Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboterflügel imitiert Fledermausflug

27.02.2013
Prototyp soll innovative Antriebstechnologien ermöglichen

Für die Entwicklung moderner Bewegungstechnologie ist die Natur vielfach das beste Vorbild. Auf Basis dieser Annahme haben Forscher der Brown University ein neuartiges Roboter-Bauteil entwickelt, das sich an dem Grundkonzept von Fledermausflügeln orientiert. Die mechanische Konstruktion, die mittels Mini-Motoren, Kabeln und Plastikknochen angetrieben wird, soll dabei so weit wie möglich die Anatomie, Funktionsweise und Flugeigenschaften des natürlichen Vorbilds imitieren. Mit ihrem Prototyp wollen die Wissenschaftler die Entwicklung innovativer Antriebstechnologien für verschiedenste Fluggeräte - unter anderem auch Drohnen - vorantreiben.


Flügel: Fledermäuse sind besonders wendig (Foto: flickr.com/Wildlife Service)

"Fledermäuse gehören zu den spektakulärsten Fliegern überhaupt", zitiert TechNewsDaily Joseph Bahlman, Biologe und Ingenieur an der Brown University. Ermöglicht werde dies durch ihre besondere Flügelstruktur, die denen von Insekten und Vögeln deutlich überlegen sei. "Fledermausflügel sind wesentlich manövrierfreudiger und lassen sich besser steuern", betont Bahlman. Mit der Fertigstellung des ersten Roboterflügels habe man einen wichtigen Schritt geschafft, um diese Vorteile auch auf technologischer Basis umzusetzen. "Im Zuge unseres Kopierversuchs haben wir aber auch viel über Fledermäuse gelernt", so der Experte.

Natürliches Vorbild

Die mechanischen Fledermausflügel, die Bahlman gemeinsam mit seinem Team produziert hat, sind rund 20 Zentimeter groß und spiegeln im Wesentlichen die natürlichen Proportionen des tierischen Vorbilds wider. Anstelle normaler Knochen verfügt die Konstruktion allerdings über insgesamt acht Plastikstifte. Für die nötige Bewegung sorgen drei kleine Motoren, die über sehnenartige Kabelstränge und sieben flexible Gelenke gesteuert werden. Das gesamte Gebilde ist mit einer Silikon-Gummi-Schicht bedeckt.

Der Roboterflügel ist bislang der erste seiner Art und wurde vor allem für eine Reihe spezifischer Testläufe in einem Windkanal entwickelt. Dort messen etwa spezielle Sensoren die aerodynamischen Kräfte, die vom Prototypen generiert werden. Da gleichzeitig auch die Output-Power der verbauten Motoren erfasst wird, können die Forscher genau errechnen, wie viel Energie aufgewendet werden muss, um bestimmte Flugmanöver zu vollführen.

Breites Anwendungsgebiet

Das potenzielle Anwendungsgebiet der mechanischen Fledermausflügel ist vielseitig. "Es gibt viele Orte, die entweder zu klein oder zu gefährlich sind, wo ein derart manövrierfähiges Flugobjekt gefragt ist", meint Bahlman, der in diesem Zusammenhang beispielhaft auf den zunehmenden Einsatz sogenannter Mikro-Flugobjekte wie etwa unbemannter Drohnen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20130204009/ ) verweist. "Als nächstes werden wir mit verschiedenen Materialien experimentieren", verrät der Wissenschaftler.

Markus Steiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.brown.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Nicht so stabil wie gedacht: UDE-Forscher testen gängiges Flammschutzmittel
10.01.2019 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Wie Hirnregionen einander zuhören
02.01.2019 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics