Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Manipulation von Maschinen-Schutzeinrichtungen erschweren

16.05.2008
Dass Schutzeinrichtungen an Maschinen manipuliert werden, ist eine oft gehörte Meinung und Erfahrung von Arbeitsschutzexperten und Maschinenbedienern. Ein wichtiges Entscheidungskriterium bei der Beschaffung von Maschinen muss deshalb ein möglichst geringer Manipulationsanreiz sein, der unmittelbar mit eingekauft wird.

Was verleitet dazu, Schutzeinrichtungen zu manipulieren? Antwort darauf gibt eine Studie. Die Ergebnisse sind alarmierend: Etwa 37% der Schutzeinrichtungen an den Maschinen sind vorübergehend oder ständig manipuliert [1 bis 3].

Eine Manipulation ist meistens technisch relativ wenig aufwändig, preiswert und schnell durchzuführen. Die Studie untermauert dies: In drei Viertel der Manipulationen war kein materieller Aufwand wie Kauf oder Herstellung eines Schlüssels/Werkzeugs erforderlich. In der Hälfte der untersuchten Fälle war die Manipulation in weniger als 6 min durchgeführt!

Ein weiterer vermeintlicher „Vorteil“ für den Bediener: Diese Manipulation ist ebenso schnell wieder rückgängig zu machen, was im Übrigen für 90% aller Manipulationen an den untersuchten Maschinen zutrifft. Positionsschalter, speziell die Ausführung der Bauart 2 mit getrenntem Betätiger, wurden bei den untersuchten Maschinen am häufigsten manipuliert. Sie könnten in vielen Fällen durch eine ebenso geeignete, aber weniger leicht manipulierbare Stellungsüberwachung ersetzt werden, wie den Scharnierschalter.

Die Art der Integration in die Maschinenkonstruktion und die Befestigung von Schaltern und Betätigern kann bei den meisten Verriegelungseinrichtungen verbessert werden. Verdeckte Montage, Befestigung des getrennten Betätigers durch Einwegschrauben oder nicht schraubbare Verbindungen erhöhen den Manipulationsaufwand, leider jedoch auch den Reparaturaufwand.

Nietverbindungen bieten mehr Schutz vor Manipulation als Schraubverbindungen

Ein akzeptabler Kompromiss könnte im Einsatz von Nietverbindungen liegen, die nicht mal eben abgeschraubt werden können, aber im Reparaturfall mit vertretbarem Aufwand zu entfernen sind. Eine weitere Verbesserungsmöglichkeit bietet die Verwendung von Positionsschaltern mit individuell codiertem Betätiger. Dort passt der Betätiger nur auf genau einen Schalter und verschafft damit keinen unbemerkten Zugang zu anderen Gefahrenstellen.

Viele Hersteller bieten heute schon eine Vielfalt von Schutzeinrichtungen an, die schwer zu manipulieren sind. Dabei gibt es eine wachsende Zahl von sicherheitsgerichteten Automatisierungsgeräten, wie Sicherheitssteuerungen und Antriebssteuergeräte, mit denen Sicherheitsfunktionen realisiert werden können, die exakt an die Tätigkeiten an der Maschine angepasst sind.

Sobald ein Schutzkonzept vom Steuerungsbauer mit programmierbaren, vernetzten Sicherheitssteuerungen realisiert wird, erhält diese Steuerung zusätzlich Daten über den Status der Maschine sowie die Arbeitssituation des Bedieners. Der Programmierer, der den Maschinenprozess sehr gut kennt, kann daraus eine genaue Erwartungshaltung an den Zustand der Schutzeinrichtungen ableiten und mit dem Ist-Zustand vergleichen. Diese Plausibilitätskontrollen zur Aufdeckung von Manipulationen müssen, sofern möglich und praxisgerecht, eine wichtige Anforderung an ein Sicherheitsprogramm sein.

Programme zur Überwachung von Manipulationen müssen zugriffssicher sein

Die Programme selbst müssen für den Bediener unzugänglich sein (Passwortschutz), Softwareänderungen sollten protokolliert werden. Manipulation durch Veränderung an Software kam übrigens nur bei 3,2% der untersuchten Maschinen in der oben genannten Studie vor.

Aber auch die Steuerungshersteller können einen Beitrag leisten und beispielsweise Funktionsbausteine anbieten, die Manipulationen aufzudecken helfen. Hier sei auf die Spezifikation von Mutingfunktionen von der Organisation „PLCopen“ hingewiesen. Diese Funktionsbausteine können Eingangssignale auswerten, mit denen das funktionale Steuerungsprogramm dynamisch signalisiert, wann ein Werkstück durch die Mutingsensoren und das Lichtgitter transportiert wird. Jede Anforderung der Mutingfunktion zu einem anderen Zeitpunkt würde als Manipulation aufgedeckt.

Weitere Vorteile von elektronischen Sicherheitskomponenten:

-Differenzierte Diagnose und Meldung an den Maschinenbediener beschleunigen die Fehlersuche und -beseitigung und verringern damit das Risiko, dass Schutzeinrichtungen bei nicht lokalisierbaren Störungen überbrückt werden.

-Bei größeren Maschinenanlagen können im Störungs- oder Wartungsfall gezielt räumlich begrenzte Sicherheitssektoren stillgesetzt werden. Alle weiteren, ungestörten Anlagenteile können meist weiter automatisch produzieren. Manipulationen mit der fehlgeleiteten Absicht, bei der Störungsbeseitigung nicht eine Produktion stillzulegen, können so vermieden werden.

Mit der Beschaffung einer Maschine werden die Weichen für sichere oder gefährliche Arbeitsplätze gestellt. Ein wichtiges Entscheidungskriterium bei der Beschaffung von Maschinen muss deshalb ein möglichst geringer Manipulationsanreiz sein, der ja unmittelbar mit eingekauft wird.

Literatur:

[1] Apfeld, R. und M. Huelke: Manipulationsanreize von Schutzvorrichtungen

systematisch analysieren. Maschinenmarkt 15/2007.

[2] Lüken, K. und andere: HVBG-Report — Manipulation von Schutzeinrichtungen an Maschinen. Sankt Augustin: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung 2006.

[3] Apfeld, R.: Manipulationsanreiz von Schutzeinrichtungen an Maschinen — Bewertungsverfahren. Sankt Augustin: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung 2007.

Dipl.-Ing. Ralf Apfeld und Dr. Michael Huelke sind Mitarbeiter des Fachbereichs 5 Unfallverhütung/Produktsicherheit am Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung in Sankt Augustin.

Ralf Apfeld und Michael Huelke | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/arbeitsschutz/articles/121556/

Weitere Berichte zu: Manipulation Manipulationsanreiz Schutzeinrichtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN Test- und Prüfgeräte – Zwei Geräte, viele Analysemöglichkeiten für die Praxis
09.10.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Bio-Ethanol im Dieselmotor: ein Beitrag zur Nachhaltigkeit
09.10.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics