Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maschineninformation multimedial

12.04.2002


Im Rahmen des Forschungsvorhabens "mumasy" entstand ein Multimedia-Maschineninformationssystem, das in Zukunft Maschinenbedienern und Service-Personal das Leben leichter machen soll. Die offizielle Abschlusspräsentation findet Ende April in Frankfurt statt.

Vor drei Jahren hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) das Verbundprojekt "mumasy" ins Leben gerufen. Ziel von "mumasy" war, die gesamte technische Maschinendokumentation in Text, Bild und Ton so aufzubauen und zugänglich zu machen, dass sich dem Anwender alle Informationen, die er braucht, rasch und unkompliziert erschließen. In standardisierter Form sollten sie ihm genau dort zur Verfügung stehen, wo er sie braucht: direkt an der Maschine. Insgesamt zwölf Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau sowie zwei Fraunhofer-Institute arbeiteten unter der Koordination der VDMA-Gesellschaft für Forschung und Innovation VFI mbH gemeinsam daran. Nach dreijähriger Forschungsarbeit werden nun die Ergebnisse der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Abschlusspräsentation findet am 23. April 2002 im VDMA-Haus in Frankfurt am Main statt. Bereits vorab stellen die Projektpartner zusammen mit dem BMWi auf der Hannover Messe einzelne Projektergebnisse von "mumasy" vor: VDMA-Arena, Mittwoch, 17. April 2002.

Immer komplexer werdende Maschinen und Anlagen sowie die zunehmende Vernetzung von Lieferanten- und Kundenbeziehungen machen ein effizientes Informationsmanagement entlang des Produktlebenszyklus notwendig. "Eine durchgängige struktur- und werkzeugbasierte Technische Dokumentation ist eine wichtige Grundlage für eine effiziente Informationslogistik zwischen Lieferant und Kunde", erklärt Jürgen Mauch vom Fraunhofer IPA. Die Technische Dokumentation ist zwar der zentrale Träger von technischer Information, weist bisher aber oft eine Reihe von Defiziten auf: Sie ist uneinheitlich, nicht immer aktuell und nur eingeschränkt wiederverwendbar. Ein wesentlicher Teil des Projekts war darum die Erstellung einer DTD (Document Type Definition). Mit einer DTD können mit Hilfe von Metasprachen wie XML (eXtensible Markup Language) oder SGML (Standard Generalized Markup Language) Daten strukturiert erfasst und weitergegeben werden.

Die "mumasy"-Projektgruppe unter Leitung des Fraunhofer IPA hat dafür ein Nutzungswerkzeug konzipiert und prototypisch umgesetzt. Die XML-Dateien werden über einen Internetserver aufbereitet und generisch einem anfragenden Client zur Darstellung übergeben. Die Anzeige der Technischen Dokumentation erfolgt in einem Internetbrowser. Neben Navigationsbäumen und unterschiedlichen Sichten auf die Struktur - so kann man beispielsweise zwischen Funktions- oder Aufbausicht wechseln - steht dem Benutzer eine umfangreiche Suchmöglichkeit im Datenbestand von "mumasy" zur Verfügung.

Einfache Navigation und multimediale Darstellung der Inhalte sowie die Integration in die Maschine sind wichtige Voraussetzungen für eine Nutzung der Technischen Dokumentation direkt an der Maschine." Dies soll in Zukunft den Maschinenbedienern sowie dem Instandhaltungs- und Service-Personal das Leben leichter machen", sagt Jürgen Mauch vom Fraunhofer IPA. So war eine Aufgabe des "mumasy"-Teams, die Dokumentation benutzerspezifisch aufzubereiten und dem Bedien- bzw. Instandhaltungspersonal aufgabenorientiert bereitzustellen. Ist das Dokumentationssystem an die Maschinensteuerung angebunden, erhält das Personal beispielsweise direkte Empfehlungen für den Störfall. Alle eingeleiteten Maßnahmen können direkt protokolliert und in den Datenbestand von "mumasy" aufgenommen werden.

Die "mumasy"-Projektpartner:
APS GmbH, Aachen, INA COI GmbH, Herzogenaurach, Dorst GmbH & Co., Kochel am See, Eigner+Partner AG, Karlsruhe, Homag Maschinenbau AG, Schopfloch, KUKA Roboter GmbH, Augsburg, Liebherr GmbH, Biberach/Riß, Schuler Pressen GmbH & Co. KG, Göppingen, Joseph Vögele AG, Mannheim, Wirtgen GmbH, Windhagen, VDMA-Gesellschaft für Forschung und Innovation mbH, Frankfurt am Main, Fraunhofer ISI, Karlsruhe, Fraunhofer IPA, Stuttgart, FISW Steuerungstechnik GmbH, Stuttgart, Serco GmbH & Co. KG, Bonn


Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Jürgen Mauch, Telefon: 0711/970-1991, Telefax: 0711/970-1926, E-Mail: jcm@ipa.fhg.de

 

VDMA-Gesellschaft für Forschung und Innovation (VFI) mbh, Lyoner Str. 18, 60528 Frankfurt/Main
Dr.-Ing. Beate Stahl, Telefon: 069/6603-1295, Telefax: 069/6603-1673, E-Mail: beate.stahl@vdma.org

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.mumasy.de/

Weitere Berichte zu: Datenbestand Lieferant Maschineninformation VDMA-Gesellschaft VFI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Autonomes Fahren: Staffelübergabe zwischen Fahrer und Autopilot funktioniert
06.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Mensch und Technik als starke Partner - Kooperatives Überholen in hochautomatisierten Fahrzeugen
06.11.2019 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

20.11.2019 | Materialwissenschaften

Eisberge als Nährstoffquelle - Führt der Klimawandel zu mehr Eisendüngung im Ozean?

20.11.2019 | Geowissenschaften

Gehen verändert das Sehen

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics