Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018

Über Wearables und smarte Kleidung wird viel gesprochen. Und auch die Modebranche lässt sich immer häufiger von Textilien mit Sensoren oder Leuchtdioden inspirieren. So war das Thema smarte Kleidung auch eines der Top-Themen auf der Weltleitmesse LOPEC Anfang des Jahres in München. Hier wurden bereits innovative Outfits mit integrierten Smartphone-Funktionen präsentiert.

Das versteht man unter smarter Kleidung


Wearables ist ein allgemeiner Oberbegriff für ganz unterschiedliche Accessoires und Kleidungsstücke, die interaktiv sind und sich nah am Körper tragen lassen. Bekannt sind so beispielsweise schon Fitness-Armbänder, smart Watches oder etwa Datenbrillen.

Darüber hinaus werden aber auch Kleidungsstücke als Wearables bezeichnet, bei denen die Technik stärker in das Textil integriert ist. Diese sind deutlicher komfortabler zu tragen. Klassischerweise werden dafür auch elektronische Textilien wie beispielsweise leitende Garne oder Sensorgarne verwendet. Die digitalen Funktionen werden somit direkt in den Stoff eingearbeitet, aus dem dann Kleidungsstücke gefertigt werden.

High-Tech auf ganzer Linie – So wird smarte Kleidung produziert

Für die Entwicklung der smarten Kleidung ist ein interdisziplinäres Arbeiten notwendig. Gerade Bereiche wie die Materialforschung, die Textiltechnologie und Elektrotechnik sind für die erfolgreiche Entwicklung unerlässlich und müssen miteinander in Verbindung gebracht werden.

Im Vergleich zu der gewohnten Technik ist die Anwendung und Bedienung der Wearables anspruchsvoll, da die Stoffe ausleiern, verrutschen oder gar unter Verschleiß leiden können. Das macht die Auswertung brachbarer Daten und Ergebnisse umso schwerer.

Denn was in der konventionellen Elektronik schon seit langer Zeit zuverlässig und sicher funktioniert, muss im Zusammenhang mit Textilien noch entwickelt und erfunden werden. Im Fokus der Forschung stehen so nicht nur die faserartigen Strukturen und garnartigen Sensoren, sondern auch die Kombination mit Solarzellen, Transistoren und Batterien.

Darüber hinaus müssen elektronische Kleidungsstücke hauchdünn und leicht aber vor allem auch dehn- und waschbar sein. In den letzten Jahren ist es Materialforschern gelungen, die allgemeine Belastbarkeit der Bauteile deutlich zu verbessern.

Elektronische Druckverfahren machen durch Kosteneffizienz den Weg frei für die Massenproduktion. Der Drucker trägt in diesem Fall elektronische Funktionsmaterialien schichtweise auf. Im Ergebnis entstehen so Elektroden, Schaltkreise oder Leuchtstoffe direkt auf dem Gewebe.

Mögliche Einsatzbereiche für Waerables und Co.

Auch, wenn aktuell intelligente Textilien noch sehr pflegeintensiv und vor allem teuer sind, gibt es schon heute erste Anwendungsbereiche für Wearables und smarte Kleidung. Die Mannschaft des TSG 1899 Hoffenheim nutzt so zum Beispiel bereits vernetze Funktionskleidung, um den Trainingsbetrieb zu optimieren. Im Einsatz ist dabei High-Tech-Sportkleidung wie sensorbestückte Schienbeinschoner und Trainingsbälle. Dieser liefern Trainingsdaten und Informationen über Sprints, Tempo und Ballkontakte aller Spieler.

Auch das Londoner Modehaus Cutecircuit hat bereits ein Haute-Couture-Kleid aus einem leitfähigen Kohlenstoffmaterial namens Graphen entworfen. Sensoren nehmen das Atmungsmuster der Trägerin auf und je nach Tiefe der Atemzüge verändert sich die Farbe des Kleides durch integrierte Leichtdioden.

Nicht nur Zukunftsmusik – Ein Ausblick

Schon heute stellen elektronische Textilien eine faszinierende neue Technologie dar, durch welche Wearables zu Kleidung und Mode werden. In Anwendungsfeldern wie dem des Sports ist die smarte Kleidung bereits jetzt keine Zukunftsmusik mehr. Denn im Profisport liefern intrigierte Sensoren bereits relevante Informationen zur Verbesserung des Trainings. Aber auch Unterstützer wie Fitness-Armbänder bieten im privaten Bereich Informationen wie die Herzfrequenz oder die zurückgelegten Schritte.

In der Zukunft könnte die smarte Kleidung vollständig aus leitfähigen Materialien hergestellt werden. Eingewebte Sensoren und Mikroprozessoren, beispielsweise in einem leitfähigen Kohlenstoffmaterial, würden dann erhobene Daten auswerten und analysieren. Die textilen Materialien könnten so auch noch deutlich leichter, flexibler und robuster werden. Die Vorstellung davon, dass Sensoren in die Kleidung integriert sind, ist somit nicht mehr allzu weit von der Wirklichkeit entfernt.

Autor: Fabian Storm

Eierund GmbH / HoseOnline.de
Almsstr. 35
31134 Hildesheim
Deutschland
Tel: 05121-31952
Fax: 05121-34798
E-Mail: hosen@eierund.de
Internet: https://www.hoseonline.de / https://www.eierund.de

Fabian Storm | Eierund GmbH / HoseOnline.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eine vulkanische Riesenparty und ihr frostiger Kater danach

20.02.2019 | Geowissenschaften

Lückenlose Weltkarte der Baumarten-Vielfalt: neues statistisches Modell füllt weiße Flächen

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Jacobs University Forscher entdecken neue Klasse von heterogenen Katalysatoren auf Edelmetallbasis

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics