Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil

04.11.2016

Ein länglicher anthrazitfarbener Körper, vier aerodynamisch geschwungene Flügel und ein hellblauer Kopf: Was erst einmal ungewöhnlich klingt, ist eine sehr praktische Erfindung eines niederländischen Start-ups der University of Twente in Enschede. AER, so der Name des jungen Unternehmens, hat einen Schaumstoffpfeil entwickelt, in den sich eine GoPro-Kamera einbauen lässt. Wirft man ihn in die Luft, entstehen einzigartige Actionaufnahmen und Selfies. Das Besondere: die Kamera ist selbst bei einem harten Aufprall des Pfeils bestens geschützt. Der Schaumstoffpfeil, an dessen Entwicklung auch ein deutscher Student maßgeblich beteiligt war, geht in Kürze in Serienproduktion.

Ein länglicher anthrazitfarbener Körper, vier aerodynamisch geschwungene Flügel und ein hellblauer Kopf: Was erst einmal ungewöhnlich klingt, ist eine sehr praktische Erfindung eines niederländischen Start-ups der University of Twente in Enschede. AER, so der Name des jungen Unternehmens, hat einen Schaumstoffpfeil entwickelt, in den sich eine GoPro-Kamera einbauen lässt.


AER: Throw Your Gopro (Kickstarter Video)

Wirft man ihn in die Luft, entstehen einzigartige Actionaufnahmen und Selfies. Das Besondere: die Kamera ist selbst bei einem harten Aufprall des Pfeils bestens geschützt. Der Schaumstoffpfeil, an dessen Entwicklung auch ein deutscher Student maßgeblich beteiligt war, geht in Kürze in Serienproduktion. Denn das Ziel seiner Crowdfunding-Kampagne hat das Unternehmen deutlich übertroffen.

Die vielversprechende Idee kam den Gründern aus der Not heraus. Der deutsche Student Levin Pablo Trautwein sowie seine beiden niederländischen Kommilitonen Nick Schijvens und Mark de Boer wollten für ein Projekt ein Video mit kreativen Techniken und Luftaufnahmen drehen. Da sie kein Geld hatten, um sich eine Drohne zu kaufen, aber über eine GoPro-Kamera verfügten, entschlossen sie sich, einen provisorischen Flugkörper zu bauen.

... mehr zu:
»Drohne »Flugkörper »Kamera »Wurf

Mit Schaumstoff gepolstert, Panzerband befestigt und Karton stabilisiert, wagten sie einen Versuch, die Kamera in die Luft zu werfen. Und von dem Ergebnis waren sie begeistert: Es entstanden einzigartige Aufnahmen mit einem sehr guten Bild. „Als Nick mir erstmals von seiner Idee erzählt hat, daraus ein Gadget zu entwickeln, mit dem man seine Go-Pro-Kamera problemlos und sicher in die Luft werfen kann, war ich ehrlich gesagt etwas skeptisch“, gibt der erst 23-jährige Levin Pablo Trautwein zu, fügt aber an: „Als ich mir dann aber noch einmal die Aufnahmen angesehen habe, konnte ich mir das Produkt doch sehr gut vorstellen. Die Bilder sahen sehr dynamisch und lebendig aus, so etwas hatte ich bis dahin noch nicht gesehen.“

Den optimalen Schutz finden

Anschließend begannen sie, zu untersuchen, wie viel Potential tatsächlich in ihrem Produkt steckt. Zudem galt es, das Produkt weiterzuentwickeln. „Das war eine große Herausforderung. Wir mussten AER so planen, dass er die Go-Pro-Kamera optimal schützt. Dazu sind ein guter Entwurf, aber auch die richtigen Materialien nötig“, so Nick Schijvens. Trautwein ergänzt: „Wir mussten darauf achten, dass besonders die Vorderseite sehr gut geschützt ist, dieser Schutz aber gleichzeitig nicht die Sicht der Kamera einschränkt.“

Crowdfunding als doppelter Vorteil

Als sie das Produkt schließlich bis zur Serienreife entwickelt hatten, kam das Thema Finanzierung ins Spiel. Denn es ist mit einigen Investitionen verbunden, die Produktion zu starten. Die Entscheidung, das Geld über eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter einspielen zu wollen, haben sie gleich aus zwei Gründen gefällt. Zum einen stünden die Chancen dort sehr gut, in einem relativ kurzen Zeitraum das nötige Kapital zu erhalten, zum anderen habe man so gleich das Feedback anderer Personen zum Produkt erhalten. „Einige Nutzer der Plattform haben uns sehr nützliche Tipps gegeben, wie wir das Produkt an der einen oder anderen Stelle noch verbessern können. Die Leute dort sind nämlich sehr technikaffin und immer auf der Suche nach dem Neuesten vom Neuen“, sagt Levin Pablo Trautwein.

Und die Kampagne stellte sich innerhalb kürzester Zeit als Riesenerfolg heraus: AER hatte sich ab dem 29. September ein Finanzierungziel von 70.000 Euro innerhalb von 35 Tagen gesetzt. Schon nach der Hälfte der Zeit erreichten sie es, am Ende standen gar 123.602 Euro von 1.947 Unterstützern zu Buche. „Dass unser Produkt so gut ankommt, haben wir nicht für möglich gehalten, wir sind überwältigt“, freut sich Trautwein.

Neue Produkte in Planung

Nun möchte sich das Start-up der University of Twente auf die Produktion seines fotografierenden Schaumstoffpfeils konzentrieren. Trautwein: „Für uns beginnt nun erst die richtige Arbeit. Wir müssen AER produzieren lassen und an die Kunden versenden.“ Das aber soll nur der Anfang sein, denn die jungen Erfinder haben schon Ideen für neue Produkte. Auch eine Weiterentwicklung des jetzigen Produkts haben sie schon ins Auge gefasst, schließlich ist gibt es auch noch die GoPro-Session-Serie, Mini-Varianten der Kamera. Und auch die wollen beim Wurf bestens geschützt sein.

Adresse:
University of Twente
Drienerlolaan 5
7522 NB Enschede

Alf Buddenberg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Drohne Flugkörper Kamera Wurf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Geschäftsmodell Upcycling: Aus Airbag wird Rucksack
14.06.2019 | Telekom GK

nachricht Skihelm mit neuartigem Luftpolstersystem und Augmented Reality: „Air Ride“ auf Hannover Messe
29.03.2019 | Hochschule Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics