Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fünf Mrd. Geräte hängen bald im Netz

19.08.2010
Nach Smartphones sind Autos und Fernseher an der Reihe

Noch in diesem Monat wird es mehr als fünf Mrd. internetfähige Geräte geben. Zu diesem Schluss kommt das Marktforschungsunternehmen IMS Research anhand jüngster Berechnungen. Verantwortlich für den jüngsten Schub sind in erster Linie webfähige Mobiltelefone, die zahlenmäßig PCs und Notebooks längst den Rang abgelaufen haben. Neben Tablets, TV-Geräten und E-Readern macht das Web zukünftig aber auch vor Autos nicht halt.

Andere Spielregeln

Ähnlich wie bei den Smartphones gelten Applikationen auch bei Fahrzeugen als potenzielle Wachstumstreiber, wenngleich die Spielregeln komplett verschieden sind. "Anders als bei mobilen Endgeräte, dürfen Applikationen im Auto den Fahrer nicht unnötig ablenken. Sie müssen daher aufs Wesentlichste beschränkt sein. Auch die Sprachausgabe spielt eine wesentlich wichtigere Rolle", erklärt IMS-Research-Analyst Jon Cropley im Gespräch mit pressetext.

Derzeit konzentrieren sich die Autohersteller vor allem auf elementare Funktionen, wie Internet-Radio, E-Mail, Twitter, Facebook oder das Abrufen von Wetter- und Verkehrsinformationen. Bei auftretenden Fahrzeugproblemen soll hingegen die webbasierte Fehlerdiagnose helfen. "Die Hersteller sind bei der Implementierung von Applikationen sehr zurückhaltend. Die Sicherheit ihrer Fahrzeuge darf allein aus Imagegründen keinesfalls aufs Spiel gesetzt werden", meint Cropley.

Interagierende Fahrzeuge

Weitaus spannender erscheint auf lange Sicht aber ohnedies die Verknüpfung verschiedener Fahrzeuge über das Web. "Wenn Autos untereinander kommunizieren können, lassen sich Staus und Unfälle leichter vermeiden", wagt Cropley einen Blick in die Zukunft. Doch der Weg dorthin ist steinig. Gerade einmal sechs Mio. Autos sollen IMS Research zufolge 2017 mit Internetanschluss ausgestattet sein. Das entspricht etwa sechs Prozent aller neu zugelassenen Fahrzeuge.

IMS Research zufolge wird die Anzahl aller webfähigen Geräte bis 2020 dennoch auf 22 Mrd. explodieren. "Intelligente und vernetzte Kommunikation zwischen Maschinen, aber auch interagierende Sicherheitskameras, Sensoren und Home-Entertainment-Geräte bergen das größte Wachstumspotenzial", erklärt IMS-Research-Präsident Ian Weightman.

Martin Jan Stepanek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.imsresearch.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics