Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende der Hochschule Coburg entwickeln die Bäder von Morgen

31.10.2012
Studierende des Studiengangs Integriertes Produktdesign der Hochschule Coburg haben fünf zukunftsträchtige Badezimmer entwickelt. Dem Projektpartner Villeroy&Boch gefallen die Entwürfe so gut, dass er ihnen eine Ausstellung im Keramikmuseum Mettlach widmet.

Sechs Monate lang haben sich die zehn angehenden Produktdesigner mit dem Thema „Bad“ beschäftigt. Sechs Monate, in denen sie auf Möbelmessen, im Internet und im eigenen Freundeskreis recherchiert haben.


Modellentwurf von attvila
Foto: Chris Schuff

Ideen wurden gesammelt, ausgewählt und wieder verworfen. Wie sieht das Bad der Zukunft aus? Welche Farben, welche Materialien tauchen darin auf? Jeweils in Zweierteams sollten die Studierenden acht Quadratmeter gestalten. Herausgekommen sind fünf Modellbäder, die vor allem eins sind: Einzigartig.

So wie „attvila“- der Entwurf von Anna Hufnagel und Kathrin Siemann. Hinter dem Namen versteckt sich die schwedische Bezeichnung für Ausruhen. Das Badezimmer ist in zwei Bereiche eingeteilt: Versorgen und Verwöhnen. Da gibt es einen Duschsitz mit Kneippkur und Dampfstrahler. Eine Waschkonsole, die gleichzeitig als Stauraum fungiert. Und in der Mitte des Raums eine Art Waage, die sowohl den Verwöhn- als auch den Versorgungsbereich mit Wasser speist. Ein Symbol für die Kostbarkeit des flüssigen Elements.

„Die große Herausforderung war, dass wir alles bis ins kleinste Detail planen mussten“, erzählt Kathrin Siemann. „Vom Seifenspender bis zur Berechnung, wie weit das Wasser beim Duschen spritzt.“ Zwar stand während des Projekts vor allem die Vision im Vordergrund, dennoch mussten alle Entwürfe in der Praxis auch umsetzbar sein.

Es ist nicht die erste Zusammenarbeit zwischen der Hochschule Coburg und Villeroy&Boch. Seit acht Jahren finden Kooperationen mit Studierenden statt. Professor Gerhard Kampe betreut die Projekte. Ihm ist es wichtig, dass die Inhalte auch wirklich auf das Lehrkonzept des Studiengangs abgestimmt sind. Und er kennt die Vorteile, die sich für seine angehenden Designer durch solche Kooperationen bieten. „Die Studierenden haben die Chance, im praxisnahen Prozess komplexe Problemstellungen zu lösen und ihre Arbeiten vor der höchsten Führungsebene des Unternehmens zu präsentieren.“

Kampe hat sich deshalb tatkräftige Unterstützung geholt: Nina Wolf und Kathrin Lang. Die beiden Designerinnen haben selber an der Hochschule Coburg studiert. Mittlerweile führen sie ihr eigenes Büro in der Vestestadt und wirken immer wieder bei Projekten mit. Neben der Konzeption und Entwicklung von Produkten betreuen sie auch die Dokumentation und Präsentation der Entwürfe.

Dass Villeroy&Boch den Arbeiten der Studierenden diesmal sogar eine ganze Ausstellung mit Vernissage widmet, ist etwas Besonderes. Jedes Bad hat jetzt seinen eigenen Platz im Keramikmuseum Mettlach. In begehbaren Würfeln werden die Modell-Entwürfe präsentiert. Mit Beschreibungen, Bildern und Detailansichten. Michel von Boch, der das Unternehmen bei der Ausstellungseröffnung im Oktober vertrat, war durchweg angetan. Die kreativen Ideen stünden in direktem Zusammenhang mit der Unternehmensphilosophie von Villeroy&Boch, bestätigte er. Bis Anfang März 2013 können Interessierte die Ausstellung noch besuchen.

Kurzinfos: Unter dem Titel „Vision 8 – Badvisionen auf 8m²“ lief das Projekt im Sommersemester 2012 mit zehn Studierenden des Studiengangs Integriertes Produktdesign an. Die Ergebnisse präsentierte jede Gruppe bei der Ausstellungseröffnung in Mettlach. Die fünf Entwürfe tragen die Namen: attvila, Raumwerk, Körperwerkstatt, Oase und Baden in Wärme und Licht. Aktuell sind die angehenden Designer im 7. Semester ihres Studiums. Betreut wurden sie von Professor Gerhard Kampe, den Designerinnen Kathrin Lang und Nina Wolf, der Produktentwicklung Bad&Wellness sowie dem Innovationsmanagement von Villeroy&Boch.

Dr. Margareta Bögelein | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-coburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Geschäftsmodell Upcycling: Aus Airbag wird Rucksack
14.06.2019 | Telekom GK

nachricht Skihelm mit neuartigem Luftpolstersystem und Augmented Reality: „Air Ride“ auf Hannover Messe
29.03.2019 | Hochschule Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Im Focus: Vehicle Emissions: New sensor technology to improve air quality in cities

Researchers at TU Graz are working together with European partners on new possibilities of measuring vehicle emissions.

Today, air pollution is one of the biggest challenges facing European cities. As part of the Horizon 2020 research project CARES (City Air Remote Emission...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

16.08.2019 | Physik Astronomie

Solarflugzeug icaré testet elektrische Flächenendantriebe

16.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neue Überlebensstrategie der Pneumokokken im Zentralnervensystem identifiziert

16.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics