Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018

Über Wearables und smarte Kleidung wird viel gesprochen. Und auch die Modebranche lässt sich immer häufiger von Textilien mit Sensoren oder Leuchtdioden inspirieren. So war das Thema smarte Kleidung auch eines der Top-Themen auf der Weltleitmesse LOPEC Anfang des Jahres in München. Hier wurden bereits innovative Outfits mit integrierten Smartphone-Funktionen präsentiert.

Das versteht man unter smarter Kleidung


Wearables ist ein allgemeiner Oberbegriff für ganz unterschiedliche Accessoires und Kleidungsstücke, die interaktiv sind und sich nah am Körper tragen lassen. Bekannt sind so beispielsweise schon Fitness-Armbänder, smart Watches oder etwa Datenbrillen.

Darüber hinaus werden aber auch Kleidungsstücke als Wearables bezeichnet, bei denen die Technik stärker in das Textil integriert ist. Diese sind deutlicher komfortabler zu tragen. Klassischerweise werden dafür auch elektronische Textilien wie beispielsweise leitende Garne oder Sensorgarne verwendet. Die digitalen Funktionen werden somit direkt in den Stoff eingearbeitet, aus dem dann Kleidungsstücke gefertigt werden.

High-Tech auf ganzer Linie – So wird smarte Kleidung produziert

Für die Entwicklung der smarten Kleidung ist ein interdisziplinäres Arbeiten notwendig. Gerade Bereiche wie die Materialforschung, die Textiltechnologie und Elektrotechnik sind für die erfolgreiche Entwicklung unerlässlich und müssen miteinander in Verbindung gebracht werden.

Im Vergleich zu der gewohnten Technik ist die Anwendung und Bedienung der Wearables anspruchsvoll, da die Stoffe ausleiern, verrutschen oder gar unter Verschleiß leiden können. Das macht die Auswertung brachbarer Daten und Ergebnisse umso schwerer.

Denn was in der konventionellen Elektronik schon seit langer Zeit zuverlässig und sicher funktioniert, muss im Zusammenhang mit Textilien noch entwickelt und erfunden werden. Im Fokus der Forschung stehen so nicht nur die faserartigen Strukturen und garnartigen Sensoren, sondern auch die Kombination mit Solarzellen, Transistoren und Batterien.

Darüber hinaus müssen elektronische Kleidungsstücke hauchdünn und leicht aber vor allem auch dehn- und waschbar sein. In den letzten Jahren ist es Materialforschern gelungen, die allgemeine Belastbarkeit der Bauteile deutlich zu verbessern.

Elektronische Druckverfahren machen durch Kosteneffizienz den Weg frei für die Massenproduktion. Der Drucker trägt in diesem Fall elektronische Funktionsmaterialien schichtweise auf. Im Ergebnis entstehen so Elektroden, Schaltkreise oder Leuchtstoffe direkt auf dem Gewebe.

Mögliche Einsatzbereiche für Waerables und Co.

Auch, wenn aktuell intelligente Textilien noch sehr pflegeintensiv und vor allem teuer sind, gibt es schon heute erste Anwendungsbereiche für Wearables und smarte Kleidung. Die Mannschaft des TSG 1899 Hoffenheim nutzt so zum Beispiel bereits vernetze Funktionskleidung, um den Trainingsbetrieb zu optimieren. Im Einsatz ist dabei High-Tech-Sportkleidung wie sensorbestückte Schienbeinschoner und Trainingsbälle. Dieser liefern Trainingsdaten und Informationen über Sprints, Tempo und Ballkontakte aller Spieler.

Auch das Londoner Modehaus Cutecircuit hat bereits ein Haute-Couture-Kleid aus einem leitfähigen Kohlenstoffmaterial namens Graphen entworfen. Sensoren nehmen das Atmungsmuster der Trägerin auf und je nach Tiefe der Atemzüge verändert sich die Farbe des Kleides durch integrierte Leichtdioden.

Nicht nur Zukunftsmusik – Ein Ausblick

Schon heute stellen elektronische Textilien eine faszinierende neue Technologie dar, durch welche Wearables zu Kleidung und Mode werden. In Anwendungsfeldern wie dem des Sports ist die smarte Kleidung bereits jetzt keine Zukunftsmusik mehr. Denn im Profisport liefern intrigierte Sensoren bereits relevante Informationen zur Verbesserung des Trainings. Aber auch Unterstützer wie Fitness-Armbänder bieten im privaten Bereich Informationen wie die Herzfrequenz oder die zurückgelegten Schritte.

In der Zukunft könnte die smarte Kleidung vollständig aus leitfähigen Materialien hergestellt werden. Eingewebte Sensoren und Mikroprozessoren, beispielsweise in einem leitfähigen Kohlenstoffmaterial, würden dann erhobene Daten auswerten und analysieren. Die textilen Materialien könnten so auch noch deutlich leichter, flexibler und robuster werden. Die Vorstellung davon, dass Sensoren in die Kleidung integriert sind, ist somit nicht mehr allzu weit von der Wirklichkeit entfernt.

Autor: Fabian Storm

Eierund GmbH / HoseOnline.de
Almsstr. 35
31134 Hildesheim
Deutschland
Tel: 05121-31952
Fax: 05121-34798
E-Mail: hosen@eierund.de
Internet: https://www.hoseonline.de / https://www.eierund.de

Fabian Storm | Eierund GmbH / HoseOnline.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Geschäftsmodell Upcycling: Aus Airbag wird Rucksack
14.06.2019 | Telekom GK

nachricht Skihelm mit neuartigem Luftpolstersystem und Augmented Reality: „Air Ride“ auf Hannover Messe
29.03.2019 | Hochschule Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologie auf der Spur: ein ultraschnelles Verfahren kitzelt kritische Informationen aus Quantenmaterialien heraus

Topologische Isolatoren sind exotische Quantenmaterialien, die dank einer besonderen elektronischen Struktur entlang ihrer Oberflächen und Kanten elektrischen Strom leiten wie ein Metall. Ihr Inneres hingegen ist ein Isolator und nicht leitfähig. Wissenschaftler des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) haben nun erstmals zeigen können, wie man solche topologischen Materialien innerhalb einer Femtosekunde von herkömmlichen Materialien unterscheiden kann, indem man sie mit ultraschnellem Laserpulsen bestrahlt. Das Verfahren könnte neue Möglichkeiten für den Einsatz solcher Materialien als logische Bausteine in der lichtgesteuerten Elektronik eröffnen.

Die bekannteste Darstellung des Konzepts der Topologie beruht auf einer elastischen Brezel, die beliebig auseinandergezogen, verbogen oder verdreht werden...

Im Focus: Quanten-Vakuum: Weniger Energie als null

Kann man sich aus dem leeren Raum Energie ausleihen, und muss man sie wieder zurückgeben? Energien kleiner als null sind erlaubt – zumindest innerhalb bestimmter Grenzen.

Energie ist eine Größe, die immer positiv sein muss – das sagt uns zumindest unsere Intuition. Wenn man aus einem bestimmten Volumen jedes einzelne Teilchen...

Im Focus: Molekulare Motoren - Rotation auf der Achterbahn

LMU-Chemiker haben den ersten molekularen Motor entwickelt, der eine achtförmige Bewegung ausführen kann.

Molekulare Motoren wandeln extern zugeführte Energie in gezielte Drehbewegungen um und sind damit eine wichtige Grundlage für zukünftige Anwendungen in der...

Im Focus: Jellyfish's 'superpowers' gained through cellular mechanism

Jellyfish are animals that possess the unique ability to regenerate body parts. A team of Japanese scientists has now revealed the cellular mechanisms that give jellyfish these remarkable "superpowers."

Their findings were published on August 26, 2019 in PeerJ.

"Currently our knowledge of biology is quite limited because most studies have been performed using so-called model animals like mice, flies, worms and fish...

Im Focus: Von der Geckohaftung zur innovativen Robotik

Ausgründung INNOCISE aus dem INM Saarbrücken

Bioinspirierte Materialien sind ein weltweit anerkannter Forschungs-schwerpunkt am INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien in Saarbrücken. Die zuletzt mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ausstiegsdroge E-Zigarette? Oder die gesündere Alternative?

02.10.2019 | Veranstaltungen

NEXUS 2020: Relationships Between Architecture and Mathematics

02.10.2019 | Veranstaltungen

Forschung für unsere Erde

01.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Codescanner findet Software-Schwachstellen ohne Quellcode

02.10.2019 | Informationstechnologie

Biobasierte Carbonfasern – Nachhaltige Hochleistung für den Leichtbau

02.10.2019 | Messenachrichten

Woche des Sehens - Hornhauttransplantation rettet vor Erblindung

02.10.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics