanol im Dieselmotor: ein Beitrag zur Nachhaltigkeit
09.10.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics