Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERP-System bietet Prozessplanung mit Engineering-Kompetenz

08.05.2008
Gleich nach der Wende entschied sich der Sondermaschinenbauer Kocher-Plastik für eine Zusammenarbeit mit dem Jenaer ERP-Softwarehaus Godyo – einer Gründung ehemaliger Zeiss-Jena-Mitarbeiter. Die Partnerschaft beider Unternehmen besteht bis heute. Zur Anwendung kommt bei Kocher-Plastik der ERP-Standard Godyo P/4.

Die Kocher-Plastik Maschinenbau GmbH, Sulzbach-Laufen, ein Unternehmen der Hansen-Gruppe, entwickelt und produziert mit 360 Mitarbeitern Sondermaschinen für die Verpackung flüssiger und pastöser Stoffe in Kunststoffgebinde nach dem Blow-Fill-Seal-Verfahren. Der Vertrieb erfolgt über die Verkaufsfirmen Rommelag in Deutschland, der Schweiz, den USA und China.

Ende der 80er Jahren verwendete man als Produktionplanungs- und Steuerungs-Software (PPS) das Programm „Hofert“ der Firma Holzapfel. Nach deren Insolvenz übernahm eine Anwendergruppe aus zehn Firmen das Programm und übertrug dem Jenaer Softwarehaus Godyo die Weiterentwicklung und Wartung des nun „Phoenix“ genannten PPS-Systems.

Für die Jenaer Godyo AG, deren Gründer alle aus der IT- und Organisationsabteilung der Zeiss-Jena-Entwicklung kamen, entschied man sich wegen der Erfahrung und Kompetenz im Software-Engineering. IT-Leiter Peter Kraft erinnert sich: „Die Fachwelt lachte damals über uns. Niemand setzte großes Vertrauen in unser Projekt. Aber aufgrund der bei Godyo vorhandenen Kenntnisse im Engineering und Re-Engineering ist selten ein Programm so nah an der Praxis entwickelt worden.“

... mehr zu:
»Godyo »Produktionsprozess

Aufbauend auf den Anforderungen der Anwendergruppe – Serienfertiger, Kleinserienfertiger und Einzelfertiger – resultierte Ende der 90er Jahre dann ein ERP-Standard, das derzeitige P/4.

ERP-System P/4 ist update-fähig dank XML-Basis

Bei Kocher-Plastik wollte man nicht mit EDI arbeiten, da ein proprietäres Datenverwaltungssystem dahinter steht, dessen Aufbau entsprechend veraltet ist. „Wir arbeiten auf XML-Basis, also mit moderner, Update-fähiger Technik“, erläutert Kraft.

Daher gibt es in P/4 einen Webprozessor mit einer Datenaustauschkonzeption des Maschinenbauers, der darüber mit allen Gruppenmitgliedern Stammdaten sowie Geschäftsprozesse für den Verkaufsbereich austauscht und auch die gruppenweit verfügbare Übersetzungsdatenbank hier zur Verfügung stellt.

Schnelle Nachkalkulation mit der ERP-Software möglich

Martin Schneider, Mitglied der Geschäftsleitung, nennt ein anderes Thema: „Für unsere Ansprüche dauerte die Nachkalkulation zu lange. Wir wollen wissen, was wir an der Maschine verdienen, die gerade zum Kunden gebracht wird und das nicht erst in acht Wochen.“

Die Schwierigkeit bestand darin, dass Verkaufsposition und technische Position nicht identisch sind. Die Stückliste ist nicht – wie meist üblich – in einem durchstrukturiert, sondern in bis zu 100 Baukästen aufgeteilt, die auch als Einzelaufträge erscheinen.

Die Zusammenführung geschieht nun über eine Nullstückliste, die unter einem Oberteil die entsprechenden Baukästen aufführt. Mit einer zentralen Maschinennummer und einer Identnummer für den laufenden Auftrag lässt sich jetzt jede Maschine schon während des Produktionsprozesses dem entsprechenden Projekt zuordnen.

ERP-System ermöglicht Arbeit nah am Kunden

Die neuen Planungsalgorithmen für Material- und Zeitwirtschaft arbeiten mit einem Kapazitätspool, der nicht linear, sondern nach Volumen plant. Dabei wird der Planungsbedarf täglich errechnet.

Lastet man einen zusätzlichen Auftrag mit höchster Priorität ein, meldet das System nicht etwa, dass die Kapazitäten bereits ausgelastet sind. Vielmehr lassen sich verlängerte Werkbänke oder alternative Arbeitspläne in den laufenden Produktionsprozess eingliedern.

Auftauchende Probleme oder Anpassungswünsche, die über eine Konfiguration hinausgehen, setzt man in Jena in Release Notes um, die regelmäßig verschickt werden. Bei Kocher-Plastik prüft man sie in einem Testsystem auf Tauglichkeit und Nutzen. Bei Bedarf werden sie dann von Godyo remote in den Echtbetrieb implementiert.

Dazu Kraft: „Diese enge Kommunikation mit unserem Lieferanten ist so dynamisch und flexibel, dass wir alle Verbesserungen und Erweiterungen sofort umsetzen können.“ Und Schneider ergänzt: „Die wirkungsvolle Kombination von Praxisnähe und organisatorischen Komponenten ist für uns eine wichtige Hilfe im täglichen Geschäft und bei strategischen Planungen.“

Volker Vorburg ist Fachpublizist in Leonberg. Weitere Informationen: Godyo AG, Jens Schenderlein, Leiter Business Solutions, 07745 Jena.

Volker Vorburg | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/ppserp/articles/120682/

Weitere Berichte zu: Godyo Produktionsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics