Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliches Rechnen erfolgreich reproduzieren

14.09.2017

Um während eines Experiments Datenberge erheben und später interpretieren zu können, ist die Wissenschaft zunehmend von computergestützten Analyseverfahren und Hochleistungsrechnern abhängig. Unterschiede in den Rechenumgebungen verursachen jedoch Probleme, wenn andere Gruppen die Ergebnisse reproduzieren wollen. Ein Team vom Berliner MDC arbeitet an einer Lösung.

Ein Eckpfeiler der Wissenschaft ist, dass Experimente und Ergebnisse reproduzierbar sein müssen. Soweit die Theorie. In der Praxis ist dieses Ziel mitunter schwer zu erreichen. Denn gerade die experimentellen Rahmenbedingungen moderner Hochdurchsatzverfahren sind nicht nur teuer, sondern das Resultat jahrelanger äußerst sorgfältiger Arbeit.


Data Centre am MDC.

Bild: MDC

Dass komplexe, maßgeschneiderte Computerprogramme oft die Analyse und Interpretation von Daten übernehmen, macht es noch schwerer, die Ergebnisse einer Forschungsgruppe unabhängig nachzuvollziehen.

Guix – eine freie Software, die Rechenumgebungen exakt und vollständig reproduzieren kann – könnte bei der Lösung dieses Problem helfen, sagt Ludovic Courtès vom Nationalen Forschungsinstitut für Informatik und Automatisierung in Frankreich (Inria).

Er arbeitet zusammen mit Ricardo Wurmus vom Berlin Institute for Medical Systems Biology (BIMSB) am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, sowie Kolleginnen und Kollegen des Utrecht Bioinformatics Center am Universitätsklinikums Utrecht und anderen Institutionen daran, Guix in den Dienst der wissenschaftlichen Reproduzierbarkeit zu stellen.

Erfassung kompletter Software-Umgebungen

Die National Science Foundation in den USA und Fachzeitschriften wie Nature legen auf die freie Verfügbarkeit von Quellcode und größtmögliche Reproduzierbarkeit mittlerweile großen Wert. „Doch ob ein Experiment reproduzierbar ist, hängt auch davon ab, ob sich die Softwareumgebung reproduzieren lässt“, sagt Courtès. „Besonders schwierig wird es, wenn Hochleistungsrechner erforderlich sind.“

Guix, das Teil des GNU-Projektes ist, löst mehrere Probleme auf einen Schlag. Es macht Nutzer von der Software-Verwaltung durch Administratoren unabhängig, sie können Softwareumgebung ganz an ihre Bedürfnisse anpassen.

Das Programm hat auch Vorteile gegenüber beliebten „Containerlösungen“, die vergleichbar sind mit einem neuen Computer, auf dem bereits alles vorinstalliert ist, sagt Courtés. „Das funktioniert nur so lange, bis kleine experimentelle Änderungen vorgenommen werden, um eine neue Hypothese zu testen. Und das geschieht häufig in der Forschung.“

Die Guix-Software basiert auf der Idee, Software-Umgebungen eindeutig zu beschreiben, ähnlich einer mathematischen Funktion. So lassen sich alle Beziehungen von Programmen untereinander charakterisieren und diese auf das Bit genau reproduzieren. Auf diese Weise vereinigt Guix zwei Anforderungen an eine wissenschaftliche Software-Umgebung: Reproduzierbarkeit und individuelle Anpassung.

Guix für Wissenschaftler

Allerdings wurde Guix ursprünglich nicht für das wissenschaftliche Hochleistungsrechnen (engl. high performance computing, HPC) konzipiert. Daher arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von MDC, Inria und ihren Partnern an Funktionen, die Guix auf Rechen-Clustern lauffähig machen, um auch dort reproduzierbare Arbeitsabläufe zu etablieren. Außerdem passen sie Programme an das Guix-System an und stellen sie als Pakete zur Verfügung.

„Vor Guix war die Installation von wissenschaftlicher Software zwangsläufig ad-hoc“, sagt Ricardo Wurmus. „Forschungsgruppen haben ihre eigenen Softwarevarianten kompiliert, sie statisch in bestehenden Systemen verlinkt und gehofft, dass sich nichts ändert. Denn die Verwaltung von Softwareumgebungen war praktisch unmöglich. Heute managen wir mit Guix nicht nur eine Umgebung je Forschungsgruppe. Wir verwenden es auf allen Ebenen: Gruppe, Benutzer, Workflow und so weiter.“

Das Projekt soll zwei Jahre laufen. In dieser Zeit wollen sie Software-Reproduzierbarkeit an ihren Institutionen erreicht haben. Courtès sagt: „Mit Guix machen wir einen großen Schritt hin zu einem grundlegen wissenschaftlichen Ziel. Davon wollen wir alle überzeugen, die auf Hochleistungs-Rechner angewiesen sind.“

Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC)

Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) wurde 1992 in Berlin gegründet. Es ist nach dem deutsch-amerikanischen Physiker Max Delbrück benannt, dem 1969 der Nobelpreis für Physiologie und Medizin verliehen wurde. Aufgabe des MDC ist die Erforschung molekularer Mechanismen, um die Ursachen von Krankheiten zu verstehen und sie besser zu diagnostizieren, verhüten und wirksam bekämpfen zu können. Dabei kooperiert das MDC mit der Charité – Universitätsmedizin Berlin und dem Berlin Institute of Health (BIH) sowie mit nationalen Partnern, z.B. dem Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DHZK), und zahlreichen internationalen Forschungseinrichtungen. Am MDC arbeiten mehr als 1.600 Beschäftigte und Gäste aus nahezu 60 Ländern; davon sind fast 1.300 in der Wissenschaft tätig. Es wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Berlin finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren. http://www.mdc-berlin.de/

Weitere Informationen:

https://guix-hpc.bordeaux.inria.fr/ Die Website des Guix-HPC-Projekts
https://insights.mdc-berlin.de/de/2017/09/wissenschaftliches-rechnen-erfolgreich... Diese Meldung bei MDC Insights
https://www.inria.fr/en/centre/bordeaux/news/towards-reproducible-software-envir... Detaillierte Informationen in der Pressemitteilung des Nationalen Forschungsinstitut für Informatik und Automatisierung in Frankreich (Inria)

Annette Tuffs | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics