Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter zu dumm für Cocktail-Konversationen

17.02.2010
Gekoppelte Audio- und Videosensorik als Schlüssel zum Erfolg

Humanoide Roboterprotoypen tun sich immer noch schwer, auf natürliche Weise mit Menschen zu kommunizieren und zu interagieren. Ein von der Europäischen Kommission mit 2,6 Mio. Euro gesponsertes Forschungsprojekt namens HUMAVIPS will in den kommenden drei Jahren Audio- und Videosensorik mit entsprechender Software so einsetzen, dass sich Robotern neue Möglichkeiten in der Interaktion mit Menschen eröffnen.

Denn nicht nur die Interpretation von Bedeutungsnuancen der menschlichen Kommunikation gilt derzeit noch als unüberwindbares Hindernis. Auch war es Robotern bisher fast unmöglich, in einem Raum von mehreren sprechenden Personen zwischen irrelevanten Hintergrundgeräuschen das tatsächlich interagierende Gegenüber auszumachen. Die in der 1:1-Kommunikation zwischen Robotern und Menschen erreichten Fortschritte sind in einem lärmerfüllten Raum mit mehreren Personen folglich nichtig.

Körpersprache auch Kommunikation

"Ein großer Teil der Kommunikation findet nicht nur über die gesprochene Sprache, sondern auch über Gesten, Blickkontakt und andere körpersprachlichen Hinweise statt. Diese visuellen Hinweise müssen bei der Weiterentwicklung von humanoiden Robotern berücksichtigt werden", erklärt der am Projekt beteiligte Jean-Marc Odobez vom Schweizer Forschungsinstitut Idiap http://www.idiap.ch im Gespräch mit pressetext. "Wir Menschen sind sehr gut darin, zur richtigen Zeit zu lächeln, mit dem Kopf zu nicken sowie zusätzliche Bedeutungen aus formulierten Sätzen herauszulesen. Das einem Roboter beizubringen, ist eine enorme Herausforderung, die wir noch nicht annähernd gelöst haben", so Odobez.

Bisher werten Roboter die über Kamera gesammelten visuellen Daten lediglich für Navigationszwecke bzw. die reibungslose Fortbewegung in einem Raum aus. Die über Mikrofon gesammelten Audiodaten, sprich Sprache oder Geräusche, werden von Robotern hingegen analysiert, um Anweisungen entgegenzunehmen oder ein Gespräch mit dem Gegenüber zu führen. Mit der Verknüpfung beider Sensorik analog zur menschlichen Kommunikation betrete man in der humanoiden Roboterforschung Neuland, so Projektleiter Radu Horaud vom Forschungsinstitut Inria http://www.inria.fr .

Sprache von Hintergrundgeräuschen unterscheiden

"Neurophysiologische Experimente zeigen ganz deutlich, dass die für das Hören verantwortlichen Regionen im menschlichen Gehirn weitaus stärker stimuliert werden, wenn gleichzeitig Bewegungsaspekte involviert sind", erklärt Horaud. Am Ende des dreijährigen Projekts soll der Roboter in einem Raum mit vier oder fünf Menschen die Anzahl der sprechenden Personen bestimmen und menschliche Sprache von Hintergrundgeräuschen unterscheiden können. "Wenn der Roboter dann noch in der Lage ist, auf einen der Menschen selbstständig zuzugehen, dessen Aufmerksamkeit zu gewinnen und schließlich mit diesem zu kommunizieren, wäre das schon ein großartiger Erfolg" sagt Horaud.

Martin Jan Stepanek | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.idiap.ch
http://www.inria.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Biofilme generieren ihre Nährstoffversorgung selbst
12.12.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Krankheitserreger im Visier
09.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Kleinstsatellit UWE-4 auf dem Weg in den Orbit

18.12.2018 | Informationstechnologie

Wenn Fische flüssig werden

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics