Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Männliche Genies denken mit wenig Energieaufwand

24.07.2002



Unterschiede in der Gehirnaktivierung bei Männern, aber nicht bei Frauen


Grazer Neuropsychologen haben das Geheimnis kluger Männer entschlüsselt. "Männliche Genies gehen mit den Ressourcen ihres Gehirns sehr sparsam um", erklärte der Neuropsychologe Aljoscha Neubauer vom Institut für Psychologie der Karl-Franzens-Universität Graz auf der 11. Europäischen Konferenz zur Persönlichkeit in Jena. "Intelligentere Menschen aktivieren zum Beispiel bei der Bearbeitung von Rechenaufgaben ihr Gehirn insgesamt viel weniger als weniger Begabte", sagte Neubauer.

Auf der Suche nach biologischen Erklärungen von Intelligenzunterschieden zwischen Menschen untersuchte Neubauer mit Hilfe bildgebender Verfahren die Hirnaktivität. Dabei wies er unter anderem nach, dass intelligente Menschen bei der Lösung von Denkaufgaben nur die Teile des Gehirns verwenden, die für die Aufgabenstellung unbedingt gebraucht werden. Dies ermögliche den geistig Leistungsfähigeren eine bessere Nutzung der Energieressourcen des Gehirns.


Das Phänomen der neuralen Effizienz untersuchten die Neuropsychologen auch im Geschlechtertest. Dabei kamen sie zu dem Ergebnis: Während es zwischen klugen und weniger klugen Männern deutliche Unterschiede in der Gehirnaktivierung gibt, sind solche bei Frauen nicht zu erkennen. Die untersuchten Frauen seien im Schnitt gleich intelligent wie die Männer gewesen, sagte Neubauer. Zwischen den klügeren und ihren weniger klugen Geschlechtsgenossinnen seien aber kaum Unterschiede im Ausmaß der Gehirnaktivierung beobachtet worden. Die Frage nach den biologischen Grundlagen der menschlichen Intelligenz kann laut dem Neuropsychologen somit vorläufig nur für das männliche Geschlecht beantwortet werden, berichtet die Nachrichtenagentur ddp.

Die Geheimnisse der Gehirne der Frauen müssen unter Verwendung anderer physiologischer Messmethoden noch aufgeklärt werden. Nach Ansicht von Neubauer spricht manches für andere biologischen Mechanismen der Intelligenz bei Frauen als bei Männern. "Dies scheint plausibel, weil wir wissen, dass die Gehirne von Frauen und die von Männern auch anatomisch unterschiedlich sind und sich in ihrer Größe, in der Anzahl der Nervenzellen sowie der Art ihrer Verschaltung unterscheiden.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://psyserver.kfunigraz.ac.at/index.html
http://www.kfunigraz.ac.at/

Weitere Berichte zu: Energieaufwand Gehirnaktivierung Genie Intelligenz Neuropsychologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Damit auch kleine Unternehmen von der Digitalisierung profitieren
16.08.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Verformung mit Fingerspitzengefühl
13.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics