Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum Alexa, Siri & Co. uns nicht immer verstehen

09.05.2019

Wissenschaftler der Uni Magdeburg forschen an einer besseren Kommunikation zwischen Mensch und Maschine

Sich mit sprachgesteuerten Assistenten wie Alexa oder Siri zu unterhalten, ist mittlerweile Alltag – sie nach dem Wetter zu fragen oder bitten, einen bestimmten Song zu spielen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg wollen diese Mensch-Maschinen-Interaktion nun aber entscheidend verbessern:


Juniorprofessor Dr.-Ing. Ingo Siegert

Foto: Jana Dünnhaupt / Universität Magdeburg

Künftig sollen die Systeme komplexere Fragen beantworten und unseren Tagesablauf kennen, um uns gezielt mit Informationen zu versorgen, die uns den Alltag erleichtern.

„Im Kern ist Alexa noch eine sprachgesteuerte Fernbedienung“, erklärt Juniorprofessor Ingo Siegert vom Institut für Informations- und Kommunikationstechnik und Leiter des Forschungsprojektes. „Alexa kann auf klare Kommandos mit festgelegten Aktionen reagieren und Antworten aus einer Wissensdatenbank ausgeben. Ein Gespräch, wie unter Menschen üblich, ist aber noch lange nicht möglich.“

In der interdisziplinärer Studie Unterschiede im Sprechverhalten von Nutzern zwischen Mensch-Maschine- und Mensch-Mensch-Interaktionen („Alexa-Studien“) untersuchen die Wissenschaftler nun, worin sich die Kommunikation der Menschen untereinander von der Interaktion mit technischen Systemen unterscheidet.

„Dafür nutzen wir einen eigens entwickelten Datenkorpus - den Voice Assistant Conversation Corpus (VACC), der auf Interaktionen mit Amazons Alexa basiert“, so Siegert. „Wir vermessen quasi verschiedene ‚Gesprächssituationen‘ sowohl zwischen Personen als auch zwischen Menschen und Sprachsystemen, indem wir akustische und lexikalische, also den Wortschatz betreffende Sprechmerkmale erfassen und auswerten. Anschließend vergleichen wir diese Messdaten mit den subjektiven Berichten der Nutzer.“

Ziel ist es, ein Set von Sprachmerkmalen zu finden, durch das sprachgesteuerte technische Systeme erkennen, ob sie vom Nutzer angesprochen werden oder nicht, ohne dass dieser einen Befehl immer wieder mit einem Kommando wie „Alexa ...“ oder „Hey Siri ...“ beginnen muss.

Eine große Hürde bei der Kommunikation zwischen Mensch und Maschine sei noch immer das Sprachverstehen, so Juniorprofessor Siegert weiter. „Sätze und Wörter bekommen innerhalb menschlicher Gespräche je nach Betonung unterschiedliche Bedeutungen.“

So könne, je nach Betonung der gleiche Satz mit der gleichen Wortfolge eine Frage oder eine Aussage sein. Auch auf Vergleichsfragen, wie „Was kam zuerst heraus: das Internet oder der Film Blade Runner“ oder „Was sind die Zutaten eines Hefeteigs?“ liefern die Systeme keine zufriedenstellenden Antworten. „Diese Art der Fragen waren von den Entwicklern nicht vorgesehen bzw. sind in den zugrundeliegenden Dialogen nicht benutzt worden. Man muss fragen: ‚Alexa, was ist Hefeteig?‘; also die Frage nach einer Definition stellen.“

Neben der präzisen Erfassung und Vermessung von Mensch-Maschine-Interaktionen möchte Siegert herausfinden, wie Nutzer technische Systeme wie Alexa wahrnehmen und ob diese Wahrnehmung unser Sprechverhalten beeinflusst: Werden dem Sprachassistenten im Alltag inzwischen schon eher menschliche oder immer noch technische Eigenschaften und Fähigkeiten zugeschrieben und ändert das etwas an der Art der Nutzung?

Dazu arbeitet sein Team eng mit den Kolleginnen und Kollegen des Lehrstuhls Kognitive Systeme sowie der Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie zusammen.

„Unsere Vision ist es, dass Sprachsysteme wie Siri oder Alexa uns zukünftig über den gesamten Tag begleiten, unseren Alltag kennen und zum Beispiel entspannende Musik am Morgen spielen, weil viele Termine anliegen oder uns automatisiert Stauwarnungen für den Heimweg mitteilen“, so Juniorprofessor Siegert. „Letztendlich ist die Technik nur so gut, wie sie programmiert wird. Wir möchten dazu beitragen, dass dies noch besser und nutzerfreundlicher gelingen kann und die Nutzer dadurch mehr Freude mit solchen Assistenten haben.“

In einem Quiz auf dem Schiff MS Wissenschaft, das vom 25. bis 28. Mai 2019 und somit auch pünktlich zur Langen Nacht der Wissenschaft in Magdeburg auf der Elbe Halt macht, kann die interessierte Öffentlichkeit Alexa auf die Probe stellen und die technischen Grenzen sprachgesteuerter Systeme selber testen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Jun.-Prof. Dr.-Ing. Ingo Siegert, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Tel.: +49 391 67-50060, E-Mail: ingo.siegert@ovgu.de

Katharina Vorwerk | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-magdeburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Forschungsprojekt VidUX: Verbesserte User Experience beim Video-Streaming
04.03.2020 | Hochschule RheinMain

nachricht Mehr Fokus und Komfort am Telefonarbeitsplatz
21.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

06.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtueller Roboterschwarm auf dem Mars

06.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics