Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligenter Teppich warnt vor Ärger

05.09.2012
Drucksensoren erkennen Einbrecher oder gestürzte Personen

Wissenschaftler der Universität Manchester haben den Prototyp eines vernetzten Teppichs präsentiert. Über eingewobene Glasfasern erkennt das Spezialtextil Veränderungen in der Druckverteilung auf seiner Oberfläche.


Cleverer Teppich: erkennt Fußabdrücke (Foto: manchester.ac.uk)

So können Personen anhand ihrer individuellen Gangart identifiziert werden. Über eine Verbindung zu einem Rechner können so Warnungen verschickt werden, wenn eine nicht autorisierte Person den Teppich betritt. Auch zur Überwachung älterer Mitbürger taugt der Teppich.

"Stürze sind bei älteren Personen ein sehr häufiges Problem und die fünfthäufigste Todesursache bei über 65-Jährigen. In unserem Krankenhaus haben wir täglich mit gestürzten Senioren zu tun. Ähnliche druckempfindliche Teppiche werden bei der Überwachung älterer Patienten bereits eingesetzt", sagt Peter Dovjak, Primar am Zentrum für Akutgeriatrie und Remobilisation am Landeskrankenhaus Gmunden http://www.lkh-gmunden.at , gegenüber pressetext.

Automatischer Notruf

Fällt eine ältere Person und bleibt längere Zeit auf dem Teppich liegen, kann automatisch ein Notruf abgesetzt werden, wie die Universität in einer Aussendung schreibt. Das zweidimensionale Netz aus Glasfasern und Sensoren ist so sensibel, dass sogar Unregelmäßigkeiten im Gang einer Person entdeckt werden können. Bevorzugt ein Mensch eines seiner Beine über längere Zeit beim Gehen, kann das zum Beispiel auf ein medizinisches Problem hinweisen. Die Auswertung der Sensor-Informationen erfolgt mittels eines herkömmlichen Computers.

Über eine Verbindung zum Internet kann der Rechner bei vorher festgelegten Vorkommnissen eine beliebig festlegbare Kontaktperson über die Anomalie informieren. Die Wissenschaftler aus Manchester sehen Bedarf für ihren Teppich in Krankenhäusern, Altenheimen und Privathäusern älterer Personen.

Durch die Überwachung der Schritte in Echtzeit kann eine Verschlechterung des Ganges schon bevor es zu Stürzen kommt Informationen an die passenden Stellen weiterleiten. Auch in der Physiotherapie könnten Informationen über subtile Änderungen im Bewegungsablauf von Interesse sein.

"Die apparative Analyse des Ganges mithilfe von Sensoren wird neben der klinischen Analyse heute schon angewendet. Allerdings ist die begrenzte Fläche oft ein Problem, da aus zwei Schritten nur begrenzt Schlüsse gezogen werden können", erklärt Dovjak.

Vielfältige Anwendungen

Der Teppich lässt sich laut den Wissenschaftlern günstig herstellen und die Sensoren lassen sich durch Anpassung auch anderweitig verwenden. So können die Glasfasern nicht nur auf mechanischen Druck, sondern auch auf Licht, das durch den Teppich dringt, reagieren. Auch chemische Sensoren könnten im Teppich integriert werden. Ein Einsatz als Detektor für Feuer oder den Austritt von Chemikalien gehört zu den Dingen, die den Forschern für die nahe Zukunft vorschweben. Die Sensor-Technologie kann auch in andere Gegenstände integriert werden, etwa Matratzen.

So können Informationen über Personen, die einer medizinischen Überwachung bedürfen auf unauffällige Weise gesammelt werden. "Die Analyse biomechanischer und chemischer Änderungen kann direkt in die Umgebung der Menschen integriert werden, was eine umgehende Reaktion auf Änderungen ermöglicht", sagt Patricia Scully von der Universität Manchester.

Markus Keßler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.manchester.ac.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics