Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3G-Simulator für die Datenfunknetz-Technologie

09.07.2003


Die heutige Telekommunikationsindustrie entwickelt sich mit einer so enormen Geschwindigkeit, dass technologische Lösungen, die heute benötigt werden, eigentlich schon gestern hätten implementiert werden müssen. Um diese Kluft zu überbrücken, wurde ein dynamischer 3G-Systemebenen-Simulator für die Technologie der Datenfunknetze entwickelt.



Eine der Softwarekomponenten der CAUTION-Plattform ist ein 3G-Simulator für Funknetze nach dem Standard UMTS (Universal Mobile Telecommunication Systems). Er basiert auf der objektorientierten Programmiersprache Visual C++ in einer Windows-Umgebung. Der Simulator, in dem alle UMTS-Spezifikationen gemäß 3PPP (Third Generation Partnership Project) umgesetzt wurden, enthält spezielle Tools für die Netzüberwachung das Ressourcenmanagement, so z.B. Modelle für das Datenverkehrsaufkommen und die Mobilität sowie Tools zur Leistungsüberwachung, zur Zugangskontrolle und zum Handling von Netzüberlastungen.



Daneben wurden von den Projektpartnern mehrere Techniken für das Ressourcenmangement vorgeschlagen, die Abhilfe bei Überlastungen schaffen und zu einer besseren Ausnutzung der Netzkapazität beitragen könnten, und auch diese Vorschläge fanden Eingang in die CAUTION-Plattform. Im Endergebnis bedeutet dies, dass der Simulator jetzt vorführbereit ist und im Anschluss an eine Reihe von Veröffentlichungen und Firmenpräsentationen sowie von verschiedenen Publicity-Aktivitäten auf Konferenzen und Workshops von seinen Entwicklern unterstützt wird.

Zu den wichtigsten innovativen Merkmalen dieses Simulators gehören neben seiner Simulationsgenauigkeit, die ihn sehr realistisch wirken lassen, die große Zahl von relevanten Aktivitäten, die sich auf die Simulationsleistung auswirken können. Diese und andere realistische Eingangsdaten ermöglichen dem Simulator die Analyse der Leistung von UMTS-Netzen vor und nach deren Inbetriebnahme, was entscheidend zur Planung und optimalen Konfiguration eines Netzes beiträgt.

Die Entwickler haben bei Ihrer Arbeit verschiedene Vorgaben aus dem UMTS-Projekt 3GPP berücksichtigt, so dass Systemmerkmale, die im Simulator nachgebildet werden, auch in den realen UMTS-Netzen existieren können. So ist ein Simulator entstanden, der so flexibel konfigurierbar ist, dass er auch mehrere Simulationen mit unterschiedlichen und variierbaren Eingangsdaten und Parameterwerten durchführen kann.

Die aktuelle Version ist zwar noch ein Prototyp, aber gleichwohl ein sehr leistungsfähiges und flexibles Hilfsmittel. Die bislang erzielten Ergebnisse, so die Überzeugung der Entwickler, können im Rahmen weiterer Forschungsaktivitäten genutzt werden, um zu Simulationsergebnissen für die Leistungsfähigkeit künftiger UMTS-Netze zu gelangen. In die weitere Entwicklungsarbeit könnten auch umfassendere Validierungstechniken mit Ergebnissen aus realen Netzen einbezogen werden, was für die Netzbetreiber ein zusätzlicher Vorteil ist.

Kontakt:

Technical Research Centre of Finland
Tekniikantie 4 B, PO Box 1203
02044 Espoo, Finland
Jaakko Lähteenmäki, Research Manager
Tel: +358-9-4566547
Fax: +358-9-4567013
Email: Jaakko.Lahteenmaki@vtt.fi

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.vtt.fi

Weitere Berichte zu: 3G-Simulator Datenfunknetz-Technologie Simulator UMTS-Netz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics