Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Authentifizierung wird mobil

01.05.2010
Track & Trace-Applikationen im Automobilsektor

Bayer Technology Services (BTS) hat Neuheiten aus dem Bereich der Authentifizierungstechnologie ProteXXion präsentiert. Diese High-End Technologie benötigt keine Markierung und komplettiert neben Barcode, 2D Data Matrix- Codes sowie RFID-Lösungen das einzigartige Track & Tracing-Produktportfolio.

Jeder Gegenstand wird allein durch seine Oberfläche erkannt, die mittels Laserstrahl gescannt und als wenige Kilobyte große Datei abgespeichert wird. Die Sicherheit des mit dem Hermes-Award ausgezeichneten ProteXXion-Verfahrens liegt wegen der höheren Auflösung um viele Größenordnungen über den bekannten biometrischen Verfahren, die auf der Erkennung von Fingerabdrücken oder dem Iris-Scan beruhen. Das Überwinden der Sicherheitsbarriere von ProteXXion- geschützten Produkten ist daher praktisch unmöglich. Die beiden wichtigsten Anwendungen sind die Erkennung von Fälschungen und die Unterstützung von Track & Trace-Applikationen in der Optimierung von Supply Chains.

BTS hat auf Basis der von Ingenia Technology erfundenen Technologie „Laser Surface Authentication“ ProteXXion für den robusten Einsatz in industriellen Anwendungen weiterentwickelt und als Plattform für den industriellen Einsatz ausgebaut.

Für Produktion und Instandhaltung

ProteXXion-Tracking wurde speziell zur Verfolgung unmarkierter Objekte in Produktion und Instandhaltung konzipiert. Neben dem Sensor ST10 wurde für glänzende Oberflächen, etwa Metallteile, der neue Sensor ST20 entwickelt und erfolgreich in Pilotprojekten für die Automobilindustrie eingesetzt. Das eindeutige Wiedererkennen von Metallteilen an jeder beliebigen Stelle der Produktions- und Wertschöpfungskette umfasst Sensortechnik, Software und Datenbank-Hosting sowie alle Dienstleistungen von der Beratung über Projektmanagement bis hin zur Wartung des Systems.

Die Applikation ProteXXion-Secure Label wurde für Kunden entwickelt, die auf ein visuelles Merkmal auf dem zu schützenden Objekt nicht verzichten wollen und daher ein Etikett auf dem Produkt oder als Siegel auf der Verpackung fordern. Solche Spezialetiketten können außerdem überall dort eingesetzt werden, wo die Oberflächenrauhigkeit des Zielobjekts für das optische Verfahren zu gering ist.

Merkur Media vertraut für die GameDisk-Konsole auf die hohe Fälschungssicherheit und einfache Wiedererkennbarkeit von ProteXXion-Secure Label. Die bei BTS registrierten Etiketten auf den Spielekonsolen lassen sich nicht mehr zerstörungsfrei ablösen, was nachträgliche Manipulationen unmöglich macht. Nach einem erneuten Scan des Erkennungsbereichs auf dem Label ist sofort weltweit eine eindeutige Authentifizierung beziehungsweise Verifizierung durch Vergleich mit dem Registrierscan über das Internet möglich.

Sowohl für die Erkennung unmarkierter Objekte als auch für das etikettenbasierte ProteXXion-Secure Label-System bietet BTS seit April 2010 einen neuen Service, der den Einsatz der Technologie noch attraktiver macht. Der Abgleich mit zuvor abgespeicherten Referenzscans kann praktisch verzögerungsfrei via Internet über ein eigenes, einfach zu bedienendes Webservice-Portal erfolgen.

Bayer Technology Services | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Ident--und-Kommunikationstechnik/ProteXXion-Verfahren_id_4070__dId_501960__app_510-34975_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Deburring EXPO: Blechkanten und Funktionsoberflächen mit dem Laser veredeln
12.09.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Weniger Schadstoffe durch Wassereinspritzung?
10.09.2019 | Hamburger Fern-Hochschule

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics