Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akzeptanz von Handy-TV in Deutschland ungewiss

17.11.2005


Rechtzeitig zur Fußball-WM: Mobiles Fernsehen


Zwei Studien - zwei Meinungen


In Bezug auf die geplante Einführung von Handy-TV 2007 lässt sich nicht sagen, ob seine Etablierung in Deutschland Schwierigkeiten bereiten wird oder ob die Deutschen schon jetzt nicht mehr abwarten können, endlich mobil fernzusehen. Pessimistische Prognosen kommen von der aktuellen Mobinet-Studie, die von Top-Managementberatung A.T. Kearney gemeinsam mit der Cambridge University durchgeführt wurde. Danach sind derzeit nur elf Prozent der Westeuropäer und sieben Prozent der Nordamerikaner bereit, für Handy-TV auch zu bezahlen. "Was eine große Rolle spielen wird, ist das Preisangebot, das die Anbieter für Hardware und Nutzung machen werden. Ist der Preis niedrig genug, kann man Mobile TV zweifelsohne pushen", so Sören Grabowski im pressetext-Gespräch.

"Definitiv wird sich mobiles Fernsehen durchsetzen", sagte dagegen Andreas Klein, Analyst bei Goldmedia zu pressetext. Es gäbe mehrere Studien zu diesem Thema, die sich widersprächen. Die Studie von Goldmedia habe allerdings den Vorteil, Pilotprojekte miteinbezogen zu haben, was den Zugang der Befragten zu mobilem Fernsehen stark erleichtert habe. "Ich war am Anfang auch gegen mobiles Fernsehen, doch nur so lange, bis ich gesehen habe, wie es funktioniert. So geht es vielen", erklärte Klein die unterschiedlichen Studien-Ergebnisse. Die unabhängige Goldmedia-Studie berechnet eine hohe und breite Akzeptanz für Handy-TV. Danach äußerten sich bis zu 80 Prozent der Befragten positiv zu Mobile TV-Angeboten. Die durchschnittliche Zahlungsbereitschaft wurde zwischen fünf und 12,50 Euro pro Monat angegeben.


Das sieht die Mobinet-Studie anders. Die Zahlungsbereitschaft in Deutschland und Westeuropa sei im weltweiten Vergleich sehr gering, was angesichts der vielfältigen Free TV-Landschaft in Deutschland auch nicht weiter verwundere. Auch die Golmedia-Studie sieht keine Konkurrenzsituation zwischen Fernsehen und Mobile-TV. "Das Nutzungsverhalten zwischen Handy-TV und Großbildfernsehen ist ja ein gänzlich anderes", so Klein. Beide Experten der Studien sind sich dahingehend einig, dass die Fußball-WM 2006 der ideale Zeitpunkt wäre, der breiten Öffentlichkeit eine Begegnung mit dem für viele noch abstrakten Handy-TV zu ermöglichen.

Christina Schürz | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.de
http://www.cam.ac.uk
http://www.goldmedia.de

Weitere Berichte zu: Akzeptanz Handy-TV Zahlungsbereitschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Kommunikationstechnologien auf dem Prüfstand
05.03.2019 | Universität Paderborn

nachricht Virtual Reality soll wissenschaftliche Zusammenarbeit unterstützen
05.12.2018 | Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Im Focus: Wichtiger Mechanismus der Antigenpräsentation in Wächterzellen des Immunsystems enträtselt

TWINCORE-Forscher entschlüsseln, wie der Transport von Antigenfragmenten auf die Oberfläche von Immunzellen des Menschen reguliert wird

Dendritische Zellen sind die Wächter unserer Immunabwehr. Sie lauern fremden Eindringlingen auf, schlucken sie, zerlegen sie in Bruchstücke und präsentieren...

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Magnetische Mikroboote

21.03.2019 | Physik Astronomie

Protein BRCA1 als Stress-Coach

21.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Möglicher Ur-Stoffwechsel in Bakterien entdeckt

21.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics