Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg im Osten: 10 Jahre Fraunhofer-Institute in den neuen Bundesländern

19.02.2002


Nicht lange reden, sondern handeln - das war das Motto der Fraunhofer-Gesellschaft nach dem Fall der Mauer. Dabei ging die Fraunhofer-Gesellschaft einen besonderen Weg: Sie suchte den direkten Kontakt zu den Wissenschaftlern und gründete mit ihnen im Jahre 1991 insgesamt 19 Fraunhofer-Einrichtungen. Sie nutzten die Chance und entwickelten sich zu hochmodernen Kompetenzzentren mit leistungsfähiger Infrastruktur. Heute sind Ost- und Westinstitute - auch in ihrer Finanzstruktur - kaum mehr voneinander zu unterscheiden.

Bereits kurz nach dem 9. November 1989 beteiligte sich die Fraunhofer-Gesellschaft aktiv am Aufbau der Wissenschaftslandschaft in den neuen Bundesländern. Der politische und wirtschaftliche Zerfall zwang zu schnellem Handeln. Die vielfältigen Beziehungen, die bereits zu Ostinstituten und einzelnen Wissenschaftlern bestanden, erwiesen sich als außerordentlich hilfreich. Die Fraunhofer-Gesellschaft suchte unter den ehemaligen Einrichtungen der Akademie der Wissenschaften nach potenziellen Kandidaten. Wichtige Entscheidungskriterien waren die Passfähigkeit zum existierenden Fraunhofer-Technologie-Portfolio und gute Entwicklungsperspektiven für eine signifikante Auftragsforschung.

Im April 1991 entschied sich der Senat der Fraunhofer-Gesellschaft für die Gründung von 19 Fraunhofer-Einrichtungen: neun große, neue Institute, die nach einer dreijährigen befristeten Übergangs- und Anpassungsphase in dauerhafte Fraunhofer-Institute überführt werden sollten, und zehn kleinere Außenstellen bestehender Fraunhofer-Institute. Mit der Übernahme von rund 1 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den neuen Bundesländern am 1. Januar 1992 fiel der Startschuss für eine außerordentliche Erfolgsgeschichte.

Dank einer großzügigen Anschubfinanzierung des Bundesforschungsministeriums und Sonderfinanzierungen der Bundesländer gelang es der Fraunhofer-Gesellschaft sehr schnell, den Ost-Instituten wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen und eine leistungsfähige Infrastruktur zu verschaffen. Die Vorgehensweise, weitgehend auf das vorhandene Potenzial zu setzen und die Westinstitute als Partner, Betreuer und Mentoren zu gewinnen, erwies sich als richtig.

Zugute kam den ostdeutschen Forschern ihre exzellente Ausbildung in den natur- und ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen und ihre hohe Kreativität in technischer Improvisation. Und sie waren offen für eine neue Phase des Lernens und Orientierens an internationalen Märkten. So konnte das im Westen schon erfolgreich praktizierte »Fraunhofer-Modell« auch in den neuen Bundesländern schnell Fuß fassen.

Die zweite Phase des Aufbaus war gekennzeichnet durch hohe Investitionen: Alle Ostinstitute erhielten neue oder neu renovierte Institutsgebäude. Arbeitsgeräte und Computer nach internationalem Standard wurden angeschafft und die Voraussetzung für erfolgreiches und konkurrenzfähiges Forschen geschaffen.

Gleichzeitig bauten die Mitarbeiter ihre vielfältigen Kontakte aus, sowohl in der wissenschaftlichen Welt als auch zur Industrie, in der jeweiligen Region wie auch zu internationalen Unternehmen. Die Verbindungen gehen weit über Deutschland hinaus nach Europa, Asien und in die USA.

Ein Blick auf die Zahlen belegt die Erfolgsgeschichte eindrucksvoll:

  • Die Gesamtleistungen stiegen von 89 Mio Euro im Jahr 1992 auf 126 Mio Euro im Jahr 1999.
  • Die Auftragsfinanzierung aus der Wirtschaft stieg von 7 auf 44 Mio Euro im Jahr 1999.
  • Die Grundfinanzierung sank von 83 Mio Euro 1993 auf 40 Mio. Euro 1999, also von ehemals 78 Prozent institutioneller Förderung auf 42 Prozent.
  • Die Mitarbeiterzahl im Osten hat sich in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt. Sie stieg von 1 050 auf 2 300.

»Heute können wir von einer weitgehend problemlosen und rundum erfolgreichen Integration berichten«, kommentiert Fraunhofer-Präsident Prof. Dr.-Ing. Hans-Jürgen Warnecke den gewaltigen Kraftakt. »Schon seit Jahren unterscheiden wir nicht mehr zwischen Ost- und Westinstituten, denn alle haben dieselben Finanzstrukturen mit einem hohen Anteil an Wirtschaftsaufträgen erreicht.«

Damit ist den Fraunhofer-Einrichtungen in den neuen Bundesländern das gelungen, was der Wirtschaft in diesen Regionen leider bisher versagt blieb, nämlich den Anschluss an das Westniveau zu schaffen und sich im nationalen und internationalen Wettbewerb zu behaupten.

Von der wissenschaftlichen Kompetenz der Fraunhofer-Einrichtungen profitiert auch die Wirtschaft. Die Institute unterstützen den notwendigen Strukturwandel und stellen den Firmen das technische Know-how zur Verfügung, um sich auf dem Markt behaupten zu können. Oft bilden Fraunhofer-Institute eine Keimzelle für Hightech-Standorte, in deren Nähe sich neue Unternehmen ansiedeln. Neben der Zusammenarbeit mit großen, traditionsreichen Unternehmen wie JENOPTIK oder Zeiss unterstützen die Institute vor allem die mittelständische Industrie und junge, technologieorientierte Unternehmensgründungen. Schwerpunkte sind in der Region Jena die optische Industrie, in Sachsen und Berlin die Mikroelektronik und in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen der Maschinenbau. Auch in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern sind Fraunhofer-Einrichtungen zu regionalen Hoffnungsträgern geworden.

»Zum 10-jährigen Bestehen gilt unser Dank alle denen, die mit ihrem außergewöhnlichen Engagement diese Aufbauleistung vollbracht haben«, hebt Präsident Warnecke die Mitarbeiter hervor. »Wir haben auf die Menschen vertraut, sie haben die angebotene Chance genutzt«.

Franz Miller | Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/german/press/pi/pi2002/02/titel-beilage.jpg

Weitere Berichte zu: Erfolgsgeschichte Finanzstruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Biegen ohne zu brechen - Wie Insekten ihre Umgebung ertasten
10.09.2018 | Hochschule Bremen

nachricht Faden-Kunst aus Roboterhand
10.09.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics