Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kernfusion am Labortisch erhitzt Gemüter

05.03.2002


Sperrfrist im Wissenschaftsmagazin Science aufgrund der Brisanz aufgehoben

Wissenschaftler am Oak Ridge National Laboratory haben bei Versuchen mit kollabierenden Bläschen in einer Aceton-Lösung Hinweise auf eine erfolgte Kernfusion gefunden. Über die Erkenntnisse berichten die Forscher laut der New York Times in der Freitag-Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Science. Bereits im Vorfeld der Veröffentlichung reagieren viele Forscher skeptisch und fragen sich, warum das Magazin trotz bestehender Zweifel den Artikel veröffentlicht. Da die Ergebnisse derart hohe Wellen schlagen, hat Science die für Freitag angesetzte Sperrfrist aufgehoben.

In der Lösung wies das Team um Rusi Taleyarkhan Tritium nach. Detektoren registrierten eine Neutronenemission, wie sie für Fusionen charakteristisch ist. Ein Teil der Wasserstoff-Atome im Aceton wurde durch die schwere Form von Hydrogen, Deuterium, ersetzt, das sich prinzipiell zur Fusion eignet. Vorsichtig sprechen die Wissenschaftler allerdings nur von der Möglichkeit der Fusion. Nichtsdestotrotz gibt sich Richard T. Lahey vom Rensselaer Polytechnic Institute in Troy optimistisch: "Als die Bläschen kollabierten entstanden kleine Energiemengen". Es könnte durchaus möglich sein, den Prozess über das Labortisch-Stadium in größere Dimensionen überzuführen und ihn kommerziell zu nutzen. "Ist das möglich, könnten viele die Nuklearenergie betreffende Probleme gelöst werden". So produziere die Fusion keinen Plutonium- oder Uran-Müll.

Lee Riedinger, Abteilungsleiter für Forschung und Technologie in Oak Ridge zweifelt an den Ergebnissen. Er vermutet, dass die Forscher Partikel im Hintergrund detektiert haben und nicht das Fusionsprodukt. William C. Moss, Physiker am Lawrence Livermore National Laboratory, behauptet, dass die Daten nicht präzise genug wären, um damit gleich eine Neutronenemission in Verbindung zu setzen. "Die Behauptung der Forscher ist somit null und nichtig", so Moss. Auch der Detektion von Tritium misst er, ebenso wie Seth J. Putterman, Physiker an der University of California in Los Angeles, keine große Bedeutung bei. Das Nebenprodukt der Fusion könnte durch kontaminierte Gegenstände entstanden sein. Science-Herausgeber Donald Kennedy verteidigt die Veröffentlichung. In einem Beitrag schreibt Kennedy: "Warum sollte das Paper unterdrückt werden. Die Gemüter der Kritiker sollen sich abkühlen und den weiteren wissenschaftlichen Fortschritt dieser Forschung abwarten."

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.ornl.gov
http://www.nytimes.com/2002/03/05/science/05BUBB.html
http://www.sciencemag.org

Weitere Berichte zu: Kernfusion Physik Science Tritium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Hightech für Natur
03.04.2020 | Museum für Naturkunde - Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung

nachricht Biobasierte Leichtbau-Sandwich-Strukturen für Rotorblätter
02.04.2020 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

Digitalkameras, aber auch viele andere elektronische Anwendungen benötigen lichtempfindliche Sensoren. Um den steigenden Bedarf an solchen optoelektronischen Bauteilen zu decken, sucht die Industrie nach neuen Halbleitermaterialien. Diese sollten nicht nur einen möglichst breiten Wellenlängenbereich erfassen, sondern auch preisgünstig sein. Ein in Dresden entwickeltes Hybridmaterial erfüllt beide Anforderungen. Himani Arora, Physik-Doktorandin am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR), wies nach, dass sich eine metallorganische Verbindung als Breitband-Fotodetektor verwenden lässt. Da es keine teuren Rohstoffe enthält, kann es in großen Mengen preisgünstig produziert werden.

Metallorganische Gerüste (Metal-Organic Frameworks, MOFs) haben sich in den vergangenen zwanzig Jahren zu einem gefragten Materialsystem entwickelt. Die...

Im Focus: Broad spectrum: Novel hybrid material proves an efficient photodetector

Digital cameras as well as many other electronic devices need light-sensitive sensors. In order to cater for the increasing demand for optoelectronic components of this kind, industry is searching for new semiconductor materials. They are not only supposed to cover a broad range of wavelengths but should also be inexpensive.

A hybrid material, developed in Dresden, fulfils both these requirements. Himani Arora, a physics PhD student at Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR),...

Im Focus: Langlebigere Satelliten, weniger Weltraumschrott

Forschende der Universität Stuttgart nehmen innovatives induktives Plasmatriebwerk auf Helicon-Basis in Betrieb

Erdbeobachtungssatelliten für niedrige Flughöhen, kleiner, leichter und billiger als herkömmliche Modelle: Das sind die Ziele des EU- Projekts „DISCOVERER“, an...

Im Focus: X-ray vision through the water window

The development of the first high-repetition-rate laser source that produces coherent soft x-rays spanning the entire 'water window' heralds the beginning of a new generation of attosecond technology

The ability to generate light pulses of sub-femtosecond duration, first demonstrated some 20 years ago, has given rise to an entirely new field: attosecond...

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Preisgekröntes Projektmanagement

09.04.2020 | Förderungen Preise

Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

09.04.2020 | Materialwissenschaften

Bayreuther Genetiker entdecken Regulationsmechanismus der Chromosomen-Vererbung

09.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics