Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WLAN der Zukunft in Leipzig vorgestellt

06.05.2009
Ruckelfrei und drahtlos: HOMEPLANE vereint optimierte HD-Multimediaübertragungen, Haussteuerung und Energiemanagement. Showroom für integriertes Heimnetzwerk in Leipzig eröffnet.

Computer und Fernseher kommen aus verschiedenen Welten. In der Fernsehwelt herrscht hinter der Sat-Schüssel oder dem Hausanschluss noch das Kabel vor, im Reich der Computer ist WLAN schon für viele Anwendungen etabliert.

Nur langsam findet eine Annäherung statt, denn Inselsysteme einzelner Hersteller und konkurrierende Netzwerke stehen der sogenannten Konvergenz der elektronischen Medien im Weg. Besonders für die verschiedenen Anwendungen der Heimvernetzung ist ein systemübergreifendes Netzwerk die Grundvoraussetzung. Um hohe Installationskosten zu vermeiden, sollte es überdies kabellos funktionieren, in dennoch höchster Übertragungsqualität.

Hier setzt das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BWMi) geförderte Projekt HOMEPLANE an. „HOMEPLANE optimiert das bekannte WLAN durch ein völlig neues Netzwerkmanagement. So können wir zum Beispiel Filme in HD-Qualität im ganzen Haus drahtlos übertragen“, sagte Rolf Kraemer von der IHP GmbH in Dresden. Das Projektkonsortium hat in Kooperation mit dem Fertighaushersteller Hanlo einen Showroom in Leipzig eröffnet, der die Prinzipien des neuen Verfahrens anschaulich macht.

In einer modernen Wohnumgebung werden dort auch weitere beispielhafte Anwendungen gezeigt, etwa die Steuerung von Lichtszenarien und Hausgeräten, ein zentrales Energiemanagement oder eine gemeinsame Bedienoberfläche, die auf dem TV oder Computer die Benutzung des gesamten Netzwerks vereinheitlicht. Im Prinzip kann damit jedes Gerät, das in der Lage ist, die grafische Nutzeroberfläche anzuzeigen, zur Steuerung des Heimnetzes verwendet werden. Die grafische Benutzeroberfläche lässt sich an den jeweiligen technischen Kenntnisstand des Anwenders individuell anpassen. So werden zum Beispiel für die unterschiedlichen Nutzer Profile hinsichtlich ihrer Rechte im System, beispielsweise FSK-Beschränkungen für Medieninhalte bei Kindern und Jugendlichen, oder gewünschte Nutzungsszenarien festgelegt.

Das WLAN der Zukunft
HOMEPLANE baut auf einem optimierten WLAN auf. Das Verfahren klingt einfach, es steckt jedoch eine Menge Know-how dahinter. „Eine grundlegende Idee ist das Trennen von Steuersignalen und Inhalten, und alles in einem Netz. Die Inhalte werden per WLAN transportiert. Mittels eines anderen Funkstandards, ZigBee genannt, übertragen wir alle Informationen, die für das für das Netzwerkmanagement wichtig sind“, erläutert Kraemer weiter. Auf diese Weise kann das Netzwerk schnell entscheiden, welche Inhalte vorrangig sind – etwa zeitkritische Daten wie Filme – und welche erst nachrangig übertragen werden können, wenn das Netzwerk die notwendige Kapazität hat. Auch können sich über das Steuernetzwerk einzelne Geräte miteinander bilateral abstimmen, um zum Beispiel auf eine weniger ausgelastete Sendefrequenz zu wechseln, ohne dass gleich das gesamte Netzwerk seine Frequenzen umschaltet. So verhindert HOMEPLANE auch, dass sich mehrere Netzwerke gegenseitig in die Quere kommen, wie es etwa in Mietshäusern mit vielen konkurrierenden WLANs heute noch häufig geschieht.
HOMEPLANE
Kern von HOMEPLANE ist ein optimiertes WLAN, das durch ein intelligentes Netzwerkmanagement hohe Übertragungsraten mit optimaler Qualität und Reichweite ermöglicht und wichtigen Daten (z.B. bei
Echtzeit-Videoübertragung) Priorität bei der Übertragung zuweist. So wird die störungs- und ruckelfreie Übertragung breitbandiger Medieninhalte, wie zum Beispiel HDTV-Signale von einem UPnP-Mediaserver auf einen Fernseher, auch bei mehreren konkurrierenden WLANs gewährleistet. Neben dieser Multimediavernetzung wird zusätzlich über ein Home Automation Gateway die Integration von vorhandenen EIB/KNX-Geräten wie zum Beispiel automatischen Jalousien oder Geräten zur Lichtsteuerung in das System ermöglicht.
HOMEPLANE wird im Rahmen des Technologieprogramms next generation media durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert.

Projektpartner sind: AllTec Automatisierungs- und Kommunikationstechnik GmbH Leipzig, IHP GmbH Dresden, das European Microsoft Innovation Center, Siemens und die TU Dortmund.

next generation media
Intelligente Vernetzung durch moderne Informations- und Kommunikationstechnologien bestimmt zunehmend unser Leben und Arbeiten. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) hat das Programm next generation media ins Leben gerufen, um im Hinblick auf das „Internet der Dinge“ die intelligente Vernetzung von Objekten und Prozessen durch gemeinschaftliche Forschung, neue Technologien und Methoden voran zu bringen und eine Grundlage für internationale Standards zu schaffen. In einem bundesweiten gestarteten Auswahlwettbewerb haben sich 11 Projekte qualifiziert, die von über 70 Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen getragen werden. Insgesamt werden Projekte mit einem Volumen von ca. 40 Millionen Euro gefördert. In den Innovationsfeldern Konsumelektronik, Logistiknetze, Produktionsanlagen und Gesundheitsversorgung entwickeln sie in übergreifender Zusammenarbeit Leuchttürme einer kommenden Technologie.

Rüdiger Buchholz | iserundschmidt
Weitere Informationen:
http://www.nextgenerationmedia.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase
28.05.2020 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht 3D-Gebärdensprach-Avatar als Sprachassistent zur automatisierten Gebärdenübersetzung
28.05.2020 | Universität Augsburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen

29.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wald im Wandel

29.05.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Schwarzer Stickstoff: Bayreuther Forscher entdecken neues Hochdruck-Material und lösen ein Rätsel des Periodensystems

29.05.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics