Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Fluggerät ahmt Flügelschlag von Insekten nach

07.04.2008
Einsatz bei Objektbewachung oder militärischer Aufklärung

Eine Gruppe von Wissenschaftlern am Mechanical Systems Laboratory an der University of Delaware hat einen Mechanismus entwickelt, mit dem es möglich ist, Flügelschlagbewegungen von Vögeln nachzuahmen und mit dieser Technik Mini-Flugzeuge zu lenken. Das berichtet der NewScientist. Die sogenannten "Micro Air Vehicles" (MAV) sind kleine Fluggeräte, die beispielsweise zur Messung von Emissionen oder zur Erfassung von meteorologischen Daten zum Einsatz kommen. Ebenso finden sie Anwendung bei der Überwachung von Staus aus der Vogelperspektive oder Aufklärung im Rahmen militärischer Anwendungen.

MAVs können Flügelspannweitern von weniger als 15 Zentimeter aufweisen. Sie sind in der Konstruktion auf ihr Aufgabengebiet und die damit verbundene Nutzlast, die befördert werden muss, ausgelegt. Durch die kompakte Bauweise haben sie zwar den Vorteil leicht und klein zu sein, dafür sind sie extrem windanfällig. Bereits leichte Böen machen ihnen zu schaffen. Mithilfe der von dem Wissenschaftler Sunil Agrawal federführend entwickelten und nun zum Patent angemeldeten Methode, wird es möglich, diese Windstöße auszugleichen und das Fluggerät auf Kurs zu halten.

Die Forscher ahmen mit ihrer Technologie die Natur nach. Kleine Vögel und vor allem Insekten haben die körperlichen Voraussetzungen, ihre Flügel stoßartig zu schlagen, wodurch ihre Anfälligkeit für Windböen sinkt. Ingenieure hatten bislang Probleme, diese ruckartigen Bewegungen mechanisch zu imitieren. Dennoch musste die Konstruktion klein und leicht sein, was das Vorhaben schwierig machte. Zudem ist der Flügelschlag nicht einfach ein Auf und Ab, sondern eine komplexe Abfolge von Bewegungen. Agrawal hat nach Angaben des Wissenschaftsmagazins diese Probleme mithilfe der neuen Methode gelöst. Sein komplexes Fluggerät werde zudem mit einem einzigen Antriebsmechanismus betrieben.

... mehr zu:
»Fluggerät »Mini-Fluggerät

Mittlerweile hat sich rund um die Mini-Fluggeräte weltweit ein großes Forschungsgebiet entwickelt, hält Axel Heindorf, Wissenschaftler an der TU Braunschweig, gegenüber pressetext fest. Am Institut für Luft- und Raumfahrtssysteme arbeitet Heindorf mit einem Forscherteam ebenfalls an MAVs. In diesem Bereich führten die deutschen Wissenschaftler bereits zwei Projekte erfolgreich durch. Unter dem Namen "AutoMAV" wurde ein Mikroflugzeug in der Gewichtsklasse von 100 bis 300 Gramm entwickelt, gebaut und getestet. Die Konfiguration kann dabei der aktuellen Aufgabe angepasst werden, zudem erfolgt der Start bei niedrigen Geschwindigkeiten. Gedacht ist das Fluggerät zur Überwachung von Objekten und Geländen.

"Carolo" hingegen verfolgt einen weiterführenden Weg. Dieser autonom operierende Flugroboter hat als Prototyp eine Spannweite von 40 Zentimetern und wiegt 350 Gramm. Die maximale Flugzeit beträgt 45 Minuten, wobei Carolo eine Geschwindigkeit von 70 Kilometer pro Stunde erreicht. Damit liegt die Reichweite bei mehr als 50 Kilometern. Im kommenden Juli findet in Braunschweig mit der EMAV 2008 eine internationale Konferenz statt. Neben wissenschaftlichen Vorträgen findet auch ein Wettbewerb für automatische Kleinstflugzeuge statt.

Andreas List | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://mechsys4.me.udel.edu
http://www.emav2008.org

Weitere Berichte zu: Fluggerät Mini-Fluggerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht „Fingerabdruck“ überführt Lebensmittelfälscher
29.11.2019 | Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

nachricht Tätowierungen entfernen mit Laser und Ultraschall - Forschungsprojekt entwickelt neues Verfahren
27.11.2019 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das feine Gesicht der Antarktis

Eine neue Karte zeigt die unter dem Eis verborgenen Geländeformen so genau wie nie zuvor. Das erlaubt bessere Prognosen über die Zukunft der Gletscher und den Anstieg des Meeresspiegels

Wenn der Klimawandel die Gletscher der Antarktis immer rascher Richtung Meer fließen lässt, ist das keine gute Nachricht. Denn dadurch verlieren die gefrorenen...

Im Focus: Virenvermehrung in 3D

Vaccinia-Viren dienen als Impfstoff gegen menschliche Pockenerkrankungen und als Basis neuer Krebstherapien. Zwei Studien liefern jetzt faszinierende Einblicke in deren ungewöhnliche Vermehrungsstrategie auf atomarer Ebene.

Damit Viren sich vermehren können, benötigen sie in der Regel die Unterstützung der von ihnen befallenen Zellen. Nur in deren Zellkern finden sie die...

Im Focus: Virus multiplication in 3D

Vaccinia viruses serve as a vaccine against human smallpox and as the basis of new cancer therapies. Two studies now provide fascinating insights into their unusual propagation strategy at the atomic level.

For viruses to multiply, they usually need the support of the cells they infect. In many cases, only in their host’s nucleus can they find the machines,...

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Titin in Echtzeit verfolgen

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

LogiMAT 2020: Automatisierungslösungen für die Logistik

13.12.2019 | Messenachrichten

Das feine Gesicht der Antarktis

13.12.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics