Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil

04.11.2016

Ein länglicher anthrazitfarbener Körper, vier aerodynamisch geschwungene Flügel und ein hellblauer Kopf: Was erst einmal ungewöhnlich klingt, ist eine sehr praktische Erfindung eines niederländischen Start-ups der University of Twente in Enschede. AER, so der Name des jungen Unternehmens, hat einen Schaumstoffpfeil entwickelt, in den sich eine GoPro-Kamera einbauen lässt. Wirft man ihn in die Luft, entstehen einzigartige Actionaufnahmen und Selfies. Das Besondere: die Kamera ist selbst bei einem harten Aufprall des Pfeils bestens geschützt. Der Schaumstoffpfeil, an dessen Entwicklung auch ein deutscher Student maßgeblich beteiligt war, geht in Kürze in Serienproduktion.

Ein länglicher anthrazitfarbener Körper, vier aerodynamisch geschwungene Flügel und ein hellblauer Kopf: Was erst einmal ungewöhnlich klingt, ist eine sehr praktische Erfindung eines niederländischen Start-ups der University of Twente in Enschede. AER, so der Name des jungen Unternehmens, hat einen Schaumstoffpfeil entwickelt, in den sich eine GoPro-Kamera einbauen lässt.


AER: Throw Your Gopro (Kickstarter Video)

Wirft man ihn in die Luft, entstehen einzigartige Actionaufnahmen und Selfies. Das Besondere: die Kamera ist selbst bei einem harten Aufprall des Pfeils bestens geschützt. Der Schaumstoffpfeil, an dessen Entwicklung auch ein deutscher Student maßgeblich beteiligt war, geht in Kürze in Serienproduktion. Denn das Ziel seiner Crowdfunding-Kampagne hat das Unternehmen deutlich übertroffen.

Die vielversprechende Idee kam den Gründern aus der Not heraus. Der deutsche Student Levin Pablo Trautwein sowie seine beiden niederländischen Kommilitonen Nick Schijvens und Mark de Boer wollten für ein Projekt ein Video mit kreativen Techniken und Luftaufnahmen drehen. Da sie kein Geld hatten, um sich eine Drohne zu kaufen, aber über eine GoPro-Kamera verfügten, entschlossen sie sich, einen provisorischen Flugkörper zu bauen.

... mehr zu:
»Drohne »Flugkörper »Kamera »Wurf

Mit Schaumstoff gepolstert, Panzerband befestigt und Karton stabilisiert, wagten sie einen Versuch, die Kamera in die Luft zu werfen. Und von dem Ergebnis waren sie begeistert: Es entstanden einzigartige Aufnahmen mit einem sehr guten Bild. „Als Nick mir erstmals von seiner Idee erzählt hat, daraus ein Gadget zu entwickeln, mit dem man seine Go-Pro-Kamera problemlos und sicher in die Luft werfen kann, war ich ehrlich gesagt etwas skeptisch“, gibt der erst 23-jährige Levin Pablo Trautwein zu, fügt aber an: „Als ich mir dann aber noch einmal die Aufnahmen angesehen habe, konnte ich mir das Produkt doch sehr gut vorstellen. Die Bilder sahen sehr dynamisch und lebendig aus, so etwas hatte ich bis dahin noch nicht gesehen.“

Den optimalen Schutz finden

Anschließend begannen sie, zu untersuchen, wie viel Potential tatsächlich in ihrem Produkt steckt. Zudem galt es, das Produkt weiterzuentwickeln. „Das war eine große Herausforderung. Wir mussten AER so planen, dass er die Go-Pro-Kamera optimal schützt. Dazu sind ein guter Entwurf, aber auch die richtigen Materialien nötig“, so Nick Schijvens. Trautwein ergänzt: „Wir mussten darauf achten, dass besonders die Vorderseite sehr gut geschützt ist, dieser Schutz aber gleichzeitig nicht die Sicht der Kamera einschränkt.“

Crowdfunding als doppelter Vorteil

Als sie das Produkt schließlich bis zur Serienreife entwickelt hatten, kam das Thema Finanzierung ins Spiel. Denn es ist mit einigen Investitionen verbunden, die Produktion zu starten. Die Entscheidung, das Geld über eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter einspielen zu wollen, haben sie gleich aus zwei Gründen gefällt. Zum einen stünden die Chancen dort sehr gut, in einem relativ kurzen Zeitraum das nötige Kapital zu erhalten, zum anderen habe man so gleich das Feedback anderer Personen zum Produkt erhalten. „Einige Nutzer der Plattform haben uns sehr nützliche Tipps gegeben, wie wir das Produkt an der einen oder anderen Stelle noch verbessern können. Die Leute dort sind nämlich sehr technikaffin und immer auf der Suche nach dem Neuesten vom Neuen“, sagt Levin Pablo Trautwein.

Und die Kampagne stellte sich innerhalb kürzester Zeit als Riesenerfolg heraus: AER hatte sich ab dem 29. September ein Finanzierungziel von 70.000 Euro innerhalb von 35 Tagen gesetzt. Schon nach der Hälfte der Zeit erreichten sie es, am Ende standen gar 123.602 Euro von 1.947 Unterstützern zu Buche. „Dass unser Produkt so gut ankommt, haben wir nicht für möglich gehalten, wir sind überwältigt“, freut sich Trautwein.

Neue Produkte in Planung

Nun möchte sich das Start-up der University of Twente auf die Produktion seines fotografierenden Schaumstoffpfeils konzentrieren. Trautwein: „Für uns beginnt nun erst die richtige Arbeit. Wir müssen AER produzieren lassen und an die Kunden versenden.“ Das aber soll nur der Anfang sein, denn die jungen Erfinder haben schon Ideen für neue Produkte. Auch eine Weiterentwicklung des jetzigen Produkts haben sie schon ins Auge gefasst, schließlich ist gibt es auch noch die GoPro-Session-Serie, Mini-Varianten der Kamera. Und auch die wollen beim Wurf bestens geschützt sein.

Adresse:
University of Twente
Drienerlolaan 5
7522 NB Enschede

Alf Buddenberg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Drohne Flugkörper Kamera Wurf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest
21.06.2018 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

nachricht LED-Sitzhocker gegen Rückenschmerzen
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics