Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Datenanalyse für Chemie und Messtechnik

20.03.2002


Gründung des Virtuellen Institutes für Chemometrie und Industrielle Metrologie: Die Datenanalyseexperten von 13 europäischen Institutionen bei ihrem Gründungstreffen in Brüssel im März 2002. Als Koordinator fungiert Prof. D.L. Massart (7. von


ICB-Leiter Prof. Dr. Karl Cammann (links) freut sich über die EU-weite Anerkennung der Kompetenz des ICB in Bioinformatik und Chemometrie. Die Auswertung komplexer Messdaten steht im Mittelpunkt der Arbeit von Dr. Jürgen von Frese (2. v. l.), hier m


EU fördert ein Virtuelles Institut für Chemometrie und Industrielle Metrologie

Das von der EU geförderte Virtuelle Institut für Chemometrie und Industrielle Metrologie (VICIM) hat seine Arbeit aufgenommen. Dieses europäische Exzellenznetzwerk für Chemometrie und Metrologie soll industrielle Kunden in die Lage versetzen, den heutigen Herausforderungen in der Analyse komplexer chemischer Messdaten zu begegnen und die Qualität chemischer Messergebnisse sicherzustellen

Moderne chemische Messtechnik wird zunehmend leistungsfähiger und produziert wachsende Mengen komplexer Daten. Die Chemometrie beschäftigt sich mit der Entwicklung und Anwendung neuer Datenanalysewerkzeuge für eine effiziente Informationsgewinnung aus großen Mengen hochqualitativer Daten.
Die Qualität chemischer Daten wird mit Hilfe der Metrologie sichergestellt. Sie beschäftigt sich mit Messunsicherheiten, Rückverfolgbarkeit und Validierung. Gerade im Umfeld gesetzlich stark regulierter Bereiche (wie z.B. Pharmazie, Umweltüberwachung) spielt dies für die industrielle Anwendbarkeit chemischer Meßmethoden eine große Rolle. Die Integration von sowohl Metrologie als auch Chemometrie in einem Virtuellen Institut eröffnet neue Möglichkeiten für fruchtbare Synergien zwischen beiden Disziplinen.

Einer der Pioniere und führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der Chemometrie, Prof. D.L. Massart, Leiter der Abteilung für Pharmazeutische und Biomedizinische Analyse an der Freien Universität Brüssel, hat dieses Institut initiiert. Es umfaßt 13 Zentren in ganz Europa mit einer breiten Kompetenz sowohl hinsichtlich wissenschaftlicher Methoden als auch in Bezug auf die Anwendungsfelder, die sich von der Lebensmittelkontrolle bis zur Petrochemie erstrecken.

Deutscher Partner am Virtuellen Institut ist das Institut für Chemo- und Biosensorik (ICB) in Zusammenarbeit mit der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Die dortige Arbeitsgruppe Chemometrie und Bioinformatik unter der Leitung von Dr. Jürgen von Frese verfügt über besondere Kompetenzen und Erfahrungen in der Entwicklung leistungsfähiger, "intelligenter" Algorithmen für moderne chemisch/biologische Messinstrumente. Mit der Beteiligung als deutschem Partner im Virtuellen Institut VICIM wurden jetzt ihre besonderen Leistungen in der industriellen Anwendung der Chemometrie gewürdigt.

Das Virtuelle Institut VICIM wird den industriellen Anwendern eine breite Palette von Dienstleistungen anbieten:

  • Allgemeine und spezialisierte Kurse auf einführendem und fortgeschrittenem Niveau im Bereich Chemometrie und Metrologie, wie z.B. Methodenvalidierung, Visualisierung, Modellierung
  • Präkompetitive Forschung und Entwicklung für industrielle Konsortien
  • Auftragsforschung in Bereichen wie Nahrungsmittel, pharmazeutische, chemische, petrochemische und verwandte Industrien.
  • Gastaufenthalte von Kunden aus der Industrie
  • Fernkurse
  • Beratung
  • Metrologische Unterstützung für Standardisierungsgremien
  • Richtlinien und Software

Ein beratendes wissenschaftliches Gremium unter Vorsitz von Prof. Bernard Vandeginste, Unilever Forschung und Entwicklung Vlaardingen (NL), betont die Orientierung auf die Bedürfnisse industrieller Kunden.

Nach einer anfänglichen, dreijährigen Phase der Unterstützung durch die EU soll das Virtuelle Institut eine eigenständige, unabhängige Forschungsstiftung werden.

Partner des Virtuellen Institutes für Chemometrie und Industrielle Metrologie:

  • Vrije Universiteit Brussel, Belgien (VUB, Prof. D.L. Massart)
  • Royal Veterinary and Agricultural University, Frederiksberg (KVL, Prof. L. Nørgaard) und Optimax, Køge, Dänemark (Dr. R. Bro)
  • Lappeenranta University of Technology, Lappeenranta, Finnland (LUT, Prof. P.Minkkinen)
  • Institut National de la Recherche Agronomique, Paris, Frankreich (INRA, Prof. M.Feinberg)
  • Institut für Chemo- und Biosensorik, (ICB, Dr. J. von Frese) und Westfälische Wilhelms-Universität (WWU, Prof. K. Cammann), Münster, Deutschland
  • Katholieke Universiteit Nijmegen, Niederlande (KUN, Prof. L. Buydens)
  • Pattern Recognition Systems A.S., Bergen (PRS, Dr. R. Arneberg) und Universitetet i Bergen, Norwegen (UiB, Prof. O.M. Kvalheim)
  • National Institute of Chemistry, Ljubljana, Slovenien (NIC, Prof. J. Zupan)
  • Universitat Rovira i Virgili, Tarragona, Spanien (URV, Prof. F.X. Rius)
  • Università di Milano-Bicocca und Talete SRL, Milano, Italien (Prof. R. Todeschini)
  • Royal Institute of Technology, Stockholm, Schweden (KTH)
  • Nederlands Meetinstituut, Delft, Niederlande, (NMi VSL, Dr. A. van der Veen)
  • Laboratory Government Chemist, Teddington, Großbritannien (LGC, Dr. S. Ellison)

 

Dr. Babette Winter | idw

Weitere Berichte zu: Chemometrie Messtechnik Metrologie VICIM Virtuell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Hightech für Natur
03.04.2020 | Museum für Naturkunde - Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung

nachricht Biobasierte Leichtbau-Sandwich-Strukturen für Rotorblätter
02.04.2020 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovative Technologien für Satelliten

08.04.2020 | Informationstechnologie

Synthetisches Gas statt fossile Energie

08.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Quantenphysik: Dispersion der „Bethe Strings” experimentell beobachtet

08.04.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics