Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus Böhler Hochdrucktechnik wird künftig BHDT

10.04.2008
Böhler Hochdrucktechnik hat den Firmennamen „internationalisiert“. Grund ist das weltweite Engagement. So wurde nun das 50-jährige Firmenjubiläum als Forum für die Umbenennung gewählt.

Seitdem präsentiert sich der Spezialist für Hochdrucktechnik im Rahmen der Hannover-Messe auf der Subcontracting unter dem Firmennamen BHDT GmbH, als Abkürzung für „Best High Pressure & Drilling Technology“.

Die Umbenennung erfolgte Anfang dieses Jahres. Die Notwendigkeit sag aufgrund der Absatzmärkte. So gehen die Produkte von BHDT einerseits in die chemische und petrochemische Industrie. Andererseits habe man als größter europäischer Hersteller von Hochdruckpumpen mit Betriebsdrücken von 2000 bis 10 000 bar weltweites Ansehen erlangt.

Seit knapp dreißig Jahren werden am österreichischen Standort Kapfenberg Pumpen für das Wasserstrahlschneiden gefertigt. Sie sind für Drücke bis 4200 bar ausgelegt.

Hochdruckpumpen für das Wasserstrahlschneiden

Die Hochdruckpumpe ist laut BHDT „das Herzstück“ jeder Wasserstrahlschneidanlage. Von dieser Anlagenkomponente hänge wesentlich die Produktivität des Wasserstrahlschneidens ab.

Um diesem Anspruch zu genügen, fertigt BHDT Hochdruckpumpen für Wasserstrahlschneidanlagen in zwei Ausführungen: Als Pumpenreihe Ecotron gibt es sie in offener Bauweise als modulare Einheit für Systemhersteller. Dagegen umfasst die Baureihe Hytron Komplettaggregate mit Schallschutzgehäuse für den Endkundenmarkt.

Als wesentliche Kennzeichen beider Pumpenreihen werden hohe Betriebssicherheit, reduzierte Betriebskosten und Servicefreundlichkeit hervorgehoben. Das seien Merkmale, die für die Zuverlässigkeit und Wettbewerbsfähigkeit einer Schneidanlage entscheidend sind.

Je nach Baugröße haben die Hochdruckpumpen eine Antriebsleistung von 7,5 bis 75 kW und einen Fördervolumenstrom von 0,8 bis 7,6 l/min. Diese Kenndaten ermöglichen, Schneidanlagen mit einem oder mehreren Schneidköpfen zu betreiben.

BHDT GmbH, Halle 5, Stand F04

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/pumpenarmaturenrohrleitungen/articles/117366/

Weitere Berichte zu: Hochdruckpumpe Hochdrucktechnik Wasserstrahlschneiden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen
17.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Schonend schmieden: Forscher entwickeln ergonomische Zange
06.05.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019: „Diabetes – Nicht nur eine Typ-Frage“

21.05.2019 | Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Messinstrument: Kohlenstoffdioxid als Geothermometer

21.05.2019 | Geowissenschaften

Forschungsprojekt zum Insektenschwund in Naturschutzgebieten startet

21.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Das programmierte Material

21.05.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics