Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Leute wissen relativ wenig über aktuelle Ereignisse

13.08.2012
TUD-Kommunikationswissenschaftler stellen Ergebnisse eines DFG-Projekts zur Nutzung und Qualität von Nachrichtenmedien vor

Ein Forschungsprojekt am Institut für Kommunikationswissenschaft der TU Dresden zeigt ein geringes Wissen insbesondere der jungen Deutschen über aktuelle Ereignisse und relativiert die Bedeutung des Internets für Nachrichten. Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierte Studie zeigt auch, dass Blogger keine vergleichbare Qualität zu professionellem Journalismus bieten.

Mit einer tagesaktuellen Befragung der deutschen Bevölkerung zu den zwei wichtigsten Nachrichtenereignissen des jeweiligen Vortages weisen die Forscher nach, dass Jugendliche und junge Erwachsene seltener von den Ereignissen gehört haben, sich seltener aktiv darüber informieren und weniger darüber wissen als Erwachsene. Als primäre Informationsquelle dient in allen Altersgruppen das Fernsehen.

Neue Medien spielen eine untergeordnete Rolle, um mehr über die Top-Themen des Tages zu erfahren. Werden Informationen über das Internet bezogen, so hauptsächlich über die Seiten professioneller Medien. Nicht-professionellen Angeboten wie Blogs oder sozialen Netzwerken kommt kaum Bedeutung zu.

Dass sich die Informationsangebote nicht nur in ihrer Nutzungshäufigkeit, sondern auch in ihrer Qualität stark unterscheiden, zeigt eine parallel durchgeführte quantitative Inhaltsanalyse der deutschen Medienberichterstattung über die jeweiligen Ereignisse. Im traditionellen Medienbereich liefert dabei die klassische Tageszeitung die höchste Qualität, etwa im Hinblick auf Merkmale der Vielfalt und Objektivität. Diese Qualität halten professionelle Medien auch im Online-Bereich aufrecht. Im Gegensatz dazu liegt die Qualität nicht-professioneller Medien (Blogs) deutlich hinter professionellen und semi- professionellen Anbietern zurück.

Zusammenfassend lassen die Ergebnisse erkennen, dass professionelle Medien – ob online oder außerhalb des Internets – eine deutlich höhere Nachrichtenqualität aufweisen und über Generationen hinweg deutlich häufiger genutzt werden als nicht-professionelle Informationsquellen. Will man sich über das aktuelle politische Geschehen auf dem Laufenden halten, so greift man – ob jung oder alt – in erster Linie auf professionelle Informationsquellen zurück. Mit Blick auf das generell nachlassende Nachrichteninteresse in der jungen Generation werden Nachrichtenmedien aber immer häufiger vor die Herausforderung gestellt, Jugendliche überhaupt erst einmal erreichen zu müssen, bevor sie ihre Inhalte transportieren können.

Weitere Informationen können unter http://donsbach.net/dfg-studie-nachrichtennutzung-und-nachrichtenwissen-junger-menschen/ abgerufen werden.

Informationen für Journalisten:
Prof. Dr. Wolfgang Donsbach, Telefon: 0351 463-33533,
E-Mail: wolfgang.donsbach@tu-dresden.de

Mathias Bäumel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/
http://donsbach.net/dfg-studie-nachrichtennutzung-und-nachrichtenwissen-junger-menschen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Immer mehr Fernseh-Zuschauer nutzen einen Second Screen
17.10.2018 | Universität Regensburg

nachricht Ausgefeilte Videotechnologie lenkt von Werbung ab
16.10.2018 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics