Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bohrer mit auswechselbarem und nachschleifbarem Kopf

26.03.2008
Der Bohrer SMD von Sumitomo eignet sich zur zügigen Bearbeitung von Stahl, Guss und rostfreien Werkstoffen. Der neue Bohrer erzeugt ähnlich präzise Bohrungen wie nachschleifbare Bohrer, die in der Industrie als das ultimative Bohrwerkzeug gelten, so der Hersteller, der die Neuheit auf der Metav 2008 in Düsseldorf präsentieren will.

Das Bohrsystem ermöglicht durch seine auswechselbaren Bohrköpfe, die auf eine präzise geschliffene Radialverzahnung aufgesetzt und verschraubt werden, eine gute Prozesssicherheit. Diese wird dadurch unterstützt, dass die formschlüssige Verbindung eine sichere Klemmung des Bohrkopfes gewährleistet.

Kühlmittelbohrungen im Bohrer speziell positioniert

Durch die spezielle Positionierung der Kühlmittelbohrungen wird eine optimierte Temperaturabfuhr erzielt, die dazu beiträgt, dass die Strömungsrichtung der Kühlflüssigkeit verbessert wird. Der optimierte Kühlmittelstrom und die spezielle Spanraumgestaltung bewirken nach Unternehmensangaben auch aus großen Bohrtiefen einen sicheren Spantransport.

Ein weiteres Merkmal des Bohrers ist sein zäher Stahlkörper, der resistent gegen Verschleiß und Rost ist. Er weist eine hohe Präzision und Bohrleistung insbesondere beim Bohren von Stählen auf. Das neu entwickelte Kopfspannsystem erzeugt eine maximale Steifigkeit, heißt es weiter.

... mehr zu:
»Bohrer »Bohrkopf »Bohrtiefe »Bohrung

Auf einem Grundkörper können Bohrköpfe mit bis zu zehn verschiedenen Abmessungen in 1/10-Stufung befestigt werden, sodass der Kunde aus 20 verschiedenen Varianten auswählen kann. Der Anwender kann daher seinen Bestand an Grundkörpern minimieren, wodurch er Kosten bei der Lagerbevorratung spart.

Bohrköpfe in 92 verschiedenen Abmessungen

Direkt verfügbar vom Sumitomo-Euro-Lager sind die SMD-Bohrer mit den Durchmessern 12 bis 30,5 mm. Die Durchmesser 12,0 bis 13,5 mm sind für Bohrtiefen von 3 × D und 5 × D verfügbar. Ab dem Durchmesser 13,6 bis 30,5 mm können die Werkzeuge bei Bohrtiefen von 3 × D, 5× D und 8 × D eingesetzt werden. Die Bohrköpfe stehen in zwei Geometrieausführungen und 92 verschiedenen Abmessungen zur Verfügung.

Zusätzlich zur Spezifikation MTL-Typ, der für allgemeine Bohrungen da ist, wurde der PVD-beschichtete SMDT...MEL-Typ entwickelt. Das neue Design des Bohrers reduziert laut Hersteller die Schnittkräfte im Vergleich zu Wettbewerbern um maximal 29?% und ermöglicht höhere Produktivität.

Dieser Typ ist für rostfreie und weichere Stähle geeignet. Er garantiere hervorragende Standzeiten im Grausguss und habe zusätzlich die Eigenschaft, die Bohrleistung auf leistungsschwächeren Maschinen zu verbessern. Die zwei neuen Hartmetallqualitäten ACX70 und ACX80 mit der neuen DEX-PVD-Beschichtung sollen hohe Standzeiten und Wirtschaftlichkeit gewährleisten.

Sumitomo Electric Hartmetall GmbH, Halle 3, Stand C04

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/werkzeuge/articles/115298/

Weitere Berichte zu: Bohrer Bohrkopf Bohrtiefe Bohrung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN Test- und Prüfgeräte – Zwei Geräte, viele Analysemöglichkeiten für die Praxis
09.10.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Bio-Ethanol im Dieselmotor: ein Beitrag zur Nachhaltigkeit
09.10.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics