Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende der Hochschule Coburg entwickeln die Bäder von Morgen

31.10.2012
Studierende des Studiengangs Integriertes Produktdesign der Hochschule Coburg haben fünf zukunftsträchtige Badezimmer entwickelt. Dem Projektpartner Villeroy&Boch gefallen die Entwürfe so gut, dass er ihnen eine Ausstellung im Keramikmuseum Mettlach widmet.

Sechs Monate lang haben sich die zehn angehenden Produktdesigner mit dem Thema „Bad“ beschäftigt. Sechs Monate, in denen sie auf Möbelmessen, im Internet und im eigenen Freundeskreis recherchiert haben.


Modellentwurf von attvila
Foto: Chris Schuff

Ideen wurden gesammelt, ausgewählt und wieder verworfen. Wie sieht das Bad der Zukunft aus? Welche Farben, welche Materialien tauchen darin auf? Jeweils in Zweierteams sollten die Studierenden acht Quadratmeter gestalten. Herausgekommen sind fünf Modellbäder, die vor allem eins sind: Einzigartig.

So wie „attvila“- der Entwurf von Anna Hufnagel und Kathrin Siemann. Hinter dem Namen versteckt sich die schwedische Bezeichnung für Ausruhen. Das Badezimmer ist in zwei Bereiche eingeteilt: Versorgen und Verwöhnen. Da gibt es einen Duschsitz mit Kneippkur und Dampfstrahler. Eine Waschkonsole, die gleichzeitig als Stauraum fungiert. Und in der Mitte des Raums eine Art Waage, die sowohl den Verwöhn- als auch den Versorgungsbereich mit Wasser speist. Ein Symbol für die Kostbarkeit des flüssigen Elements.

„Die große Herausforderung war, dass wir alles bis ins kleinste Detail planen mussten“, erzählt Kathrin Siemann. „Vom Seifenspender bis zur Berechnung, wie weit das Wasser beim Duschen spritzt.“ Zwar stand während des Projekts vor allem die Vision im Vordergrund, dennoch mussten alle Entwürfe in der Praxis auch umsetzbar sein.

Es ist nicht die erste Zusammenarbeit zwischen der Hochschule Coburg und Villeroy&Boch. Seit acht Jahren finden Kooperationen mit Studierenden statt. Professor Gerhard Kampe betreut die Projekte. Ihm ist es wichtig, dass die Inhalte auch wirklich auf das Lehrkonzept des Studiengangs abgestimmt sind. Und er kennt die Vorteile, die sich für seine angehenden Designer durch solche Kooperationen bieten. „Die Studierenden haben die Chance, im praxisnahen Prozess komplexe Problemstellungen zu lösen und ihre Arbeiten vor der höchsten Führungsebene des Unternehmens zu präsentieren.“

Kampe hat sich deshalb tatkräftige Unterstützung geholt: Nina Wolf und Kathrin Lang. Die beiden Designerinnen haben selber an der Hochschule Coburg studiert. Mittlerweile führen sie ihr eigenes Büro in der Vestestadt und wirken immer wieder bei Projekten mit. Neben der Konzeption und Entwicklung von Produkten betreuen sie auch die Dokumentation und Präsentation der Entwürfe.

Dass Villeroy&Boch den Arbeiten der Studierenden diesmal sogar eine ganze Ausstellung mit Vernissage widmet, ist etwas Besonderes. Jedes Bad hat jetzt seinen eigenen Platz im Keramikmuseum Mettlach. In begehbaren Würfeln werden die Modell-Entwürfe präsentiert. Mit Beschreibungen, Bildern und Detailansichten. Michel von Boch, der das Unternehmen bei der Ausstellungseröffnung im Oktober vertrat, war durchweg angetan. Die kreativen Ideen stünden in direktem Zusammenhang mit der Unternehmensphilosophie von Villeroy&Boch, bestätigte er. Bis Anfang März 2013 können Interessierte die Ausstellung noch besuchen.

Kurzinfos: Unter dem Titel „Vision 8 – Badvisionen auf 8m²“ lief das Projekt im Sommersemester 2012 mit zehn Studierenden des Studiengangs Integriertes Produktdesign an. Die Ergebnisse präsentierte jede Gruppe bei der Ausstellungseröffnung in Mettlach. Die fünf Entwürfe tragen die Namen: attvila, Raumwerk, Körperwerkstatt, Oase und Baden in Wärme und Licht. Aktuell sind die angehenden Designer im 7. Semester ihres Studiums. Betreut wurden sie von Professor Gerhard Kampe, den Designerinnen Kathrin Lang und Nina Wolf, der Produktentwicklung Bad&Wellness sowie dem Innovationsmanagement von Villeroy&Boch.

Dr. Margareta Bögelein | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-coburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Smarte Jacken erfolgreich getestet
01.04.2020 | Hochschule Landshut

nachricht Löffel mit Curry-Wurst-Aroma oder Kakao-Geschmack: Start-up erfindet essbares Besteck
07.02.2020 | SRH Hochschule Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Im Focus: Blockierung des Eisentransports könnte Tuberkulose stoppen

Tuberkulose-Bakterien brauchen Eisen zum Überleben. Wird der Eisentransport in den Bakterien gestoppt, so kann sich der Tuberkulose-Erreger nicht weiter vermehren. Nun haben Forscher der Universität Zürich die Struktur des Transportproteins ermittelt, das für die Eisenzufuhr zuständig ist. Dies eröffnet Möglichkeiten zur Entwicklung neuer Medikamente.

Einer der verheerendsten Erreger, der sich im Inneren menschlicher Zellen vermehren kann, ist Mycobacterium tuberculosis – der Bazillus, der Tuberkulose...

Im Focus: Blocking the Iron Transport Could Stop Tuberculosis

The bacteria that cause tuberculosis need iron to survive. Researchers at the University of Zurich have now solved the first detailed structure of the transport protein responsible for the iron supply. When the iron transport into the bacteria is inhibited, the pathogen can no longer grow. This opens novel ways to develop targeted tuberculosis drugs.

One of the most devastating pathogens that lives inside human cells is Mycobacterium tuberculosis, the bacillus that causes tuberculosis. According to the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

02.04.2020 | Physik Astronomie

Innovative Materialien und Bauelemente für die Terahertz-Elektronik

02.04.2020 | Materialwissenschaften

Besser gewappnet bei Überflutungen in der Stadt

02.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics