Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft des Fernsehens?

18.07.2012
Mit einer Studie zum Thema „Social TV“ hat das Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung (IJK) der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover ein in Deutschland bisher unerforschtes Feld erkundet.

Nach fast einem Jahr intensiver Forschung konnten Studierende und Dozenten des IJK die Ergebnisse präsentieren. Die Forschergruppe hatte sich erstmalig dem neuen Forschungsgebiet Social TV, also der zeitgleichen Nutzung von Fernsehen und sozialen Netzwerken, genähert.

Die deutschlandweit erste wissenschaftliche Studie zu diesem hochaktuellen Themenbereich beinhaltet zwei Teile.

ie Führungskräfte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der unterschiedlichen Branchen gehen dabei von eher mittelfristigen Auswirkungen auf das TV-Programm und seine Rezeption aus. Dem aktuellen Hype schließen sie sich nur zurückhaltend an. Damit Social TV sich zu einem massenkompatiblen Angebot entwickeln kann, sind alle Akteure auf dem entsprechenden Markt gefordert, klare Mehrwerte für die Zuschauerinnen und Zuschauer zu schaffen.

Erst dann können die Angebote eine breite Masse ansprechen und mehr als ein Nischenphänomen werden. Die Frage der technischen Umsetzung halten die Befragten dagegen für entschieden: Sie gehen davon aus, dass die parallele Nutzung mehrerer Geräte, also z. B. von Fernsehen und Smartphone, stärker den Nutzungsvorstellungen entspricht als Lösungen, die nur auf das Fernsehgerät setzen. Für die Beteiligung der Nutzerinnen und Nutzer eignen sich aus Sicht der Experten insbesondere solche Fernsehformate, die entweder hochaktuell sind, oder emotionale Inhalte bieten, bei denen die Zuschauerinnen und Zuschauer mitfiebern und mitentscheiden können (vgl. Abbildung im Anhang).

Eine ebenfalls im Rahmen des Forschungsprojektes durchgeführte Analyse von Statusmeldungen des sozialen Netzwerks Twitter sollte zeigen, bei welchen Sendungen die Zuschauerinnen und Zuschauer vorzugsweise aktiv sind und welchen Beitrag sie hierzu leisten. Dazu wurden rund 30.000 abgesetzte Kommentare – sogenannte Tweets – zu sieben Fernsehsendungen aus den Genres Game-/Quizshow, Reality Show, Castingshow, Krimiserie und Polittalk analysiert.

In der Untersuchung mit Abstand führend waren die Castingshows: Beim Finale von „Deutschland sucht den Superstar“ und „The Voice Of Germany“ wurden pro Minute die meisten Tweets abgesetzt. Die meisten Tweets zielen auf Interaktion, dienen also z. B. der Kontaktaufnahme oder der Aufforderung anderer Nutzerinnen und Nutzer innerhalb der Twitter-Community. Deutlich wurde, dass unterschiedliche Formate auch unterschiedliche Formen der Kommunikation hervorrufen – so geht es beispielsweise bei Game- und Castingshows eher um das Live-Erlebnis, während Tweets rund um Polittalkshows sich mit den behandelten Themen auf persönlicher oder gesellschaftlicher Ebene auseinandersetzen.
Der typische Tweet über TV-Inhalte bewertet in der Sendung handelnde Akteure, dient der Kontaktaufnahme zu anderen Twitter-Usern und wird von internettypischen Abkürzungen und Emoticons begleitet. Auffallend war, dass die Kommentare der Zuschauerinnen und Zuschauer weitgehend einem korrekten Gebrauch der deutschen Sprache folgten und kein rauer Umgang herrschte, wie er z. B. durch Schimpfwörter zum Ausdruck kommen könnte.

In einer Diskussion mit geladenen Praxisvertreterinnen und -vertretern zeigten sich die Gäste sichtlich begeistert von den neuen Studienergebnissen und lobten ihren Nutzen für die praktische Arbeit. Die Studie sei „eine exzellente Basis, die Lust auf mehr macht“, so Uz Kretschmar, Gründer und Geschäftsführer der Social TV-Plattform Couchfunk. Neben Uz Kretschmar waren auch sein Couchfunk-Kollege Michael Berg, Anna Elisabeth Rentsch und Steve Johnson-Wozowiecki von TBO Interactive | Digital Strategy Agency, Melanie Wutschke und Stephan Naumann vom Projektpartner MediaCom Agentur für Media-Beratung GmbH sowie Johannes Haupt von der yeebase media GmbH t3n.de nach Hannover gekommen.

Betreut und initiiert wurde die Studie des IJK von Prof. Dr. Beate Schneider und Christopher Buschow. Darüber hinaus engagierten sich 22 Studierende der Studiengänge Medienmanagement und Medien und Musik im Forschungsprojekt „Social TV – Die Zukunft des Fernsehens?“.

Weitere inhaltliche Fragen beantwortet Ihnen gern Christopher Buschow, Tel 0511 3100 473, christopher.buschow(a)ijk.hmtm-hannover.de

Melanie Bertram | idw
Weitere Informationen:
http://www.hmtm-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Pflanzenmütter kommunizieren mit ihren Embryonen über das Hormon Auxin

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus wird zum Internetstar

17.07.2018 | Architektur Bauwesen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics