Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trodat reduziert bei Stempelherstellung Kohlendioxid-Emmision um fast 50 Prozent

30.07.2012
Der weltgrößte Stempel-Hersteller Trodat mit Sitz in Wels reduziert bei der Herstellung der neuen Printy-Stempelgeneration die CO2-Emmision um bis zu 49 Prozent.

Basis dafür ist die Siemens-Software NX und Teamcenter bei Konstruktion und Herstellung des selbstfärbenden Stempels. Synchronous Technology im Konstruktionssystem und die gemeinsame Datenverwaltung in Teamcenter erleichtern die parallele Entwicklung von Produkt, Spritzgusswerkzeugen und Montageanlagen.



Wichtigstes Ziel für Trodat bei der Entwicklung der vierten Generation des Erfolgsproduktes Printy war die CO2-Minimierung im Herstellungsprozess.

Erreicht wurde dies durch den konsequenten Einsatz der Siemens-Software NX und Teamcenter über den gesamten Produktionsprozess. Konstruktive Maßnahmen beim Produkt, reduzierter Materialeinsatz und Recycling-Kunststoff sparen in der Herstellung Rohstoffe, Energie und Gewicht und reduziert damit auch den Transportaufwand.

Zusätzlich ermöglicht der Ersatz von Verbundmaterialien und rein mechanischer Verbindungen eine einfachere Wiederverwertung nach Ende der Nutzungsdauer. Trodat setzt im Herstellungsprozess seiner Produkte bereits seit mehr als zehn Jahren die Siemens-Software NX und Teamcenter ein: Von der Entstehung der Produkt-Geometriedaten für die Konstruktion der Werkzeuge bis hin zur Programmierung der Fünfachs-Fräsbearbeitungszentren, auf denen die komplexen Formen hergestellt werden, existieren die vollständigen Produkte als Computermodelle.

Dadurch können diese virtuell in Software erstellt, simuliert und schrittweise optimiert werden, ehe der erste Span auf der realen Maschine abgehoben wird. Dies erspart Maschinen-Stillstands- Trodat reduziert bei Stempelherstellung Kohlendioxid-Emmision um fast 50 Prozent Die vierte Generation des marktführenden selbstfärbenden Stempels Printy von Trodat ist klimaneutral.

Printy-Stempel bestehen aus etwa 15 einzelnen Kunststoffteilen, zu deren Herstellung in hoher Stückzahl komplexe Werkzeuge erforderlich sind. Die Fertigung der Werkzeugteile wird zuerst am Modell simuliert, ehe die Daten per Teamcenter an die meist abgesetzte Fertigung gehen.

Die Konstruktion der zahlreichen Spritzgusswerkzeuge erfolgt auf Basis der Produkt- Geometriedaten ebenfalls in NX. Ebenfalls mit NX konstruiert werden bei Trodat die Anlagen für den Zusammenbau der Stempel, die ebenso wie die Spritzgusswerkzeuge als Produktbestandteil gelten. Beim Assembling der Printy 4.0 wurde ein Automatisierungsgrad erreicht wie nie zuvor in der hundertjährigen Trodat-Firmengeschichte. zeiten und verhindert Fehler, die oft erst im Herstellungsprozess erkannt werden. Die fertigen Konstruktionen werden in Teamcenter an die Fertigung, die teilweise im Ausland sitzt, übergeben.

Trodat, 1912 gegründet, erzielte schon 1947 mit einem aus dem Kunststoff Trolitul gefertigten Datumsstempel große Erfolge. Dem bereits in der dritten Generation hergestellten selbstfärbenden Stempel Printy, der 1976 erstmals hergestellt wurde und heute in rund 350 Ausführungen zu kaufen ist, setzt diese Erfolgsgeschichte fort.

Siemens PLM Software www.siemens.de/plm Trodat www.trodat.net

| Siemens Presseservice
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

nachricht Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie
15.08.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics