Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt AVARE: Datenschutz auf allen Endgeräten

08.01.2016

Smartphones, Soziale Netzwerke, kommerzielle Rabattsysteme und Cloud-Anwendungen führen zur verstärkten Preisgabe personenbezogener Informationen. Diese werden teils ohne das Wissen der Bürger von multinationalen Konzernen gesammelt, gespeichert, ausgewertet und verwertet. Die Nutzer können in diesem komplexen Szenario den Schutz ihrer Daten nur schwer durchsetzen und ihre digitale Souveränität behalten. Unter Federführung des KIT entwickeln Forscher nun die Software-Anwendung AVARE, die es ermöglichen soll, die Preisgabe personenbezogener Daten zu verhindern oder zu kontrollieren – und das parallel auf verschiedensten Endgeräten vom Smartphone über den PC bis hin zum PKW und Smart-TV.

AVARE, das steht für „Anwendung zur Verteilung und Auswahl rechtskonformer Datenschutzeinstellungen“. „Ziel des Projekts ist es, die Bürgerinnen und Bürger beim Schutz ihrer personenbezogenen Daten durch eine innovative und nutzerfreundliche Software-Anwendung zu unterstützen“, sagt Projektkoordinatorin Dr. Stefanie Betz vom Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB) am KIT.


Funktionsweise des AVARE-Systems: AVARE kapselt die Anwendung und kontrolliert ihre Interaktion mit der Umwelt. Ein AVARE-Server verteilt die Einstellungen.

(Quelle: FZI)

„Die AVARE-Software soll es den Nutzern ermöglichen, ihre datenschutztechnischen Präferenzen zentral zu bestimmen und global anzuwenden. Dabei sollen die Präferenzen nach dem Eintragen an einer zentralen Stelle auf verschiedene eigene Endgeräte – etwa Smartphone, Tablet, PC, Fahrzeug oder Smart-TV sowie für verschiedene eigene Dienste wie zum Beispiel Facebook oder XING übernommen und durch technische Maßnahmen umgesetzt werden. Ein technisches Mittel zur Umsetzung des Datenschutzprofils ist zum Beispiel das Unterbinden von Zugriffen auf Datenbestände (wie z. B. Adressbuch) oder Sensoren.“

Sobald die auf dem Profil eingetragenen Nutzerpräferenzen im Widerspruch zu den gewünschten Diensten stehen, soll die AVARE-Software den Nutzer darauf hinweisen. Gleiches gilt, wenn Anbieter ihre Angebote technisch oder rechtlich – etwa durch neue Datenschutzrichtlinien – verändern.

„Auf diese Weise werden die Systeme – bezogen auf deren Umgang mit personenbezogenen Daten – transparent und steuerbar, sodass auch das Vertrauen der Nutzer in die Systeme steigt“, sagt Prof. Dr. Andreas Oberweis, Direktor und Vorstand am FZI. „Die digitale Souveränität für Bürger ist bei AVARE unser oberstes Ziel.“

Ein Projekt, drei Partner, drei Jahre

Im Projekt AVARE kooperieren das Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB), das Zentrum für Angewandte Rechtswissenschaft (ZAR) – beide KIT – und das FZI Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe. Das Projekt wird im Auftrag der Baden-Württemberg Stiftung innerhalb des Programms IT-Sicherheit durchgeführt. Es hat eine Laufzeit von drei Jahren, startete am 01. November 2015 und hat ein Volumen von 597.000 Euro.

„Für die offenen Fragestellungen des Projekts sind eine enge, fortlaufende Abstimmung und ein kooperativer Wissensaustausch unverzichtbar“, so Dr. Oliver Raabe vom ZAR. „Die technische Umsetzbarkeit und die rechtliche Zulässigkeit müssen gemeinsam betrachtet werden.“

Deshalb arbeiten in AVARE Informatiker eng mit Juristen zusammen: Das ZAR ist für die rechtswissenschaftliche Betrachtung verantwortlich. Dabei wird beispielsweise untersucht, ob ein Synallagma zwischen App-Nutzung und Zustimmung zur Datenerhebung besteht. Am FZI wird für das Projekt die prototypische Smartphone-Anwendung entwickelt und zunächst für Android implementiert. Die Wissenschaftler des Instituts AIFB befassen sich mit der Konzeption und Nutzerevaluation der Anwendung, welche die Transparenz der über Nutzer gesammelten, gespeicherten und verwerteten Daten verbessern soll.

AVARE-SW: Vier zentrale Funktionalitäten

„Das Besondere an AVARE ist die zentrale Steuerung auf Basis eines Präferenzprofils, das der Nutzer selbst anlegt und verwaltet. Die Software unterstützt den Nutzer bei der Erstellung des persönlichen Datenschutzprofils mithilfe von für technische und juristische Laien verständlichen Erklärungen“, erläutert Stephanie Betz. „Eine weitere Besonderheit von AVARE folgt dann im zweiten Schritt, der Verteilung des Präferenzprofils.“

Denn über einen zentralen Dienst wird das Präferenzprofil auf sämtliche registrierten Endgeräte – Smartphone, PC, PKW, Tablet, usw. – verteilt. Dieser Austausch wird mittels Ende-zu-Ende Verschlüsselung abgesichert, der Schlüssel wird vom Benutzer selbst übertragen. Dadurch muss der Nutzer seine Präferenzen keinem zentralen Dienst im Klartext anvertrauen, der Schlüssel selbst wird dem zentralen Dienst nicht bekannt.

„Als dritte Funktion prüft AVARE-SW schließlich, welche anderen Anwendungen des Nutzers Daten entgegen seinem Präferenzprofil abfragen, und gibt gegebenenfalls einen entsprechenden Hinweis an den Nutzer. Initial wird dies für alle installierten Anwendungen durchgeführt“, sagt Stefanie Betz.

„Danach wird dies bei jeder Neuinstallation beziehungsweise Updateinstallation einer Anwendung durchgeführt. Soweit Datenschutzvereinbarungen mit einbezogen werden können, werden auch deren Änderungen überwacht. Die Prüfung muss erneut durchgeführt werden, wenn sich die Präferenzeinstellungen des Nutzers geändert haben.“

Als vierte Funktion ermöglicht AVARE-SW bei Verletzungen der Präferenzen – soweit technisch möglich und rechtlich zulässig – die folgenden drei Reaktionen:

1.
AVARE-SW kann anderen Anwendungen den Datenzugriff entziehen. Der Nutzer kann, nach Wunsch, einzelne Anwendungen davon ausnehmen.

2.
AVARE-SW ermöglicht eine Beschränkung des Datenzugriffs auf einzelne konkrete Daten (beispielsweise Auszüge aus einem Adressbuch, nur bestimmte Felder bzw. bestimmte Kontakte) und definierte Zeitpunkte.

3.
AVARE-SW ermöglicht das Erzeugen von „Ersatzdaten“ (z. B. wird eine „zufällige" anstelle einer echten Ortsangabe zurückgegeben).

Nutzbar für Jedermann

Zum Projektende soll AVARE-SW als eine prototypische Anwendung vorhanden sein, als OpenSource Software publiziert und beispielsweise unter GPL lizenziert werden.

Weiterer Kontakt:

Nils Ehrenberg, Presse, Pressereferent, Tel.: +49 721 608-48122, Fax: +49 721 608-45681, E-Mail: nils.ehrenberg@kit.edu

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) verbindet seine drei Kernaufgaben Forschung, Lehre und Innovation zu einer Mission. Mit rund 9 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 24 500 Studierenden ist das KIT eine der großen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Forschungs- und Lehreinrichtungen Europas.

KIT – Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft

Das KIT ist seit 2010 als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Das FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie ist eine gemeinnützige Einrichtung für Informatik-Anwendungsforschung und Technologietransfer. Es bringt die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Informationstechnologie in Unternehmen und öffentliche Einrichtungen und qualifiziert junge Menschen für eine akademische und wirtschaftliche Karriere oder den Sprung in die Selbstständigkeit. Geführt von Professoren verschiedener Fakultäten entwickeln die Forschungsgruppen am FZI interdisziplinär für ihre Auftraggeber Konzepte, Software-, Hardware- und Systemlösungen und setzen die gefundenen Lösungen prototypisch um.

Diese Presseinformation ist im Internet abrufbar unter: http://www.kit.edu

Monika Landgraf | Karlsruher Institut für Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics