Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommunikation steigert Unternehmenswert

23.02.2004


Studie von Booz Allen Hamilton und c-trust zeigt große Mängel in Unternehmenskommunikation: Strategische Einbindung fehlt ebenso wie ausreichende Evaluation.


Kommunikation wird als wichtig eingeschätzt - zumindest theoretisch. Immerhin 94% der befragten Führungskräfte messen wertsteigernder Kommunikation eine hohe Bedeutung für den künftigen Unternehmenserfolg bei. Zugleich besitzt die "Wertkreation" durch Kommunikation jedoch eine geringe praktische Relevanz. Ein Indiz ist die mangelhafte Evaluation: Jedes zweite Unternehmen bewertet hier entweder gar nicht oder nur unregelmäßig seine Leistungen. Dies ist ein Ergebnis einer breit angelegten Studie unter den 300 größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland, durchgeführt von der internationalen Management- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton und c-trust, der Beratungsgesellschaft für Unternehmenskommunikation.

Diese Studie arbeitet die wesentlichen Faktoren für eine "Wertkreation" durch Kommunikation heraus. An erster Stelle verlangt integrierte Kommunikation mehr als die Abstimmung einzelner Instrumente. Vielmehr muss die Kommunikation von Anfang in die strategische Planung und operative Umsetzung integriert werden. Erst so lassen sich Werttreiber identifizieren und Budgets auf die effizientesten Maßnahmen konzentrieren.


Zweitens ist es notwendig, dass die Unternehmensführung zum Thema Kommunikation die Federführung übernimmt. Das bedeutet: Kommunikation ist ein Kernelement der Strategieentwicklung mit entsprechenden Zielvorgaben und anschließender Koordination der operativen Einheiten. Ferner basiert wertkreative Kommunikation immer auf der Glaubwürdigkeit von Inhalten und Instrumenten. Unter dieser Vorgabe lassen sich Budgets optimaler einsetzen und die Leistungstransparenz einzelner Maßnahmen erhöhen. Daraus folgt zuletzt die kritische Überprüfung "klassischer" Instrumente, wie der Werbung, die, nach Ansicht der Befragten, häufig zu wenig zur echten Wertschöpfung beitragen.

Potenzial zur Wertkreation durch Kommunikation ist erheblich

In den Unternehmen besteht eine klare Perspektive: Dialogorientierte Instrumente - wie Medienarbeit, das Internet, Public und Investor Relations - werden wesentlich wichtiger. Der Grund: Sie lassen sich wesentlich effizienter einsetzen, wirken länger und sind glaubwürdiger. Dementsprechend verteilen sich Budgets künftig um. Sponsoring und Messen verlieren an Bedeutung. Unternehmen, die eine Effizienzstrategie verfolgen, sind dabei wesentlich sensibler für Änderungen als expansionsorientierte Gesellschaften. Letztere laufen Gefahr, ihre Kommunikationsbudgets unkontrolliert zu verteilen. Denn 41% besitzen keine Kennziffern zur Messung der Kommunikationsleistung. Und weitere 32% orientieren sich schlicht an Budgetvorgaben, ohne dabei die Effizienz dieser Ausgaben genau zu betrachten.

Gefragt nach den gewünschten Effekten von Kommunikation zur Wertsteigerung ergeben sich ebenfalls eindeutige Trends. Es dominieren Imagestärkung, Steigerung des Bekanntheitsgrades und Kundenpflege der Kunden. Diese Effekte sind für über 80% der Befragten "sehr wichtig". Nur durchschnittlich wird die Bedeutung einer direkten Verkaufssteigerung oder auch die Erhöhung des Aktienwertes eingeschätzt.

Fünf Handlungsmaximen für die Kommunikation der Zukunft

1. Die Wertschöpfung vorhandener Kommunikationsprozesse lässt sich durch die Optimierung von Planung, Umsetzung und Controlling erheblich verbessern.

2. Die Definition von Erfolgsfaktoren und Werttreibern sowie die folgende Wertermittlung sind die Basis zur Steuerung der Kommunikation. Die Verbindung mit etablierten Instrumenten der wertorientierten Unternehmensführung ermöglicht den Aufbau der dazu notwendigen Strukturen.

3. Kommunikation ist eine Führungsdimension. Kommunikation muss stärker in das strategische Unternehmensmanagement als ein Kernelement werttreibender Aktivitäten eingebunden werden.

4. Die Effizienz muss steigen - durch unternehmensspezifischere Kommunikationsarchitekturen und Kennziffern zur Identifikation der Wertvernichter.

5. Wertorientierte Kommunikation bedeutet "Change Management" inklusive Anreizsysteme und Zielvereinbarungen für die verantwortlichen Mitarbeiter.

Mit rund 12.250 Mitarbeitern und Büros in mehr als 50 Ländern zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Unternehmensberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Im vergangenen Geschäftsjahr belief sich der Umsatz weltweit auf 2,2 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 160 Mio. Euro.

Susanne Mathony | Booz Allen Hamilton
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics