Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verräterisches Wischen - Neue Verfahren zur IT-Sicherheit bei Smartphones und Tablets

23.07.2015

Weltweit sind mehr als drei Milliarden Smartphones und Tablet-PCs im Einsatz – Tendenz steigend. Dadurch ergeben sich neue Gefahren und Sicherheitslücken. Das Institut für IT-Sicherheitsforschung der FH St. Pölten erforscht im Projekt „Smartphone Security“, wie die IT-Sicherheit der kleinen Computer verbessert werden kann. Geräte sollen ihre BesitzerInnen erkennen, Daten besser verschlüsselt und Viren leichter enttarnt werden.

„Vieles, was bei PCs längst üblich ist, gibt es bei Smartphones und Tablet-PCs oft nicht, zum Beispiel einen einfachen Virenscanner“, sagt Ernst Piller, Leiter des Projekts Smartphone Security und des Instituts für IT-Sicherheitsforschung der FH St. Pölten. Doch auf den Geräten arbeiten ähnliche Betriebssysteme. Angriffe mit Schadsoftware auf Smartphones und Tablets steigen daher stark an.


Symbolbild IT-Sicherheit

Fachhochschule St. Pölten

Besonders gefährlich ist dies laut Piller für Unternehmen in Zeiten des „Bring-your-one-device“, also wenn MitarbeiterInnen ihr eigenes Smartphone oder Tablet für die Arbeit nutzen und damit auf Mailprogramme, Anwendungen und interne Plattformen zugreifen. „Das schwächste Glied in der Kette ist entscheidend. Und das sind derzeit die Smartphones“, erklärt Piller.

Personen, Scanner und Verschlüsselung

Das Institut für IT-Sicherheitsforschung der FH St. Pölten arbeitet „Smartphone Security“ an drei Fronten, um die Sicherheit zu verbessern: Der Identifiikation der BenutzerInnen, dem Entwickeln besserer Viren-Erkennnung und einer ausgefeilten Methode zum Verschlüsseln von Daten.

So sollen etwa neue biometrische Authentifizierungsverfahren erkennen, ob die BenutzerInnen mit dem Gerät hantieren oder fremde Personen nach einem Diebstahl. Basis dafür sind bestimmte Verhaltensmuster beim Bedienen der Geräte, zum Beispiel individuelle charakteristische Bewegungen beim Wischen und Zoomen auf den Bildschirmen.

Zum Erkennen der Person werden verschiedenste in Smartphones eingebaute Sensoren benutzt, z.B. Gyroskope, Kreisel, die die Bewegung des Gerätes erfassen, Beschleunigungsmesser und Drucksensoren. Das Gerät kann mit solchen Sensoren im Laufe der Zeit seine BenutzerInnen kennen lernen und erkennen. Stellt das Gerät dann etwa fest, dass es von einer fremden Person bedient wird, die das Gerät anders hält oder Touchgesten viel schneller oder langsamer macht, so kann es sicherheitshalber einmal nach einem Passwort fragen, um die Identität der Person zu verifizieren.

Unbekannte Viren entdecken

Auch beim Abwehren von Schadsoftware (Malware) geht das Institut neue Wege. „Klassische Virenscanner werden in Zukunft relativ ineffizient sein, da Malware ein zunehmendes Problem bei mobilen Geräten darstellt und die klassischen Scanner die Geräte überfordern können. Zudem finden Virenscanner nur bereits bekannte Schadsoftware.

Wir erforschen daher eine für dieses Umfeld optimierte Erkennung, die auf das Verhalten der Schadsoftware und nicht auf ihr Aussehen abzielt“, sagt Paul Tavolato, Experte für Malware an der FH. St. Pölten.

Alle Programme werden während ihrer Ausführung beobachtet: Zeigen sich im Zusammenspiel von vielen, einzeln betrachtet harmlosen Befehlen bestimmte Verhaltensmuster, die auf ganz bestimmte unerwünschte Aktivitäten schließen lassen, wird Alarm geschlagen – zum Beispiel wenn Daten aus dem persönlichen Adressbuch ausgelesen und an eine unbekannte Adresse im Internet versendet werden. So können auch Schadprogramme entlarvt werden, die neu und daher noch nicht in Datenbanken von Virenscannern verzeichnet sind.

Sichere Daten in der Cloud

Als dritte Sicherheitskomponente sollen Daten von Smartphones besser verschlüsselt werden. „Hier entwickeln wir ein eigenes System für Smartphones. Denn Smartphones haben wenig Speichervolumen und daher legen Benutzerinnen und Benutzer viele Daten in Cloudspeichern ab, wo das Verschlüsseln entscheidend für die Sicherheit ist“, sagt Piller.

Parallel zu den Arbeiten der IT-SicherheitsforscherInnen führt das Österreichische Institut für Medienwirtschaft der FH St. Pölten im Projekt eine Technikfolgenabschätzung durch und untersucht ethische Implikationen der Verfahren. Damit werden auch Aspekte der Datensicherheit erfasst.

Projekt Smartphone Security:
Das Projekt wird finanziert vom Bundesministerium für Verkehr, Infrastruktur und Technologie (BMVIT) in der Programmlinie KIRAS (Sicherheitsforschung) der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG. PartnerInnen im Projekt sind: A1 Telekom Austria AG, Austria Card Plastikkarten und Ausweissysteme GmbH, BeeOne GmbH (Tochterunternehmen der ERSTE Group), Bundesministerium für Inneres (BM.I), Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport (BMLVS) und Cryptas IT-Security GmbH.
https://www.fhstp.ac.at/de/forschung/projekte/smartphone-security-neue-verfahren...

Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den sechs Themengebieten Medien & Wirtschaft, Medien & Digitale Technologien, Informatik & Security, Bahntechnologien & Mobilität, Gesundheit und Soziales. In mittlerweile 17 Studiengängen werden rund 2.300 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt zu den oben genannten Themen sowie institutsübergreifend und interdisziplinär. Die Studiengänge stehen in stetigem Austausch mit den Instituten, die laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickeln und umsetzen.

Informationen und Rückfragen:
FH-Prof. Univ.-Doz. Dipl.-Ing. Dr. Ernst Piller
Institutsleiter Institut für IT Sicherheitsforschung
stellvertretender Studiengangsleiter IT Security (BA)
Department Informatik und Security
T: +43/2742/313 228 636
M: +43/676/847 228 636
E: ernst.piller@fhstp.ac.at
I: https://www.fhstp.ac.at/de/uber-uns/mitarbeiter-innen-a-z/piller-ernst

Pressekontakt:
Mag. Mark Hammer
Marketing und Unternehmenskommunikation
T: +43 (2742) 313 228 – 269
M: +43 (676) 847 228 – 269
E: mark.hammer@fhstp.ac.at
I: www.fhstp.ac.at/de/presse

Mark Hammer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Multicopter und Satelliten für den Rettungseinsatz
12.11.2018 | Technische Universität München

nachricht Autonomes Parken wird erprobt
12.11.2018 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Die Umgebung macht das Molekül zum Schalter

14.11.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics