Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Optimierung virtueller Marktplätze auf kommunalen Websites"

21.06.2001


Studie des Fachbereichs VI - Geographie/Geowissenschaften
der Universität Trier und ECON-CONSULT

Kommunen im Netz - Die Bestandsaufnahme

Das Internet, seine Dimensionen, Chancen und Risiken, beschäftigen zunehmend auch Kommunen. Einige von ihnen sind in ihrer Außendarstellung bereits regelrechte Profis, andere haben lediglich eine eher passive Visitenkarte im Netz installiert, und nicht wenige überlegen noch, was zu tun ist. Wie steht es um die Präsenz deutscher Kommunen im Internet? Wie viele Kommunen bieten ihren ortsansässigen Unternehmen die Möglichkeit, sich auf einem virtuellen Marktplatz zu präsentieren? Diese Fragen beantwortet eine aktuelle Studie, die von Geowissenschaftlern der Universität Trier in Zusammenarbeit mit ECON-CONSULT durchgeführt wurde.


Ein Drittel der Kommunen im Netz präsent

Eine erstmals durchgeführte Überprüfung aller rund 14.000 deutschen Kommunen bringt es ans Licht: nur ein Drittel ist bisher im Netz präsent. Und hier zeigen sich erhebliche Unterschiede. Während größere Kommunen sich bereits im Netz präsentieren, hinken vor allem kleinere Gemeinden - von Ausnahmen abgesehen - der Entwicklung hinterher. Ebenso zeigt sich ein deutliches West-Ost-Gefälle.

Doch nicht nur der bloßen Präsenz im Internet wird eine steigende Bedeutung zugemessen. Im Sinne der lokalen Wirtschaftsförderung wird es zukünftig auch Aufgabe der Kommunen sein, ortsansässigen Unternehmen eine Plattform - einen virtuellen Marktplatz - im Rahmen der kommunalen Website zu bieten.


Richtige virtuelle Marktplätze auf kommunalen Websites wenig verbreitet

Über die Hälfte der im Netz vertretenen Kommunen verfügen im Rahmen ihres Internetauftrittes über einen virtuellen Marktplatz, viele davon kommen dabei jedoch über ein einfaches Firmenverzeichnis mit oft unzureichenden Informationen für den User nicht hinaus. Die Möglichkeiten des Mediums Internet bleiben hier weitgehend ungenutzt, technische Umsetzung und grafische Gestaltung sind oft ebenso verbesserungsbedürftig wie Benutzerführung und Strukturierung der Inhalte.

Lässt man einmal die Möglichkeit des Online-Einkaufs, dessen Umsetzung für kleinere und mittlere Unternehmen immer noch eine große Hürde darstellt oder auch nur bedingt sinnvoll ist, außer Betracht, so kann zumindest schon die Bereitstellung von Informationen über Angebot und Leistung der örtlichen Unternehmen dazu beitragen, den Verbraucher zu einem Einkauf vor Ort zu bewegen und so Kaufkraftabfluss aus der Kommune zu verhindern. Sicherlich werden virtuelle Marktplätze den realen Handel nicht ersetzen, jedoch können sie diesen sinnvoll ergänzen.

Um den Teilnehmern virtueller Marktplätze - zum einen sind dies die Verbraucher, zum anderen die anbietenden Unternehmen - einen möglichst optimalen Nutzen bieten zu können, sollten die Anforderungen der Marktplatzteilnehmer durch Marktforschung vor Ort unbedingt ermittelt werden. Diese darf aber - sofern sie überhaupt durchgeführt wird - nicht nur einmalig vor der Konzeption und Einrichtung eines virtuellen Marktplatzes erfolgen, sondern ist auch in regelmäßigen Abständen während des "Betriebes" durchzuführen.

Wie die Untersuchung weiterhin zeigte, ist vielen ortsansässigen Unternehmen die Existenz des virtuellen Marktplatzes gar nicht bekannt. Auch die Voraussetzungen und Konditionen zu einer Teilnahme an dieser Plattform werden oft zu wenig kommuniziert. Hier sind die kommunalen Verwaltungen, insbesondere der Bereich der Wirtschaftsförderung, gefordert, entsprechend für eine Teilnahme zu werben und so zu einer Etablierung des virtuellen Marktplatzes der Kommune beizutragen. Grundsätzlich sollte dem Thema zukünftig ein angemessener Stellenwert - bisher ist dies nicht der Fall - in der kommunalen Wirtschaftsförderung eingeräumt werden.


Fazit - Es gibt noch viel zu tun!

Um der zunehmenden Bedeutung des Mediums Internet entsprechend Rechnung zu tragen, gilt es, angepasste Lösungen zu entwickeln, wie Kommunen sich selbst und ortsansässige Unternehmen effizient im Netz präsentieren können. Sowohl bei der Entwicklung dieser Lösungen als auch bei der laufenden Überprüfung sollten die Kommunen die Unterstützung externer Berater, die über entsprechendes Know-how verfügen, in Anspruch nehmen.

Die gesamte Studie ist beim Josef-Eul-Verlag, Lohmar, erhältlich. ISBN 3-89012-852-1. 


Pressemitteilung 110/2001
Trier, 20.06.2001
Universität Trier
Pressestelle
Leitung: Heidi Neyses
Tel.: 0651/201-4238
Fax: 0651/201-4247
E-Mail: Neyses@uni-trier.de

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://www.econ-consult.de/

Weitere Berichte zu: Marktplatz Marktplätze Website Wirtschaftsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Design Thinking für Nachhaltigkeitsinnovationen – Toolbox zum Einsatz in Unternehmen jetzt online
15.06.2018 | Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

nachricht Messewand PIXLIP GO LED
13.06.2018 | NORD DISPLAY GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics