Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Partikeldetektor als Diagnostiker

06.12.2001


Das BMBF fördert Forschungsvorhaben des Ulmer Laserinstituts

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hatte 2001 zum dritten Mal den mit 4,0 Mio. DM dotierten Innovationswettbewerb zur Förderung der Medizintechnik ausgeschrieben. Das Förderungsziel besteht darin, die Durchführung von »Schlüsselexperimenten« zu unterstützen, »die zum Nachweis der Machbarkeit einer neuen Technik oder eines neuen Verfahrens der Medizin erforderlich sind«. Die einzelne Zuwendung überschreitet in der Regel nicht DM 500.000. Da ein konkretes Produkt aus den Arbeiten hervorgehen soll, ist die Kooperation mit einem Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft Bedingung, das die weitere Finanzierung bis zur Produktreife übernimmt. Am 22. November wurden 9 Projekte (aus 123 Bewerbungen) ausgezeichnet. Darunter ist ein Vorhaben von Prof. Dr. Rudolf Steiner, Direktor des Instituts für Lasertechnologien in der Medizin und Meßtechnik an der Universität Ulm (ILM), zur Erkennung von Krankheitserregern und genetischen Informationen. Es wird in den nächsten zwei Jahren mit DM 500.000 gefördert.

Steiners Ansatz beruht auf der Idee, die laserbasierte Partikeldetektion zum Beispiel für diagnostische Zwecke, für gentechnische Untersuchungen, für die Lebensmittelkontrolle u.ä. fruchtbar zu machen. Die mit ihm kooperierende Firma Klotz Analytische Meßtechnik, Bad Liebenzell, stellt lasergestützte Meßapparaturen zur Detektion von Partikeln zwischen 2 und 150 Mikrometern her. Mit der Fähigkeit zur Registrierung nur 2% betragender Größenunterschiede ist deren Auflösungsfähigkeit hoch. Die Partikel können aus Kunststoff, Glas, Metall oder anderen Stoffen bestehen. Eingesetzt werden die Geräte beispielsweise zur Kontrolle von Trinkwasser, zur Überprüfung der Reinheit von Flüssigkeiten und Lösungen in der chemischen und pharmazeutischen Industrie usw. Nun will Steiner dieser Technologie weitere Anwendungsfelder erschließen, so etwa die gezielte synchrone Suche nach bestimmten Krankheiten oder deren Erregern im diagnostischen Prozeß.

Hierfür sollen Partikel unterschiedlicher Größe mit jeweils spezifischen Erkennungssequenzen - Antikörpern, Antigenen - für verschiedene Krankheiten beschichtet werden. Dazu ein Beispiel: die 100-Mikrometer-Partikel werden mit einem Marker für Typhus, die 50-Mikrometer-Partikel für HIV, die 10-Mikrometer-Partikel für Malaria gekoppelt. In einer Blut- oder Plasma-Probe binden, sofern vorhanden, Antikörper bzw. Eiweiße, die die jeweilige Krankheit bzw. ihren Erreger anzeigen, an die »komplementären« Partikel, das heißt an die Träger der spezifischen Erkennungssequenz. In einem zweiten Schritt werden Antikörper der gesuchten Arten mit Fluoreszenzfarbstoff markiert und in das Medium eingeführt. Diese markierten Antikörper docken an die Tandems, die sich aus Partikeln und unmarkierten Antikörpern formiert haben, und nur an diese Tandems an, das bedeutet: »ledige« Partikel werden nicht markiert. Der Detektor des Lasermeßgerätes schließlich prüft - in einem einmaligen Durchlauf - sowohl die Größe der vorbeiströmenden Partikel als auch das Vorliegen einer Fluoreszenz. Wenn also in unserem Beispiel eine fluoreszierende 10-Mikrometer-Partikel registriert wird, ist das ein Hinweis auf eine Malaria-Infektion. Werden in dieser Kategorie keine Fluoreszenzen festgestellt, befinden sich in der untersuchten Blutprobe keine Malaria-spezifischen Antikörper. Dieses jetzt in der Entwicklung begriffene Meßgerät soll imstande sein, 200.000 Partikel pro Milliliter Testflüssigkeit zu detegieren.

Fluoreszenzverfahren, die bislang schon eingesetzt werden, beruhen auf denselben biochemischen Mechanismen. Jedoch benutzen sie als Trägermatrix starre Plastikoberflächen, zum Beispiel Mikrotiterplatten oder auch komplexe Chips. Die multiple und zugleich hochpräzise Partikelmessung rationalisiert die Nachweisverfahren erheblich. Zwischengeschaltete Wasch- und Pipettier-Schritte sind nicht erforderlich. Die Tests, die in einem einzigen Meßdurchlauf erfolgen können, sind beliebig kombinierbar. Das Verfahren wird sich auch zur Bestimmung von Genexpressionen eignen. Dazu können Partikel mit definierten DNA-Abschnitten (Oligonukleotiden) auf die Suche nach ihren Komplementen geschickt oder auch spezifische Eiweiß-Exprimate, für die bestimmte genetische Konfigurationen codieren, ausfindig gemacht werden. Darüber hinaus sind weitere Anwendungsfelder des Detektionssystems denkbar, so etwa der Nachweis von Schadstoffen in Lebensmittel. Dem Anwender soll die Möglichkeit gegeben werden, sowohl spezifisch beschichtete Partikel zu erwerben als auch freie Partikel nach Maßgabe seiner Untersuchungsziele selbst zu konfigurieren. Vorgesehen ist, das Meßgerät im Verlauf von etwa zwei Jahren zur Marktreife zu entwickeln. Die bevorstehenden Forschungsarbeiten sind auf die simultane und fehlerfreie Detektion der Partikelgröße und des Fluoreszenzsignals sowie auf die Differentiationsfähigkeit des Gerätes gerichtet, das in der Lage sein muß, die Fluoreszenzsignale frei schwimmender Marker von denjenigen zu unterscheiden, die von den Konglomeraten aus Partikel, Antikörper und Marker ausgehen.

Peter Pietschmann | idw

Weitere Berichte zu: Antikörper Detektion Marker Meßgerät Partikel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Modellierung zeigt optimale Größe für Platin-Katalysatorpartikel Aktivität von Brennstoffzellen-Katalysatoren verdoppelt
03.07.2019 | Technische Universität München

nachricht Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?
14.06.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Im Focus: Vehicle Emissions: New sensor technology to improve air quality in cities

Researchers at TU Graz are working together with European partners on new possibilities of measuring vehicle emissions.

Today, air pollution is one of the biggest challenges facing European cities. As part of the Horizon 2020 research project CARES (City Air Remote Emission...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

16.08.2019 | Physik Astronomie

Solarflugzeug icaré testet elektrische Flächenendantriebe

16.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neue Überlebensstrategie der Pneumokokken im Zentralnervensystem identifiziert

16.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics