Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektro-Tattoo modernisiert Patientenüberwachung

12.08.2011
Gerät dünner als ein Haar - Anwendung für Computerspiele denkbar

Ein elektronisches Tattoo könnte zu einer Revolution bei der Patientenüberwachung und zu einem Durchbruch bei Computerspielen führen. Wissenschaftler der University of Illinois nutzten laut einer in Science veröffentlichten Studie ein Gerät, das dünner ist als ein menschliches Haar, um Herz und Gehirn zu beobachten. Die Sensoren werden an der Haut wie ein temporäres Tattoo angebracht. Sie sind beweglich, legen sich in Falten und dehnen sich problemlos.


Tattoo: Biologie und Elektronik verschmelzen (Foto: pixelio.de, jena)

50 Mikrometer dick

Das Team um Todd Coleman hofft, dass damit die sperrigen Geräte überflüssig werden, die derzeit in Krankenhäusern eingesetzt werden. Die elektronischen Teile des Tattoos sind wellenförming und ähneln von ihrem Aussehen her Schlangen. Winzige Solarzellen können Energie herstellen oder sie aus elektromagnetischer Strahlung gewinnen. Das Gerät ist klein und weniger als 50 Mikrometer dick. Der Sensor wird auf einer wasserlöslichen Plastikfolie angebracht und wird wie ein temporäres Tattoo auf der Haut fixiert.

Für die Studie wurde die elektrische Aktivität im Bein, Herz und Gehirn gemessen. Es zeigte sich, dass die Messungen ausgesprochen gut mit denen traditioneller Verfahren übereinstimmen, berichtet die BBC. Laut Coleman ist für das Verstehen der Funktionen des Gehirns eine natürliche Umgebung von entscheidender Bedeutung. Das sei mit Laborstudien nicht zu erreichen. Am besten geeignet sei das natürliche Umfeld des Trägers und Geräte, die unsichtbar sind.

Längerfristiger Einsatz schwierig

Die neuen Geräte konnten bis zu 24 Stunden getragen werden, ohne dass ihre Funktion beeinträchtigt wurde oder es zu einer Irritation der Haut kam. Schwierigkeiten gibt es derzeit noch beim längerfristigen Einsatz, da die Haut permanent neue Zellen produziert. Es müssten daher immer wieder neue Sensoren angebracht werden. Als das Tattoo an der Kehle angebracht wurde, konnten die Sensoren Unterschiede bei Wörtern wie aufwärts, abwärts, links, rechts, gehen oder stehen feststellen. Es gelang damit ein einfaches Computerspiel zu kontrollieren.

John Rogers von der University of Wisconsin http://wisc.edu ist zudem der Ansicht, dass das Ziel der Wissenschaftler war, eine Technologie zu entwickeln, die sich in die Haut integriert und für den Träger unsichtbar ist. "Mit dieser Technologie verschwimmen die Unterscheidungen zwischen Elektronik und Biologie."

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.illinois.edu
http://www.sciencemag.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht »BauhausUniVisor«: Covid-19-Gesichtsvisier zur Herstellung auf dem Lasercutter in unter einer Minute
20.04.2020 | Bauhaus-Universität Weimar

nachricht Von der Tauchmaske zur Atemschutzmaske
09.04.2020 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Im Focus: Elektronen auf der Überholspur

Solarzellen auf Basis von Perowskitverbindungen könnten bald die Stromgewinnung aus Sonnenlicht noch effizienter und günstiger machen. Bereits heute übersteigt die Labor-Effizienz dieser Perowskit-Solarzellen die der bekannten Silizium-Solarzellen. Ein internationales Team um Stefan Weber vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz hat mikroskopische Strukturen in Perowskit-Kristallen gefunden, die den Ladungstransport in der Solarzelle lenken können. Eine geschickte Ausrichtung dieser „Elektronen-Autobahnen“ könnte Perowskit-Solarzellen noch leistungsfähiger machen.

Solarzellen wandeln das Licht der Sonne in elektrischen Strom um. Dabei wird die Energie des Lichts von den Elektronen des Materials im Inneren der Zelle...

Im Focus: Electrons in the fast lane

Solar cells based on perovskite compounds could soon make electricity generation from sunlight even more efficient and cheaper. The laboratory efficiency of these perovskite solar cells already exceeds that of the well-known silicon solar cells. An international team led by Stefan Weber from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz has found microscopic structures in perovskite crystals that can guide the charge transport in the solar cell. Clever alignment of these "electron highways" could make perovskite solar cells even more powerful.

Solar cells convert sunlight into electricity. During this process, the electrons of the material inside the cell absorb the energy of the light....

Im Focus: Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt

Empa-Forschern ist es gelungen, Aerogele für die Mikroelektronik nutzbar zu machen: Aerogele auf Basis von Zellulose-Nanofasern können elektromagnetische Strahlung in weiten Frequenzbereichen wirksam abschirmen – und sind bezüglich Gewicht konkurrenzlos.

Elektromotoren und elektronische Geräte erzeugen elektromagnetische Felder, die bisweilen abgeschirmt werden müssen, um benachbarte Elektronikbauteile oder die...

Im Focus: The lightest electromagnetic shielding material in the world

Empa researchers have succeeded in applying aerogels to microelectronics: Aerogels based on cellulose nanofibers can effectively shield electromagnetic radiation over a wide frequency range – and they are unrivalled in terms of weight.

Electric motors and electronic devices generate electromagnetic fields that sometimes have to be shielded in order not to affect neighboring electronic...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der sechste Sinn der Tiere: Ein Frühwarnsystem für Erdbeben?

03.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Effizient, günstig und ästhetisch: 
Forscherteam baut Elektroden aus Laubblättern

03.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

03.07.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics