Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Schatten des jüdischen Traumes: Palästina von der osmanischen Eroberung bis zur Gründung Israels

06.05.2002


Der Nahost-Konflikt beherrscht weiterhin die internationalen Schlagzeilen: Im Kampf um die Vorherrschaft im Heiligen Land scheint sich die Gewalt gegenüber der Politik durchzusetzen; sie überschattet alle Formen des Neben- und Miteinanders von Arabern und Juden. Bislang wurde die Geschichte Palästinas häufig von ihrem Ausgang, das heißt der Gründung des Staates Israel im Jahr 1948, geschrieben. Einen neuen Ansatz unternimmt die "Geschichte Palästinas" der FU-Islamwissenschaftlerin Gudrun Krämer, die das Schicksal der arabischen Bevölkerung Palästinas von Beginn der osmanischen Herrschaft bis zur Gründung des Staates Israel packend analysiert.

Palästina gilt den Anhängern der drei monotheistischen Weltreligionen - Juden, Christen und Muslimen - als "Heiliges Land", auf das sie, wenn auch in je eigener Form, Anspruch erhoben, selbst wenn sie dort nicht ihren Lebensmittelpunkt hatten. Im 16. Jahrhunderten eroberten die Osmanen Palästina, das für sie vor allem als Durchgangsland auf dem Pilgerweg nach Mekka Bedeutung hatte. Im Rahmen des islamischen Gesetzes, der Scharia, genossen Christen wie Juden als "Dhimmis" (Schutzbefohlene) dort einen gesicherten, wenn auch untergeordneten Rechtsstatus. Während der kurzen Zeit der ägyptischen Besetzung in den Jahren 1831-40 gelangten verstärkt europäische Diplomaten, Missionare, Pilger und Forscher nach Palästina, das sich im Zuge der osmanischen Tanzimat-Reformen von den 1860er Jahren zusehends öffnete und auf unterschiedlichen Gebieten modernisierte.

Von den 1880er Jahren an verstärkte sich auch die jüdische Einwanderung nach Palästina. Anders als zuvor stand sie unter nationalen, zionistischen Vorzeichen und strebte den Aufbau eines jüdischen Gemeinwesens im "Land Israel" (Eretz Israel) an. Die Einwanderer kamen nicht nur aus Europa, sondern auch aus dem Jemen, aus Kurdistan und Nordafrika. Sie kauften Land, teilweise illegal, von der arabischen Bevölkerung und legten erste landwirtschaftliche Siedlungen an. Rasch etablierten sich auch in den Städten jüdische Einrichtungen, wie ein Amtsgericht, eine Krankenkasse, eine Bibliothek, die ersten Oberschulen, Theatergruppen, Zeitungen und Sportvereine. Außerdem begann sich das Ivrit, das moderne Hebräisch, langsam durchzusetzen. Einzelne arabische Bauern, Journalisten und Notabeln widersetzten sich - ohne großen Erfolg - dem Landverkauf an jüdische Siedler, die osmanische Regierung versuchte ihn nach Kräften einzudämmen. Nicht nur als Folge der verstärkten jüdischen Zuwanderung verlagerte sich das wirtschaftliche Zentrum des Landes allmählich vom Innern an die Küste; neue Verkehrsverbindungen wurden geschaffen, die landwirtschaftliche Fläche ausgeweitet, neue Kulturen wie die berühmte Jaffa-Orange angebaut und exportiert.

Die Situation der arabischen Bevölkerung änderte sich mit dem Ersten Weltkrieg und der anschließenden Mandatszeit grundlegend. Die Briten verfolgten in Palästina zunächst ihre eigenen Interessen, unterstützten im Rahmen der Balfour-Erklärung und des Mandatsvertrags auch das jüdische Aufbauwerk, verstanden sich aber als "guter Makler" zwischen Arabern und Juden. Die politischen und kulturellen Gegensätze zwischen den beiden Gemeinschaften konnten sie nicht überbrücken. Für die patriarchalisch verfasste arabische Bevölkerung bedeutete das Verhalten europäischer Einwanderer (insbesondere jüdischer Pionierinnen) eine Provokation, die gegen eigene Vorstellungen von Sitte und Anstand verstieß. In Palästina bildeten sich zwei immer deutlicher voneinander abgegrenzte Gesellschaften, eine jüdisch/zionistische und eine arabisch/islamische, die unter britischer Herrschaft ihre eigenen Strukturen und Institutionen ausbildeten.

Während des Zweiten Weltkrieges spitzten sich die Konflikte im Nahen Osten zu. Geschockt vom Ausmaß des Holocaust gab die Weltgemeinschaft dem Drängen jüdischer Organisationen nach, in Palästina nicht nur eine jüdische Heimstätte, sondern einen jüdischen Staat zu gründen. Ab 1946 setzte ein Zustrom jüdischer Einwanderer aus den "displaced persons-Lagern" ein. Dabei scheuten sich einzelne Untergrundorganisationen wie Irgun, der der spätere israelische Premierminister Menachem Begin angehörte, nicht, zur Durchsetzung ihrer Ziele militärische Gewalt und Terror gegen die britische Mandatsmacht und die arabische Bevölkerung einzusetzen. Die Briten übergaben das Land 1947 den Vereinten Nationen, die im November einen Teilungsplan für Palästina verabschiedeten. Am 14. Mai 1948 wurde der Staat Israel ausgerufen und unmittelbar danach von seinen arabischen Nachbarstaaten militärisch angegriffen. Schon zuvor hatte die Massenflucht und -vertreibung der arabischen Einwohner aus den Zonen eingesetzt, die von den Vereinten Nationen dem neuen Staat Israel zugesprochen worden waren oder aber für diesen strategische Bedeutung besaßen. Den Krieg mit den arabischen Nachbarstaaten beendeten 1949 einzelne Waffenstillstandsabkommen. Die Flucht und Vertreibung der Palästinenser hingegen schuf ein Problem, das bis heute ungelöst ist. Während sich der Traum eines eigenen Staates für die Juden erfüllte, wirkte er für die Araber als Trauma.

Informationen:
Prof. Dr. Gudrun Krämer, Institut für Islamwissenschaft der Freien Universität Berlin, Tel.: 030 / 838-52487, E-Mail: gkraemer@zedat.fu-berlin.de 

Literatur:
Gudrun Krämer: "Geschichte Palästinas", München: Beck, 2002, ISBN 3406476014, 14 Abb., Euro: 17,90

Hedwig Görgen | idw
Weitere Informationen:
http://userpage.fu-berlin.de~islamwi/

Weitere Berichte zu: Araber Einwanderer Palästina Weltkrieg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht „Fingerabdruck“ überführt Lebensmittelfälscher
29.11.2019 | Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

nachricht Tätowierungen entfernen mit Laser und Ultraschall - Forschungsprojekt entwickelt neues Verfahren
27.11.2019 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das feine Gesicht der Antarktis

Eine neue Karte zeigt die unter dem Eis verborgenen Geländeformen so genau wie nie zuvor. Das erlaubt bessere Prognosen über die Zukunft der Gletscher und den Anstieg des Meeresspiegels

Wenn der Klimawandel die Gletscher der Antarktis immer rascher Richtung Meer fließen lässt, ist das keine gute Nachricht. Denn dadurch verlieren die gefrorenen...

Im Focus: Virenvermehrung in 3D

Vaccinia-Viren dienen als Impfstoff gegen menschliche Pockenerkrankungen und als Basis neuer Krebstherapien. Zwei Studien liefern jetzt faszinierende Einblicke in deren ungewöhnliche Vermehrungsstrategie auf atomarer Ebene.

Damit Viren sich vermehren können, benötigen sie in der Regel die Unterstützung der von ihnen befallenen Zellen. Nur in deren Zellkern finden sie die...

Im Focus: Virus multiplication in 3D

Vaccinia viruses serve as a vaccine against human smallpox and as the basis of new cancer therapies. Two studies now provide fascinating insights into their unusual propagation strategy at the atomic level.

For viruses to multiply, they usually need the support of the cells they infect. In many cases, only in their host’s nucleus can they find the machines,...

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Titin in Echtzeit verfolgen

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

LogiMAT 2020: Automatisierungslösungen für die Logistik

13.12.2019 | Messenachrichten

Das feine Gesicht der Antarktis

13.12.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics