Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maschineninformation multimedial

12.04.2002


Im Rahmen des Forschungsvorhabens "mumasy" entstand ein Multimedia-Maschineninformationssystem, das in Zukunft Maschinenbedienern und Service-Personal das Leben leichter machen soll. Die offizielle Abschlusspräsentation findet Ende April in Frankfurt statt.

Vor drei Jahren hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) das Verbundprojekt "mumasy" ins Leben gerufen. Ziel von "mumasy" war, die gesamte technische Maschinendokumentation in Text, Bild und Ton so aufzubauen und zugänglich zu machen, dass sich dem Anwender alle Informationen, die er braucht, rasch und unkompliziert erschließen. In standardisierter Form sollten sie ihm genau dort zur Verfügung stehen, wo er sie braucht: direkt an der Maschine. Insgesamt zwölf Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau sowie zwei Fraunhofer-Institute arbeiteten unter der Koordination der VDMA-Gesellschaft für Forschung und Innovation VFI mbH gemeinsam daran. Nach dreijähriger Forschungsarbeit werden nun die Ergebnisse der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Abschlusspräsentation findet am 23. April 2002 im VDMA-Haus in Frankfurt am Main statt. Bereits vorab stellen die Projektpartner zusammen mit dem BMWi auf der Hannover Messe einzelne Projektergebnisse von "mumasy" vor: VDMA-Arena, Mittwoch, 17. April 2002.

Immer komplexer werdende Maschinen und Anlagen sowie die zunehmende Vernetzung von Lieferanten- und Kundenbeziehungen machen ein effizientes Informationsmanagement entlang des Produktlebenszyklus notwendig. "Eine durchgängige struktur- und werkzeugbasierte Technische Dokumentation ist eine wichtige Grundlage für eine effiziente Informationslogistik zwischen Lieferant und Kunde", erklärt Jürgen Mauch vom Fraunhofer IPA. Die Technische Dokumentation ist zwar der zentrale Träger von technischer Information, weist bisher aber oft eine Reihe von Defiziten auf: Sie ist uneinheitlich, nicht immer aktuell und nur eingeschränkt wiederverwendbar. Ein wesentlicher Teil des Projekts war darum die Erstellung einer DTD (Document Type Definition). Mit einer DTD können mit Hilfe von Metasprachen wie XML (eXtensible Markup Language) oder SGML (Standard Generalized Markup Language) Daten strukturiert erfasst und weitergegeben werden.

Die "mumasy"-Projektgruppe unter Leitung des Fraunhofer IPA hat dafür ein Nutzungswerkzeug konzipiert und prototypisch umgesetzt. Die XML-Dateien werden über einen Internetserver aufbereitet und generisch einem anfragenden Client zur Darstellung übergeben. Die Anzeige der Technischen Dokumentation erfolgt in einem Internetbrowser. Neben Navigationsbäumen und unterschiedlichen Sichten auf die Struktur - so kann man beispielsweise zwischen Funktions- oder Aufbausicht wechseln - steht dem Benutzer eine umfangreiche Suchmöglichkeit im Datenbestand von "mumasy" zur Verfügung.

Einfache Navigation und multimediale Darstellung der Inhalte sowie die Integration in die Maschine sind wichtige Voraussetzungen für eine Nutzung der Technischen Dokumentation direkt an der Maschine." Dies soll in Zukunft den Maschinenbedienern sowie dem Instandhaltungs- und Service-Personal das Leben leichter machen", sagt Jürgen Mauch vom Fraunhofer IPA. So war eine Aufgabe des "mumasy"-Teams, die Dokumentation benutzerspezifisch aufzubereiten und dem Bedien- bzw. Instandhaltungspersonal aufgabenorientiert bereitzustellen. Ist das Dokumentationssystem an die Maschinensteuerung angebunden, erhält das Personal beispielsweise direkte Empfehlungen für den Störfall. Alle eingeleiteten Maßnahmen können direkt protokolliert und in den Datenbestand von "mumasy" aufgenommen werden.

Die "mumasy"-Projektpartner:
APS GmbH, Aachen, INA COI GmbH, Herzogenaurach, Dorst GmbH & Co., Kochel am See, Eigner+Partner AG, Karlsruhe, Homag Maschinenbau AG, Schopfloch, KUKA Roboter GmbH, Augsburg, Liebherr GmbH, Biberach/Riß, Schuler Pressen GmbH & Co. KG, Göppingen, Joseph Vögele AG, Mannheim, Wirtgen GmbH, Windhagen, VDMA-Gesellschaft für Forschung und Innovation mbH, Frankfurt am Main, Fraunhofer ISI, Karlsruhe, Fraunhofer IPA, Stuttgart, FISW Steuerungstechnik GmbH, Stuttgart, Serco GmbH & Co. KG, Bonn


Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Jürgen Mauch, Telefon: 0711/970-1991, Telefax: 0711/970-1926, E-Mail: jcm@ipa.fhg.de

 

VDMA-Gesellschaft für Forschung und Innovation (VFI) mbh, Lyoner Str. 18, 60528 Frankfurt/Main
Dr.-Ing. Beate Stahl, Telefon: 069/6603-1295, Telefax: 069/6603-1673, E-Mail: beate.stahl@vdma.org

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.mumasy.de/

Weitere Berichte zu: Datenbestand Lieferant Maschineninformation VDMA-Gesellschaft VFI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie beeinflusst bioaktives Glas Immunzellen?
17.06.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Was kann die Schifffahrt von der Hirnforschung lernen?
10.06.2020 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Gesucht: Die nächste Superbatterie

13.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtual Reality hilft bei Beurteilung der Mobilität von übermorgen

13.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics