Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentraler Leitstand macht Flughafen effizienter

27.06.2012
Siemens hat mit Partnern eine zentrale Plattform für das Management von Flughäfen entwickelt, mit dem die Pünktlichkeit im Flugverkehr um bis zu 20 Prozent gesteigert werden kann.

Die Total Airport Management Suite (TAMS) integriert die IT-Systeme aller am Flugverkehr beteiligten Akteure. Bisher sind die Einsatzpläne von Flugplanung, Flugsicherung, Terminalaufsicht oder Fluglinien zwar miteinander verzahnt, aber bei Störungen müssen sich die Einsatzleiter aufwändig abstimmen.



Die neue Plattform ist so ausgelegt, dass die Verantwortlichen schnell gemeinsam umplanen können, wie die Zeitschrift Pictures of the Future in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet.

Die Kapazität eines Flughafens hängt vor allem an der Zahl der durchführbaren Starts und Landungen. Wie ein Räderwerk müssen alle Abläufe wie Tanken, Gepäckverladung oder Boarding auf die Start- und Landezeiten abgestimmt sein. Zwar laufen die Planungen in der Flughafenzentrale zusammen, gemacht werden sie jedoch dezentral von den zuständigen Einsatzleitern. Wird der Flughafen über TAMS gesteuert, kommen alle Verantwortlichen an einem Leitstand zusammen.

Eine speziell gestaltete Videowand stellt sämtliche Informationen so dar, dass entscheidende Parameter sofort auffallen. So sollen aufkommende Probleme bereits im Vorfeld erkannt werden. Die Akteure bekommen optimierte Handlungsvorschläge, die innerhalb des Gesamtsystems abgestimmt sind. Typische Situationen, wie beispielsweise ein vergessener Koffer am Terminal, sind bereits als Routinen beschrieben und werden bei Bedarf aktiviert.

Die im Rahmen der Entwicklung von TAMS durchgeführten Simulationsrechnungen zeigen, dass sich damit die vorhandenen Kapazitäten des Flughafens effizienter nutzen lassen. Beispielsweise warten die Flugzeuge im Durchschnitt eine Minute kürzer mit laufendem Motor an der Startbahn, weil die Entscheidungen der Flugsicherung automatisch in die Planung einfließen und so das Flugzeug erst genau dann zum Start rollt, wenn es wirklich abheben kann. Dies spart in Summe viel Kerosin und reduziert die CO2-Emissionen des Flughafens deutlich.

Die Entwicklung von TAMS wurde vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert. Neben Siemens als Projektführer waren weitere Industriepartner, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt und der Flughafen Stuttgart beteiligt. Siemens hat die TAMS-Plattform mittlerweile zu einem Produkt ausgebaut, das unter dem Namen SIAMOS (Siemens Airport Management and Operations Suite) am Flughafen Münster-Osnabrück im Einsatz ist. (IN 2012.06.7)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Multicopter und Satelliten für den Rettungseinsatz
12.11.2018 | Technische Universität München

nachricht Autonomes Parken wird erprobt
12.11.2018 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics