Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die schrecklichen Bilder nicht mehr verschwinden wollen

13.06.2002


Psychotherapie und spezielle Techniken helfen bei der Bewältigung des akuten Traumas


Wie Blitzlichter tauchen die entsetzlichen Eindrücke wieder auf; bereits ein Geruch lässt das Geschehene zurückkehren. Übererregbarkeit, Schlafstörungen und Gedächtnisprobleme, Depressionen und andere Beschwerden sind Ausdruck einer "psychotraumatischen Belastungsstörung (PTBS)", die sich als Langzeitfolge eines akuten Traumas einstellen kann.

Psychotherapeutische Behandlung kann traumatisierten Menschen helfen, schlimme Erfahrungen zu verarbeiten, und damit langfristigen psychische Schäden vorbeugen. Bei einer Tagung am Universitätsklinikum Heidelberg haben Experten der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie darauf hingewiesen, dass es erfolgreiche Techniken der Verarbeitung gibt, die unmittelbar eingesetzt werden können. Doch mangelt es bei Großereignissen wie dem Zugunglück von Eschede oder dem Amoklauf in Erfurt an der Koordination, die alle Betroffenen umgehend einer qualifizierten Betreuung zuführt. Anders in den USA und Luxemburg: Dort wurden als Konsequenzen aus Katastrophenfällen sowohl für die Organisation als auch für die fachliche Betreuung zuständige Ansprechpersonen in einem Ministerium bestellt, die bei Bedarf aktiv werden. Die Psychotraumatologen forderten bei ihrer Tagung, dass auch Deutschland sich auf den Ernstfall vorbereitet und jedes Bundesland zuständige Personen benennt.


Traumatisierte Menschen müssen geschützt werden

"Nicht jeder traumatisierte Mensch entwickelt eine Langzeitstörung, aber jedem sollte professionelle Hilfe angeboten werden," erklärte Privatdozent Dr. Günter Seidler, Leiter des Forschungsschwerpunkts Psychotraumatologie und Leitender Oberarzt an der Psychosomatischen Universitätsklinik Heidelberg. Fast die Hälfte aller vergewaltigten Frauen leiden an einer PTBS, nach Gewaltverbrechen sind etwa 25 Prozent der Opfer betroffen, nach Unfällen 15 Prozent. "Entscheidend ist nicht nur die unmittelbare Behandlung, sondern auch der Schutz der traumatisierten Personen", sagt Seidler. Denn in der sensiblen Phase nach dem akuten Trauma drohen "Nach-Traumatisierungen", etwa durch erneuten Kontakt mit dem Täter, durch die Medien, Polizeibefragungen, Arbeitgeber oder Behörden, die sich der großen Verwundbarkeit des trau
matisierten Opfers mitunter nicht bewusst sind.

Die Therapie zielt darauf ab, die Informationsverarbeitung im Gehirn zu normalisieren. Denn vergleichbar dem abgestürzten Computer kann das Gehirn die Fülle der Informationen nicht mehr verarbeiten: Wichtige Verbindungen sind unterbrochen, Informationsfetzen kreisen im Gehirn, Sinneseindrücke werden nicht mehr miteinander verbunden, die Einbindung des Ereignisses in die Biographie geht verloren.

Doch gibt es Wege aus dem Chaos: Zusammen mit dem Psychotherapeuten werden nun Techniken erlernt, mit deren Hilfe der Betroffene sein eigenes Leben wieder in den Griff bekommt. Durch psychoimaginative Übungen werden Bilder hervorgerufen, die den Katastrophenbildern entgegenwirken. Auch die sogenannte EMDR-Methode (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) kann dem Patienten helfen, wie mehrere Studien belegt haben: Der Patient ruft sich das traumatische Ereignis vor Augen, seine Verarbeitung wird durch rhythmische Augenbewegungen gefördert. Dabei werden traumähnliche Prozesse in Gang gesetzt, und die unverbundenen Erinnerungsfetzen werden zu ganzheitlicher Erinnerung verschmolzen. Zurück bleibt das Wissen von einem schrecklichen Ereignis, aber die Bilder hören auf zu kreisen.

Leitlinie empfiehlt Konfrontation in geschützten therapeutischen Bedingungen

Die zuständigen psychotherapeutischen und psychosomatischen Fachgesellschaften in Deutschland haben eine Leitlinie für die Behandlung von posttraumatischen Belastungsstörungen entwickelt. "Die Therapie der Wahl ist die Rekonfrontation mit dem auslösenden Trauma mit dem Ziel der Durcharbeitung und Integration unter geschützten therapeutischen Bedingungen", heißt es dort. Traumabearbeitung sollte frühzeitig durch speziell qualifizierte Psychotherapeuten erfolgen. Nicht zu empfehlen ist eine Therapie, die sich allein auf Psychopharmaka stützt. Auch die Traumakonfrontation muss in einen abgestimmten Gesamtbehandlungsplan eingebettet sein.

Wenn die Verarbeitung des akuten Ereignisses gelungen ist, kann auch die Trauer einsetzen. "Trauer ist ein physiologischer Vorgang, der meist zur Rückkehr ins Leben führt", erklärt Seidler. Doch bevor sie dieses Stadium erreichen, sind viele traumatisierte Menschen zunächst darauf angewiesen, dass ihnen professionelle Hilfe angeboten wird.

Ansprechpartner:
Priv.-Doz. Dr. med. Günter H. Seidler
Ltd. Oberarzt der Abteilung Psychosomatik der
Psychosomatischen Universitätsklinik Heidelberg
Thibautstraße 2
69115 Heidelberg
Tel.: 06221/565801
E-Mail: Guenter_Seidler@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de/WWW/AWMF/ll/index.html

Weitere Berichte zu: Belastungsstörung PTBS Psychotherapeut Psychotraumatologie Trauma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics