Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie verändern sich private Beziehungen nach dem Tod des Partners?

20.03.2002


Soziologin der Freien Universität Berlin untersucht "Soziale Netzwerke nach der Verwitwung".

Tiefe Trauer und Schmerz sind allgemein bekannte psychologische Reaktionen auf den Tod eines langjährigen (Ehe-)Partners. Wie aber verändern sich die sozialen Beziehungen eines Menschen, der plötzlich alleine leben muss? Darüber wusste die Forschung bis jetzt relativ wenig. Im Rahmen ihrer Dissertation, die sie als Stipendiatin der Berlin-Forschung am Institut für Soziologie der Freien Universität Berlin erarbeitete, hat sich Dr. Betina Hollstein mit dem noch unerschlossenen Feld der "Sozialen Netzwerke nach der Verwitwung" beschäftigt.

Interessiert daran, wie und aus welchen Gründen sich private Beziehungen zu Freunden, Nachbarn oder Kollegen nach dem Tod des Partners verändern, ließ sich die Soziologin von ihren Interviewpartnern deren Lebensgeschichte erzählen. So konnte sie ergründen, ob diese Personen nach dem Tod des Partners eine neue Basis für ein zufrieden stellendes Leben gefunden haben. Dabei stellte sie fest: "In unserer Gesellschaft muss man sich damit abfinden, dass man seine Beziehungen - nach dem Tod des Partners - ausbauen muss, um wieder ein befriedigendes Leben zu führen. Es muss sich etwas verändern." Menschen, die keine neuen Kontakte knüpfen, sondern als Witwe(r) lediglich versuchen, alte Beziehungen, beispielsweise zu Familienmitgliedern, zu intensivieren, gehören, gemäß Hollstein, einer Risikogruppe an. Sie vereinsamen und sind mit ihrem Leben meist unzufrieden. Der Fall der Brigitte F., einer Mutter und Hausfrau aus Berlin, ist wohl exemplarisch für diese Risikogruppe. Während ihrer Ehe war sie vor allem auf Mann und Kind fixiert. Nach dem Tod ihres Gatten konnte sie keine neuen Beziehungen knüpfen, und sie hat auch keine neuen Aktivitäten aufgenommen. Ihr Sohnes und dessen Familie stehen ihr am nächsten und sind der Mittelpunkt ihres Lebens. Brigitte F. erzählte der Autorin, dass sie zwar nicht niedergeschlagen sei, aber "traurig, weil man alleine rumrennt".

Dagegen haben Menschen, die den Wegfall ihrer Partnerschaft mit der Aufnahme verschiedener Freizeitaktivitäten kompensieren, eine neue Grundlage für ihr Leben gefunden. Ob ausgedehnte Reisen in ferne Länder oder ehrenamtliches Engagement im heimischen Schwimmverein: Aktivitäten können eine Partnerschaft ersetzen oder aber dazu dienen, Menschen kennen zu lernen und neue Beziehungen aufzubauen.

Klaus W., neben Brigitte F. ein weiteres von Hollstein aufgeführtes Fallbeispiel, hat durch die Mitgliedschaft in einem Reitverein nach dem Tod seiner Frau etwa dreißig bis vierzig neue Kontakte geknüpft. Er fühlt sich nicht allein und sehnt sich, nach eigenen Angaben, auch nicht nach einer neuen intimen Beziehung. Er hat im Vereinsleben ein Alternativmodell zur Partnerschaft gefunden.

Die Suche nach neuen Freundschaften fällt Frauen interessanterweise nicht leichter als Männern. Betina Hollstein hatte dies zunächst vermutet, da die Organisation von familiären und außerfamiliären Kontakten während einer Partnerschaft normalerweise eher Frauen-Sache ist. Dieses weibliche Potential wird als "gate-" und "kinkeeping" bezeichnet.

Ebenfalls wenig relevant für die sozialen Kontakte ist der Stellenwert, den die zurückliegende Partnerschaft für die Verwitweten hatte. Das Auseinanderbrechen alter Beziehungen ist häufig gar nicht zu beeinflussen. Freundschaften mit sehr starkem persönlichem Bezug oder zu Menschen, die man bei gemeinsamen Aktivitäten kennen gelernt hat, erwiesen sich als besonders beständig. Ist allein Geselligkeit das verbindende Element einer Beziehung, so wie es oft bei befreundeten Paaren der Fall ist, bricht der Kontakt meistens ab, sobald einer aus dem Quartett durch den Tod des Partners zur Einzelperson geworden ist.

Franziska Garbe

Literatur:
Betina Hollstein, "Soziale Netzwerke nach der Verwitwung. Eine Rekonstruktion der Veränderungen informeller Beziehungen", erschienen in der Reihe "Forschung Soziologie", Band 141, Opladen: Leske + Budrich, 2002, ISBN 3-8100-3260-3

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dr. Betina Hollstein, Tel.: 0621 / 181-2028, E-Mail: bhollste@rumms.uni-mannheim.de

Ilka Seer | idw

Weitere Berichte zu: Freundschaft Partner Soziologie Verwitwung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Auf dem Weg zum optischen Cochlea-Implantat
23.07.2020 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

nachricht Smarte hauchdünne Nanoblätter fischen Proteine
20.07.2020 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics