Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018

Über Wearables und smarte Kleidung wird viel gesprochen. Und auch die Modebranche lässt sich immer häufiger von Textilien mit Sensoren oder Leuchtdioden inspirieren. So war das Thema smarte Kleidung auch eines der Top-Themen auf der Weltleitmesse LOPEC Anfang des Jahres in München. Hier wurden bereits innovative Outfits mit integrierten Smartphone-Funktionen präsentiert.

Das versteht man unter smarter Kleidung


Wearables ist ein allgemeiner Oberbegriff für ganz unterschiedliche Accessoires und Kleidungsstücke, die interaktiv sind und sich nah am Körper tragen lassen. Bekannt sind so beispielsweise schon Fitness-Armbänder, smart Watches oder etwa Datenbrillen.

Darüber hinaus werden aber auch Kleidungsstücke als Wearables bezeichnet, bei denen die Technik stärker in das Textil integriert ist. Diese sind deutlicher komfortabler zu tragen. Klassischerweise werden dafür auch elektronische Textilien wie beispielsweise leitende Garne oder Sensorgarne verwendet. Die digitalen Funktionen werden somit direkt in den Stoff eingearbeitet, aus dem dann Kleidungsstücke gefertigt werden.

High-Tech auf ganzer Linie – So wird smarte Kleidung produziert

Für die Entwicklung der smarten Kleidung ist ein interdisziplinäres Arbeiten notwendig. Gerade Bereiche wie die Materialforschung, die Textiltechnologie und Elektrotechnik sind für die erfolgreiche Entwicklung unerlässlich und müssen miteinander in Verbindung gebracht werden.

Im Vergleich zu der gewohnten Technik ist die Anwendung und Bedienung der Wearables anspruchsvoll, da die Stoffe ausleiern, verrutschen oder gar unter Verschleiß leiden können. Das macht die Auswertung brachbarer Daten und Ergebnisse umso schwerer.

Denn was in der konventionellen Elektronik schon seit langer Zeit zuverlässig und sicher funktioniert, muss im Zusammenhang mit Textilien noch entwickelt und erfunden werden. Im Fokus der Forschung stehen so nicht nur die faserartigen Strukturen und garnartigen Sensoren, sondern auch die Kombination mit Solarzellen, Transistoren und Batterien.

Darüber hinaus müssen elektronische Kleidungsstücke hauchdünn und leicht aber vor allem auch dehn- und waschbar sein. In den letzten Jahren ist es Materialforschern gelungen, die allgemeine Belastbarkeit der Bauteile deutlich zu verbessern.

Elektronische Druckverfahren machen durch Kosteneffizienz den Weg frei für die Massenproduktion. Der Drucker trägt in diesem Fall elektronische Funktionsmaterialien schichtweise auf. Im Ergebnis entstehen so Elektroden, Schaltkreise oder Leuchtstoffe direkt auf dem Gewebe.

Mögliche Einsatzbereiche für Waerables und Co.

Auch, wenn aktuell intelligente Textilien noch sehr pflegeintensiv und vor allem teuer sind, gibt es schon heute erste Anwendungsbereiche für Wearables und smarte Kleidung. Die Mannschaft des TSG 1899 Hoffenheim nutzt so zum Beispiel bereits vernetze Funktionskleidung, um den Trainingsbetrieb zu optimieren. Im Einsatz ist dabei High-Tech-Sportkleidung wie sensorbestückte Schienbeinschoner und Trainingsbälle. Dieser liefern Trainingsdaten und Informationen über Sprints, Tempo und Ballkontakte aller Spieler.

Auch das Londoner Modehaus Cutecircuit hat bereits ein Haute-Couture-Kleid aus einem leitfähigen Kohlenstoffmaterial namens Graphen entworfen. Sensoren nehmen das Atmungsmuster der Trägerin auf und je nach Tiefe der Atemzüge verändert sich die Farbe des Kleides durch integrierte Leichtdioden.

Nicht nur Zukunftsmusik – Ein Ausblick

Schon heute stellen elektronische Textilien eine faszinierende neue Technologie dar, durch welche Wearables zu Kleidung und Mode werden. In Anwendungsfeldern wie dem des Sports ist die smarte Kleidung bereits jetzt keine Zukunftsmusik mehr. Denn im Profisport liefern intrigierte Sensoren bereits relevante Informationen zur Verbesserung des Trainings. Aber auch Unterstützer wie Fitness-Armbänder bieten im privaten Bereich Informationen wie die Herzfrequenz oder die zurückgelegten Schritte.

In der Zukunft könnte die smarte Kleidung vollständig aus leitfähigen Materialien hergestellt werden. Eingewebte Sensoren und Mikroprozessoren, beispielsweise in einem leitfähigen Kohlenstoffmaterial, würden dann erhobene Daten auswerten und analysieren. Die textilen Materialien könnten so auch noch deutlich leichter, flexibler und robuster werden. Die Vorstellung davon, dass Sensoren in die Kleidung integriert sind, ist somit nicht mehr allzu weit von der Wirklichkeit entfernt.

Autor: Fabian Storm

Eierund GmbH / HoseOnline.de
Almsstr. 35
31134 Hildesheim
Deutschland
Tel: 05121-31952
Fax: 05121-34798
E-Mail: hosen@eierund.de
Internet: https://www.hoseonline.de / https://www.eierund.de

Fabian Storm | Eierund GmbH / HoseOnline.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Im Focus: Neuartiger topologischer Isolator

Erstmals haben Physiker einen topologischen Isolator gebaut, in dem nicht Elektronen oder Licht fließen, sondern Teilchen aus Licht und Materie. Ihre Neuerung präsentieren sie in „Nature“.

Topologische Isolatoren sind Materialien mit sehr speziellen Eigenschaften. Sie leiten elektrischen Strom oder Lichtteilchen nur an ihrer Oberfläche oder an...

Im Focus: Vorhang auf für das erste Teleskop des CTA-Observatoriums

Am 10. Oktober 2018 wurde das LST-1 (Large-Sized-Teleskop) auf der Kanareninsel La Palma eingeweiht. Es ist das erste von insgesamt über 100 geplanten Teleskopen im Cherenkov Telescope Array (CTA). Die Instrumente sollen Objekte und Ereignisse ins Visier nehmen, die Teilchen höchster Energie ins All schleudern und dabei Gammastrahlen aussenden. Dazu zählen zum Beispiel Supernova-Überreste, Doppelsternsysteme oder Pulsare.

Als Prototyp bildet das LST-1 die Vorhut für drei weitere Teleskope gleicher Bauart am selben Standort; darüber hinaus sind dort 15 mittelgroße Teleskope...

Im Focus: Mikro-Energiesammler für das Internet der Dinge

Fraunhofer-IWS Dresden druckt mit Polymer-Tinte elektronische Schichten

Dünne organische Schichten können Maschinen und Geräten neue Funktionen verleihen. Zum Beispiel ermöglichen sie winzig kleine Energierückgewinner. Die sollen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

Methan als umweltfreundlicher Kraftstoff für LKW, Busse und andere Nutzfahrzeuge

10.10.2018 | Veranstaltungen

Schlaf ist Medizin: Neue Erkenntnisse aus der Schlafforschung

08.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums in China: Phoenix Contact als Leuchtturm für die Zukunft der Produktion vorgestellt

12.10.2018 | Unternehmensmeldung

thyssenkrupp Steel baut IT-Infrastruktur mit Rittal Edge-Rechenzentren aus

12.10.2018 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact verstärkt sich im Bereich der Verbindungstechnik

12.10.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics