Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer Integrated Manufactoring (CIM) in der Druckindustrie

26.04.2001




HDM-Studierende zeigen Rationalisierungspotenziale auf

Acht Studierende des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Druck der Hochschule für Druck und Medien (HDM) in Stuttgart haben untersucht, welche Rationalisierungspotenziale Konzepte der computergestützten Fertigung (CIM) für die Betriebe der Druckindustrie bieten. Von Juni 2000 bis Februar 2001 wurden unter Betreuung der Professoren Dr. Raimund Baumann, Rolf Fischer und Bernd Jürgen Matt mit Unterstützung der MAN Roland Druckmaschinen AG (Offenbach) die einzelnen CIM-Disziplinen, die Ziele eines CIM-Konzeptes und deren Anwendung in der Druckindustrie anschaulich herausgearbeitet. Ergebnis ist ein Leitfaden zur Einführung eines CIM-Konzeptes, der in die Loseblattsammlung "Waypoints - Zukunftspotenziale der Druckindustrie" einfließt. "Waypoints" wurde ebenfalls von Studierenden des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Druck im Rahmen der projektorientierten Ausbildung in Zusammenarbeit mit der MAN Roland erarbeitet und auf der DRUPA 2000 in Düsseldorf erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Nach 32 Sitzungen stellten die Studenten ihr Projekt MAN Roland-Marketingchef Dr. Bernd Egert, Thomas Hauser (Leiter Unternehmenskommunikation) und Jürgen Weiß (Marketing Fachpresse) vor. Zunächst ordneten die Projektteilnehmer die verschiedenen Begrifflichkeiten rund um die Vernetzte Druckerei ein. Anschließend erläuterten sie die Teilgebiete von CIM, übertrugen ihre Erkenntnisse auf die Druckindustrie und erörterten die mit der Einführung eines CIM-Konzeptes verbundenen Rationalisierungspotenziale. Anhand eines Phasenmodells untersuchten sie beispielsweise die einzelnen Stationen einer elektronischen Auftragstasche und entwickelten ein Informationsflussmodell. Auf dieser Basis erstellten sie einen Leitfaden für die Vorgehensweise bei der Einführung eines CIM-Konzeptes und wiesen auf mögliche Probleme hin. "Bei der Arbeit an dem praktischen Projekt haben wir viel gelernt", erklärt Projektleiter Alexander Martin. Für das Weiterkommen sei es notwendig gewesen, Einblicke in die Praxis zu bekommen und die Anforderungen der Unternehmen an CIM zu diskutieren. Dazu haben Exkursionen zu MAN Roland nach Augsburg, zur Firmengruppe Appl in Wemding sowie zu dem Druck- und Verlagshaus Zarbock in Frankfurt beigetragen. Dadurch habe man die komplexen Sachverhalte eines Druckunternehmens besser verstehen und in das Projekt einfließen lassen können, sagt Martin.

"Die projektorientierte Ausbildung hat einen hohen Stellenwert im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Druck", berichtet Studiengangleiter Rolf Fischer. Die Studierenden würden mit aktuellen Problemstellungen aus der Praxis konfrontiert. Dabei arbeiteten sie nicht nur strategisch sinnvolle Lösungskonzepte aus, sondern zeigten auch Wege zu deren praktischer Umsetzung auf. Durch die Projektarbeiten wolle man die Handlungskompetenz der Studierenden und ihre Persönlichkeits-entwicklung fördern, so Fischer weiter. "MAN Roland ist stolz darauf, das Projekt unterstützen zu dürfen", erklärt Dr. Bernd Egert; zum einen zeige es das Interesse seines Unternehmens an der Ausbildung dringend benötigten Fachpersonals und zweitens stellten die Ergebnisse ein Mittel zur Verfügung, um in der täglichen Arbeit noch erfolgreicher sein zu können. Die Prozessorientierung und somit die "CIM-Philosophie" werde derzeit in der Druckindustrie intensiv diskutiert. Deshalb empfehle er "Waypoints" als herstellerneutrale Informationsquelle, um Lösungsansätze für die Verbesserung der eigenen Prozessabläufe zu finden. Die Loseblattsammlung sei zwischenzeitlich auch international auf erhebliches Interesse gestoßen. MAN Roland unterstütze derzeit eine Übersetzung ins Russische, denn für Hochschullehrer sei "Waypoints" ein wichtiges Werkzeug, um Studierenden vor allem betriebswirtschaftliche Aspekte näher zu bringen, so Egert.

Insgesamt steckten die Studierenden rund 1200 Arbeitsstunden in das CIM-Projekt. Mit durchschnittlichen Kostensätzen eines Beratungsunternehmens bewertet, würde dies Gesamtprojektkosten von über 100.000 Mark entsprechen.

Kontakt:
Professor Rolf Fischer, Studiengangleiter Wirtschaftsingenieurwesen Druck
Telefon: 0711-685- 2824, E-Mail: fischer@hdm-stuttgart.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Kerstin Lauer | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Krankheitserreger im Visier
09.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wie überleben Nervenzellen? Forschungsteam versucht den Zelltod zu stoppen
04.10.2018 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics