Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Halbe Heimat Deutschland: Bremer Studie über das Selbstverständnis türkischer Migranten

15.11.2001


Verhindern die Barrieren zwischen Deutschen und Türken ein respektvolles Zusammenleben in der Bundesrepublik? Bremer Politologen haben dieses Thema in der Studie "Zur kollektiven Identität türkischer Migranten in Deutschland" untersucht. Ergebnis: Es gibt ein eigenes Selbstverständnis der Türken in Deutschland; daneben sind sie aber auch der deutschen Gesellschaft positiv zugewandt.

Für Türken und Türkinnen in Deutschland ist klar: "Türke bleibt Türke, deutsch bleibt deutsch". Sind also die Barrieren zwischen Deutschen und Türken so hoch, dass ein respektvolles Zusammenleben in der Bundesrepublik nicht möglich ist? Bremer Politologen haben sich dieser Fragestellung mit der Studie "Zur kollektiven Identität türkischer Migranten in Deutschland" genähert. Sie warnen vor einer Fehlinterpretation dieser Äußerung. Die Schlussfolgerung aus ihrer Untersuchung lautet vielmehr: Es gibt ein eigenes Selbstverständnis der Türken in Deutschland; dies steht aber nicht im Widerspruch dazu, dass Türken positiv der deutschen Gesellschaft gegenüber stehen. In der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten Untersuchung haben die Wissenschaftler vom Institut für Interkulturelle und Internationale Studien der Universität Bremen unter Leitung von Professor Bernhard Peters mehr als 100 ausführliche Interviews mit türkischen Migrantinnen und Migranten der ersten und zweiten Generation geführt.

Für alle Interviewten war selbstverständlich, dass ihre Identität türkisch geprägt ist. Die ethnischen Wurzeln sind offensichtlich und werden nicht negiert. Doch die Türken in Deutschland haben eine eigene Identität entwickelt, die über diese Wurzeln hinausgeht und die Lebenssituation in Deutschland widerspiegelt. Die kollektive Identität bildet sich durch die Zugehörigkeit zu den Türken, die in Deutschland ihre Erfahrungen mit der Umwelt gesammelt haben. Auch wenn es nach wie vor enge persönliche Beziehungen zur Türkei gibt, wird das Land am Bosporus als ein fremd gewordenes Land wahrgenommen. Aber auch eine ausschließlich "deutsche" Identität existiert in dieser Bevölkerungsgruppe nicht. "Wir sind Türken, aber Deutschland ist für uns eine halbe Heimat geworden", ist eine typische Aussage für Migranten, die seit 30 Jahren in der Bundesrepublik leben und arbeiten und hier ihre "besten Jahre" verbracht haben.

Der Islam ist das wichtigste verbindende Element im kollektiven Selbstverständnis der "deutschen" Türken. Darüber hinaus gibt es Identitäts-Merkmale, die als typisch türkisch eingestuft werden: Gastfreundschaft, Hilfsbereitschaft, Familienorientierung, menschliche Wärme, Spontaneität oder Freigebigkeit. Diese Eigenschaften werden durchaus im Kontrast zu den "kühlen" Umgangsformen der Deutschen gesehen. Aber die Befragungsergebnisse haben auch deutlich ergeben, dass damit keine grundsätzliche Abgrenzung oder gar Ablehnung gegenüber der deutschen Umwelt verbunden ist. Viele Türken schätzen an der deutschen Gesellschaft ihre Verlässlichkeit, Ordnung und Freiheitsrechte. Auch der häufig demonstrierte türkische Nationalstolz widerspricht nicht der grundsätzlichen Wertschätzung der deutschen Gesellschaft. Mit offen rassistischem Verhalten im Alltag gehen die Migranten recht gelassen um. Sie machen nur eine kleine Gruppe der deutschen Bevölkerung dafür verantwortlich.

Auch wenn sich die zweite Generation türkischer Migranten nach wie vor mit dem Selbstverständnis der Türken in Deutschland identifiziert, verliert das Zugehörigkeitsgefühl an Bedeutung. Die jungen Türken setzen sich sehr differenziert mit den Werten und Normen ihrer Elterngeneration auseinander. Traditionen und Kulturelemente werden akzeptiert, wenn sie zur eigenen Lebensplanung in der deutschen Gesellschaft passen. Es wird freier und bewusster als in der ersten Migrantengeneration über das eigene Selbstverständnis entschieden. Auch für die jungen Migranten ist der Islam der entscheidende Faktor der Verbundenheit. Eine gemeinsame Identität der "deutschen" Türken ist für die junge Generation noch erforderlich, da sie sich in der deutschen Gesamtgesellschaft nur unzureichend anerkannt fühlt. Die gesellschaftliche Benachteiligung in Ausbildung, Beruf und im Alltag wird von den jungen Türken in Deutschland viel intensiver wahrgenommen als von den Eltern. Auch das Vertrauen in die gesellschaftlichen Institutionen ist wesentlich weniger ausgeprägt als bei den älteren Türken.

Die Autoren der Bremer Studie sehen in der kollektiven Identität der türkischen Mitbürger in Deutschland keine Probleme für das Zusammenleben. Wie mit anderen Gruppen einer pluralen Gesellschaft auch gibt es natürlich für das gütliche Zusammenleben eine Reihe von Aspekten wie Religionsunterricht, Sprachkenntnisse oder der Umgang mit einzelnen Organisationen, die geregelt werden müssen. Die Furcht vor einer türkischen "Parallelgesellschaft" halten sie für unberechtigt. Eine politische Dramatisierung, so die Bremer Wissenschaftler, würde erst die Probleme für das Zusammenleben schaffen, die man vorgibt zu bekämpfen.

Rosemarie Sackmann, Bernhard Peters, Tanjev Schultz, Kathrin Prümm: "Zur kollektiven Identität türkischer Migranten in Deutschland". Institut für Interkulturelle und Internationale Studien (InIIS). Universität Bremen. 2001.

Weitere Informationen bei:
Universität Bremen
Institut für Interkulturelle und Internationale Studien
Dr. Rosemarie Sackmann
Tel. 0421 / 218 3357
E-Mail: sackmann@barkhof.uni-bremen.de
und
Prof. Dr. Bernhard Peters
Tel. 0421 / 218 3365
E-Mail: bpeters@barkhof.uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw

Weitere Berichte zu: Interkulturell Migrant Selbstverständnis Wurzel Zusammenleben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Kommunikation und Schutz vor Austrocknung: Schmelzverhalten erklärt biologische Funktion der Wachsschicht von Ameisen
19.02.2020 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Flexibles Fügen und wandlungsfähige Prozessketten: der Schlüssel für effiziente Produktion
17.02.2020 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

10.000-mal schnellere Berechnungen möglich

20.02.2020 | Physik Astronomie

Darmkrebs: Erhöhte Lebenserwartung dank individueller Therapien

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Krebsstammzellen nachverfolgen

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics