Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software beschleunigt Textilentwicklung - Computermodell berechnet Wärmeverteilung unter Kleidung

22.11.2019

Ob beim Sport, bei der Arbeit oder im Wohnzimmer – je nach Tätigkeit und Umgebung haben wir unterschiedliche Ansprüche an unsere Kleidung. Empa-Forschende haben ein Modell entwickelt, das voraussagen kann, wie gut uns ein Kleidungsstück wärmt. Dabei kommt es vor allem auf die Luftpolster zwischen Körper und äusserster Kleidungsschicht an.

Im Winter kann es draussen noch so sonnig und warm aussehen. Sobald wir dem Wind ausgesetzt sind, frieren wir. Wenn die Kleidung den Bedingungen nicht angepasst ist, fühlt sich das schnell unangenehm an.


Das Computermodell zeigt, wie sich eine Stoffhose beim Gehen bewegt (oben). Die Farbe zeigt die Dicke der Luftschicht zwischen Körper und Hose an (unten).

Bild: Empa

Die Entwickler von Kleidungsstücken wiederum wollen ihre Produkte möglichst genau den Ansprüchen ihrer Kunden anpassen. Um zu sehen, ob T-Shirts, Jacken oder Schuhe halten, was sie versprechen, waren bis jetzt Tests mit Prototypen nötig. Empa-Forschende haben nun ein Computerprogramm entwickelt, das berechnen kann, wie warm einem Menschen beim Tragen eines Kleidungsstückes wird.

Wie warm sich beispielsweise eine Winterjacke anfühlt, bestimmt nicht in erster Linie der Stoff. «Viel wichtiger sind die Luftschichten zwischen dem Körper und den Stofflagen», erklärt Empa-Forscherin Agnes Psikuta. «Diese bestimmt mehr als 70% der Eigenschaften eines Bekleidungsstücks.» Denn Luft sei ein hervorragender Isolator. Deshalb isoliert Kleidung dann besonders gut, wenn viel Luft zwischen dem Körper und der äussersten Kleidungsschicht ist. Entweicht diese Luft, verliert man Wärme und fängt an zu frieren.

Von der Modebranche abgeschaut

Bis anhin haben sich die meisten wissenschaftlichen Berechnungsmodelle für die Prognose des Wärmeverlusts allein an den Stoffen orientiert. Stoffe fallen aber unterschiedlich, wenn sich ein Körper bewegt. Dadurch verändern sich auch die isolierenden Luftschichten; aber nur eine Schicht, die permanent da ist, isoliert auch gut. Deshalb haben die Forschenden nach Lösungen gesucht, um die Veränderung während der Bewegung zu berechnen. «Wir haben als Grundlage Programme genutzt, die für die Modeindustrie entwickelt wurden. Diese Programme simulieren die Situation auf dem Laufsteg. Designer können so ein virtuelles Model laufen lassen und sehen, wie ihre neu entworfenen Kleider an einem Menschen in Bewegung wirken.» Psikuta und ihr Team stellten fest, dass diese Programme sehr genau vorhersagen können, wie sich Kleidungsstücke am Körper verhalten.

Das Programm, das die Empa-Forschenden entwickelt haben, vereint verschiedene Berechnungsmodelle, die miteinander interagieren. Neben Luftschichten prognostiziert das Programm den thermischen Komfort, den Einfluss von Schwitzen oder bestimmter Bewegungen auf das Kleidungsstück. Aus einem Schnittmuster entsteht schliesslich ein virtuelles Kleidungsstück, das einem Avatar angezogen werden kann.

Das Programm kann beispielsweise aber auch helfen, ein optimales Outfit für das Lauftraining im Herbst zu entwickeln. «Schon bevor Textilien oder Design klar sind, berechnet unser Programm dann, wie entsprechende Kleidung geschnitten sein sollte», erklärt Psikuta. Und all das nicht nur für Normgrössen. «Unser Programm kann die Avatare nach verschiedenen Körpertypen und -grössen formen. Wenn etwas beispielsweise für besonders muskulöse, kurvige oder schmale Menschen entwickelt werden soll, können wir das im Programm entsprechend anpassen und schauen, wie das wirkt.»

Entwicklungszeit um 90 Prozent verkürzt

Im Endeffekt hilf das Programm, unzählige Prototypen für die Entwicklung neuer Kleidungsstücke zu ersetzen. Weil so auch keine aufwändigen Probandentests mehr nötig sind, verkürzt sich die Entwicklungszeit um bis zu 90 Prozent. «Wie viel Zeit wir damit tatsächlich sparen können, hängt aber stark vom jeweiligen Produkt und dessen Komplexität ab», so Psikuta. «Ein Anzug für die Feuerwehr – von dessen Qualität Gesundheit und Menschenleben abhängig sein können – ist beispielsweise sehr komplex aufgebaut, ein Sport-T-Shirt dagegen erheblich einfacher.»

Die Bedienung des Programms ist allerdings knifflig. Um die Forschungsergebnisse in der Praxis zu testen, arbeitet die Empa mit Industriepartnern zusammen, die beispielsweise Wintersportbekleidung herstellen. «Sie bringen uns ihre Ideen, und wir liefern ihnen die Technologie und helfen ihnen, die Kleider innerhalb kürzester Zeit zu entwickeln», so Psikuta. Zudem präsentieren sie und ihr Team die Software an wissenschaftlichen Konferenzen, um sie gemeinsam mit Forschungspartnern weiterzuentwickeln und dann möglichst vielen Nutzern zugänglich machen zu können.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Agnes Psikuta
Biomimetic Membranes and Textiles
Tel. +41 58 765 76 73
agnes.psikuta@empa.ch

Prof. Dr. René Rossi
Biomimetic Membranes and Textiles
Tel. +41 58 765 77 65
redaktion@empa.ch

Olivia Götschi | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt
Weitere Informationen:
http://www.empa.ch

Weitere Berichte zu: Computermodell Empa Kleidungsstück Luft Membranes Schuhe Schwitzen Software Wärmeverteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vernetzte Produktion in Echtzeit: Deutsch-schwedisches Testbed geht in die zweite Phase
11.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Sensoraufkleber überwacht Lebensmittelproduktion
11.12.2019 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Hefe-Spezies in Braunschweig entdeckt

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Humane Papillomviren programmieren ihre Wirtszellen um und begünstigen so die Hautkrebsentstehung

12.12.2019 | Medizin Gesundheit

Urbane Gärten: Wie Agrarschädlinge von Städten profitieren

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics