Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz untersucht „Googleisierung“ der Online-Informationssuche

15.08.2013
Diskrepanz zwischen Kompetenzeinschätzung und Wissen seitens der Nutzer bei Internetsuche

Suchmaschinen sind nach wie vor der wichtigste Einstiegspunkt ins Internet. Allerdings können die wenigsten Nutzer sicher mit ihnen umgehen, wie eine Studie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) zeigt. Bei der Informationssuche lassen sich deutsche Nutzer, die zu über 90 Prozent die Google-Suchfunktion verwenden, stark von Suchmaschinen leiten, etwa durch die automatische Vervollständigung von Suchbegriffen.

Weil nur wenige Nutzer sicher und kritisch mit den Ergebnissen umgehen können, sollte die Verantwortung für ausgeglichene und vielfältige Informationsquellen auch bei den Betreibern von Suchmaschinen liegen. Die Mainzer Studie fordert daher, Suchmaschinen stärker als bisher medienrechtlich zu regulieren, und entwickelt dafür drei maßgebliche Leitlinien: Neutralität, Transparenz und Kompetenz.

„Ziel der Studie war es zu untersuchen, wie Nutzer im Internet nach Informationen suchen und welche Rolle Suchmaschinen in diesem Prozess spielen“, erklärt die Initiatorin der Studie, Univ.-Prof. Dr. Birgit Stark vom Institut für Publizistik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Gemeinsam mit ihren Projektpartnern Univ.-Prof. Dr. Dieter Dörr von der Abteilung Rechtswissenschaft und Univ.-Prof. Dr. Stefan Aufenanger vom Institut für Erziehungswissenschaft der JGU hat Stark eine Online-Befragung zur Internetnutzung sowie zum Umgang mit und Wissen über Suchmaschinen durchgeführt.

Die Studienergebnisse bestätigen Googles Marktdominanz: Anders als andere Suchmaschinen war Google allen Befragten bekannt und wird von fast allen auch am häufigsten genutzt. Viele nutzen die Google-Internetsuche weitgehend unkritisch und wissen nur wenig darüber, wie Trefferlisten zustande kommen und wodurch diese beeinflusst werden – etwa durch Personalisierungsprozesse, mittels derer auf Basis gespeicherter Daten über bisherige Suchvorgänge jedem Nutzer Trefferlisten präsentiert werden, die zu seinen bisherigen Suchanfragen und den daraus rekonstruierten Interessen passen.

Der Großteil der Befragten bewertet die eigene Kompetenz im Umgang mit Suchmaschinen als gut, schneidet in einem formalen Wissenstest über die Funktionsweise von Google aber schlecht ab. Viele lehnen einerseits die Speicherung ihrer Daten explizit ab, finden andererseits aber die daraus resultierenden, auf sie zugeschnittenen Suchergebnisse begrüßenswert. Im Quasi-Monopol von Google wird zwar ein zu großes Machtpotenzial erkannt, zugleich wird aber zugestanden, dass dieses durch das „beste Angebot“ gerechtfertigt sei. Die Studienergebnisse belegen ein mangelndes Problembewusstsein und einen weitgehend unkritischen Umgang mit Google, insbesondere bei Nutzern unter 30 Jahren.

Angesichts der mangelnden Suchmaschinenkompetenz vieler Internetnutzer sehen die Autoren der interdisziplinären Studie „Die Googleisierung der Informationssuche“ die Notwendigkeit, Suchmaschinen stärker als bisher medienrechtlich zu regulieren. Bislang können diese als relativ junges Phänomen der Massenmedien nicht unter die gültigen Regelungen des Medienkonzentrations- und Wettbewerbsrechts subsummiert werden. Auch Selbstregulierungsmaßnahmen der Suchmaschinenanbieter blieben bisher wirkungslos.

Als Ansatzpunkte einer sinnvollen Regulierung identifiziert die Mainzer Studie drei zentrale Orientierungspunkte für eine Neuregulierung: Neutralität, Transparenz und Kompetenz. Neutralität bezeichnet gleiche Chancen auf aussichtsreiche Rankingplätze in Trefferlisten für alle Anbieter von Webinhalten. Um den Nutzern eine solche neutrale Auswahl aus dem gesamten Angebotsspektrum zu ermöglichen, dürfen Suchmaschinenbetreiber keinen Einfluss auf das Ranking von Suchergebnissen nehmen. Transparenz zielt auf die hinreichende Offenlegung der Funktionsweise von Suchmaschinen, um interne und externe Manipulationen und Verfälschungen der Trefferlisten erkennen zu können. Die Manipulationsgefahr muss auch stärker in das Bewusstsein der Nutzer rücken. Kompetenz zieht in Betracht, dass die größtmögliche Vielfalt im Internet wirkungslos bleibt, wenn Nutzer keinen Gebrauch von ihr machen. Die Stärkung der Medienkompetenz kann dieses Risiko mindern, indem Nutzer auf ihre eigenen Gestaltungsmöglichkeiten und ihre Eigenverantwortung hingewiesen. Dafür müssen die Suchmaschinenanbieter in die Pflicht genommen werden. Diese drei Kriterien sollte der Gesetzgeber bei der Erarbeitung entsprechender Handlungsoptionen berücksichtigen. Anspruch einer künftigen Regulierung muss sein, die Meinungsvielfalt zu sichern, ohne unverhältnismäßig in den Wettbewerb und die dynamischen Entwicklungsprozesse der digitalen Medien einzugreifen.

Das Forschungsprojekt „Die Googleisierung der Informationssuche“ wird vom Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz der Johannes Gutenberg-Universität Mainz gefördert. Ziel des interdisziplinären Forschungsschwerpunkts ist es, die rechtlichen und wirtschaftlichen Folgen der aktuellen Medienevolution, ihre kulturellen Potenziale und kreativen Möglichkeiten kritisch zu erfassen und wissenschaftlich aufzuarbeiten. Die durch die Medienkonvergenz induzierten Veränderungsprozesse können nur im interdisziplinären Verbund adäquat erforscht werden. Entsprechend kooperieren im Forschungsschwerpunkt die geistes- und die sozialwissenschaftlich orientierten Medienfächer der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Buchwissenschaft, Journalistik, Publizistik, Film- und Theaterwissenschaft, Neurolinguistik) mit Medienrecht, Medienpädagogik, Medienkunst sowie Medienökonomie, Informatik und Suchtprävention.

Weitere Informationen zum Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz:
http://www.medienkonvergenz.uni-mainz.de/
Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Birgit Stark
Institut für Publizistik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
D 55099 Mainz
Tel. 06131 39-25264
E-Mail: birgit.stark@uni-mainz.de
http://www.ifp.uni-mainz.de/258.php
Univ.-Prof. Dr. Dieter Dörr
Abteilung Rechtswissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
D 55099 Mainz
Tel. 06131 39-22681
E-Mail: ddoerr@uni-mainz.de
http://www.jura.uni-mainz.de/doerr/
Univ.-Prof. Dr. Stefan Aufenanger
Institut für Erziehungswissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
D 55099 Mainz
Tel. 06131 39-26652
E-Mail: aufenang@uni-mainz.de
http://www.medienpaedagogik.uni-mainz.de/

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.medienkonvergenz.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Damit auch kleine Unternehmen von der Digitalisierung profitieren
16.08.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Verformung mit Fingerspitzengefühl
13.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics