Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulation von Personenströmen erhöht Sicherheit bei Großveranstaltungen

13.09.2016

Großveranstaltungen wie das Münchner Oktoberfest sind eine enorme Herausforderung für Veranstalter und Sicherheitskräfte: Millionen Besucher wollen an- und abreisen, sich verköstigen und unterhalten werden. Wie lassen sich diese Menschenmassen lenken, ohne die Besucher einzuschränken? Wieviel Kontrolle ist notwendig? In einem Interdisziplinären Forschungsprojekt simulieren Wissenschaftler, wie sich die Sicherheit bei Großveranstaltungen verbessern lässt, ohne die Stimmung zu verderben.

Rucksackverbot, Zaun, Kontrollen am Eingang – die für das Oktoberfest 2016 geplanten Sicherheitsmaßnahmen sorgten schon Monate im Voraus für heftige Diskussionen. Wieviel Kontrolle ist nötig? Wann wird sie als Einschränkung empfunden, die das Vergnügen trübt? Und unter welchen Umständen stellen die Sicherheitsmaßnahmen selbst ein Risiko dar, weil sie die Fluchtwege einschränken?


Virtuelle Besucher spüren Sicherheitslücken auf

Wo wird’s eng? Mit Hilfe von Computersimulationen könne Forscher schon vor Beginn einer Veranstaltung – hier ein Open Air Event – erkennen, an welchen Stellen es zu Staus und Gedränge kommt.

Urheber Bild / Fotograf:

Oliver Handel, Lehrstuhl für Computergestützte Modellierung und Simulation, TU München

Die Sicherheit bei Großveranstaltungen beschäftigt nicht nur die Öffentlichkeit, sondern auch die Wissenschaft. Im Projekt MultikOSi – die Abkürzung für Multikriterielle Vernetzung für Offenheit und Sicherheit – untersuchen Mathematiker, Informatiker und Soziologen gemeinsam, wie sich Personenströme bewegen und lenken lassen.

Besucher als mathematisches Modell

"In unseren Simulationen stellen wir Besucherströme als mathematisches Modell dar", erklärt Prof. André Borrmann vom Lehrstuhl für Computergestützte Modellierung und Simulation der Technischen Universität München (TUM). "Mit diesem Modell können wir sichtbar machen, wo Barrieren auftreten, wo sich Menschen stauen oder sich, weil sie in zwei entgegengesetzte Richtungen unterwegs sind, gegenseitig behindern."

Die Punkte, an denen Staus und Behinderungen auftreten, aufzuspüren, ist eines der wichtigsten Ziele der Forscher. Denn Gedränge kann schnell zu lebensgefährlichem Chaos führen, das hat das Unglück bei der Loveparade 2010 in Duisburg gezeigt. Damals kamen 21 Besucher ums Leben, mehr als 500 wurden verletzt.

Großveranstaltungen im Modell

Die Bewegung von Zehntausenden Individuen auf einem Großevent im Voraus zu berechnen, ist eine echte Herausforderung, denn das Verhalten des Einzelnen wird durch viele Faktoren beeinflusst: die Lage der Veranstaltungsfläche, die An- und Abreisemöglichkeiten, die Zahl und Anordnung der Verkaufsbuden, Schaugeschäfte, Tanzflächen und Toiletten. Auch Sicherheitskontrollen spielen eine Rolle: Sie führen zu Schlangen, welche die Zufahrts- und Fluchtwege blockieren können.

Der Realitätscheck

Um ihre Modelle zu testen, haben die Forscher im MultikOSi Projekt die Besucherströme des jährlich auf dem Campus der TUM stattfindenden Open Air Festivals "Back to the Woods" simuliert und dann mit dem Verhalten der realen Besucher verglichen.

"Dafür wurde eine eigene Technologie entwickelt", berichtet Borrmann. "Während des Festivals haben wir mit Hilfe verschiedener WLAN Empfänger die Bewegung von Smartphones aufgezeichnet. An Hand der anonymen Bewegungsprofile konnten wir dann erkennen, wohin die Besucher gingen, wie lange sich wo aufhielten, ob sie in einer Schlange standen, und ob es irgendwo eng wurde."

Durch Vergleich dieser Daten mit den mathematischen Modellen können die Forscher erkennen, ob die Berechnungen richtig waren. "Tatsächlich kommen wir rechnerisch sehr nahe an die Realität heran – wobei man nie das Verhalten einer Person komplett voraussagen kann. Die Simulationen liefern nur einen statistischen Mittelwert", erläutert der Informatik-Professor.

Dynamische Schlangen

Um das Verhalten en détail zu erforschen, hat eine Experten-Gruppe der Hochschule München Videoaufzeichnungen vom "Back to the Woods" Festival ausgewertet. "Überrascht hat uns das Anstellverhalten", berichtet Dr. Isabella von Sivers. "Die Warteschlangen waren im vorderen Teil gerade, aber im hinteren Bereich bewegten sie sich stark – eine Schlange wackelt sozusagen mit dem Schwanz." Diese Erkenntnis des Teams von Gerta Köster, Professorin für Informatik und Mathematik an der Hochschule München, ist für die Planung eines Events wichtig, weil überall dort, wo sich Schlangen bilden können, genug Platz einkalkuliert werden muss.

Wie sich das Warten auf die Stimmung auswirkt, haben im Projekt MultikOSi Soziologen der Technischen Universität Kaiserslautern untersucht: Besucher des Festivals wurden befragt, wie sie die Eingangskontrollen empfanden und wie sicher sie sich fühlten.

Simulationen für die Praxis

Die neuen Modelle können Organisatoren von Großveranstaltungen jetzt für ihre Planungsarbeit nutzen. "Die Simulationen lassen sich direkt in Computertools für die Eventfirmen einbinden. Damit können diese eine Veranstaltung virtuell durchspielen, rechtzeitig Engpässe erkennen und Veränderungen im Aufbau vornehmen", resümiert Borrmann. "Auf diese Weise lässt sich die Sicherheit erhöhen, ohne den Spaß am Event zu trüben."

Theoretisch könnten die Forscher mit dem Verfahren auch das Münchner Oktoberfest simulieren – allerdings wäre wegen der riesigen Besucherzahlen ein sehr großer Rechenaufwand notwendig.

Die Ergebnisse des MultikOSi-Projekts wird das Team auf der International Conference on Pedestrian and Evacuation Dynamics vom 17. bis 21. Oktober in Hefei, China präsentieren.

Bildmaterial: https://mediatum.ub.tum.de/1325866

Kontakt

Prof. Dr.-Ing. André Borrmann
Technische Universität München
andre.borrmann@tum.de
Tel: +49 89 289-23047

Christiane Taddigs-Hirsch
Hochschule München / Munich University of Applied Sciences
Hochschulkommunikation
christiane.taddigs-hirsch@hm.edu
Tel. +49 89 1265-1911

Weitere Informationen:

http://www.tum.de/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/kurz/article/33387/

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Starre Bindungen für neue Smartphone-Datenspeicher
14.06.2019 | European XFEL GmbH

nachricht MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat
14.06.2019 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem

14.06.2019 | Förderungen Preise

Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing

14.06.2019 | Messenachrichten

Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?

14.06.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics