Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERP-System bietet Prozessplanung mit Engineering-Kompetenz

08.05.2008
Gleich nach der Wende entschied sich der Sondermaschinenbauer Kocher-Plastik für eine Zusammenarbeit mit dem Jenaer ERP-Softwarehaus Godyo – einer Gründung ehemaliger Zeiss-Jena-Mitarbeiter. Die Partnerschaft beider Unternehmen besteht bis heute. Zur Anwendung kommt bei Kocher-Plastik der ERP-Standard Godyo P/4.

Die Kocher-Plastik Maschinenbau GmbH, Sulzbach-Laufen, ein Unternehmen der Hansen-Gruppe, entwickelt und produziert mit 360 Mitarbeitern Sondermaschinen für die Verpackung flüssiger und pastöser Stoffe in Kunststoffgebinde nach dem Blow-Fill-Seal-Verfahren. Der Vertrieb erfolgt über die Verkaufsfirmen Rommelag in Deutschland, der Schweiz, den USA und China.

Ende der 80er Jahren verwendete man als Produktionplanungs- und Steuerungs-Software (PPS) das Programm „Hofert“ der Firma Holzapfel. Nach deren Insolvenz übernahm eine Anwendergruppe aus zehn Firmen das Programm und übertrug dem Jenaer Softwarehaus Godyo die Weiterentwicklung und Wartung des nun „Phoenix“ genannten PPS-Systems.

Für die Jenaer Godyo AG, deren Gründer alle aus der IT- und Organisationsabteilung der Zeiss-Jena-Entwicklung kamen, entschied man sich wegen der Erfahrung und Kompetenz im Software-Engineering. IT-Leiter Peter Kraft erinnert sich: „Die Fachwelt lachte damals über uns. Niemand setzte großes Vertrauen in unser Projekt. Aber aufgrund der bei Godyo vorhandenen Kenntnisse im Engineering und Re-Engineering ist selten ein Programm so nah an der Praxis entwickelt worden.“

... mehr zu:
»Godyo »Produktionsprozess

Aufbauend auf den Anforderungen der Anwendergruppe – Serienfertiger, Kleinserienfertiger und Einzelfertiger – resultierte Ende der 90er Jahre dann ein ERP-Standard, das derzeitige P/4.

ERP-System P/4 ist update-fähig dank XML-Basis

Bei Kocher-Plastik wollte man nicht mit EDI arbeiten, da ein proprietäres Datenverwaltungssystem dahinter steht, dessen Aufbau entsprechend veraltet ist. „Wir arbeiten auf XML-Basis, also mit moderner, Update-fähiger Technik“, erläutert Kraft.

Daher gibt es in P/4 einen Webprozessor mit einer Datenaustauschkonzeption des Maschinenbauers, der darüber mit allen Gruppenmitgliedern Stammdaten sowie Geschäftsprozesse für den Verkaufsbereich austauscht und auch die gruppenweit verfügbare Übersetzungsdatenbank hier zur Verfügung stellt.

Schnelle Nachkalkulation mit der ERP-Software möglich

Martin Schneider, Mitglied der Geschäftsleitung, nennt ein anderes Thema: „Für unsere Ansprüche dauerte die Nachkalkulation zu lange. Wir wollen wissen, was wir an der Maschine verdienen, die gerade zum Kunden gebracht wird und das nicht erst in acht Wochen.“

Die Schwierigkeit bestand darin, dass Verkaufsposition und technische Position nicht identisch sind. Die Stückliste ist nicht – wie meist üblich – in einem durchstrukturiert, sondern in bis zu 100 Baukästen aufgeteilt, die auch als Einzelaufträge erscheinen.

Die Zusammenführung geschieht nun über eine Nullstückliste, die unter einem Oberteil die entsprechenden Baukästen aufführt. Mit einer zentralen Maschinennummer und einer Identnummer für den laufenden Auftrag lässt sich jetzt jede Maschine schon während des Produktionsprozesses dem entsprechenden Projekt zuordnen.

ERP-System ermöglicht Arbeit nah am Kunden

Die neuen Planungsalgorithmen für Material- und Zeitwirtschaft arbeiten mit einem Kapazitätspool, der nicht linear, sondern nach Volumen plant. Dabei wird der Planungsbedarf täglich errechnet.

Lastet man einen zusätzlichen Auftrag mit höchster Priorität ein, meldet das System nicht etwa, dass die Kapazitäten bereits ausgelastet sind. Vielmehr lassen sich verlängerte Werkbänke oder alternative Arbeitspläne in den laufenden Produktionsprozess eingliedern.

Auftauchende Probleme oder Anpassungswünsche, die über eine Konfiguration hinausgehen, setzt man in Jena in Release Notes um, die regelmäßig verschickt werden. Bei Kocher-Plastik prüft man sie in einem Testsystem auf Tauglichkeit und Nutzen. Bei Bedarf werden sie dann von Godyo remote in den Echtbetrieb implementiert.

Dazu Kraft: „Diese enge Kommunikation mit unserem Lieferanten ist so dynamisch und flexibel, dass wir alle Verbesserungen und Erweiterungen sofort umsetzen können.“ Und Schneider ergänzt: „Die wirkungsvolle Kombination von Praxisnähe und organisatorischen Komponenten ist für uns eine wichtige Hilfe im täglichen Geschäft und bei strategischen Planungen.“

Volker Vorburg ist Fachpublizist in Leonberg. Weitere Informationen: Godyo AG, Jens Schenderlein, Leiter Business Solutions, 07745 Jena.

Volker Vorburg | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/ppserp/articles/120682/

Weitere Berichte zu: Godyo Produktionsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN Test- und Prüfgeräte – Zwei Geräte, viele Analysemöglichkeiten für die Praxis
09.10.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Bio-Ethanol im Dieselmotor: ein Beitrag zur Nachhaltigkeit
09.10.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Space Farming dank Pflanzenhormon Strigolacton

17.10.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Oberflächen mit flexiblen und handlichen Plasmaquellen aktivieren

17.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics