Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produkt­entwicklung digital: schneller, besser, flexibler

08.04.2019

Fraunhofer IAO startet Innovations­verbund »Future Engineering Network«

Trends wie Künstliche Intelligenz (KI), digitale Zwillinge und Flexibilisierung von Prozessen verändern die Arbeitsweise von Konstrukteuren und Produktentwicklern nachhaltig.


Praxisnahe Methoden, Werkzeuge und den branchenübergreifenden Erfahrungsaustausch zur digitalen Produktentwicklung bietet das Fraunhofer IAO Industrieunternehmen mit dem neuen Innovationsverbund »Future Engineering Network«.

Die Digitalisierung hat Auswirkungen auf sämtliche Unternehmensbereiche. Für die Produktentwicklung bieten neue Technologien wie IoT, Cloud und Augmented Reality nicht nur die Chance, in immer kürzerer Zeit immer komplexere Produkte herzustellen, sondern auch das Management der Informationen entlang des Produktlebenszyklus - bestenfalls sogar noch darüber hinaus - zu verbessern.

Angestrebt wird der vollständige digitale Durchlauf aller relevanten Daten entlang des Produktentstehungsprozesses. Mindestens genauso wichtig ist der Rückfluss von Informationen, um schnelle Feedbackschleifen von der Produktion in die Entwicklung zu ermöglichen.

»Wenn es einer Firma gelingt, ein 3D-Modell als das führende Kommunikationsmedium schon in der Produktentwicklung einzuführen, kann beispielsweise über hinterlegte Fertigungstoleranzen oder Montagereihenfolgen die Produktion wesentlich effizienter gesteuert werden«, betont Nikolas Zimmermann, der am Fraunhofer IAO durchgängig digitale Unternehmensprozesse erforscht.

Nicht nur die Zeit bis zum Markteintritt und die Kosten für die Entwicklung lassen sich so reduzieren, auch individuelle Kundenwünsche sind flexibel umsetzbar.

Future Engineering: Von der gemeinsamen Vision bis hin zur individuellen Roadmap
Um Unternehmen bei der Digitalisierung ihrer Produktentwicklung Starthilfe zu geben und den branchenübergreifenden Austausch zu dieser Thematik zu fördern, hat das Fraunhofer IAO das »Future Engineering Network« ins Leben gerufen.

Der Innovationsverbund hat das Ziel, mit Industrieunternehmen verschiedener Branchen und Größen eine gemeinsame Vision für das Engineering der Zukunft zu erarbeiten.

Anhand von wissenschaftlichen Methoden, Prozessen und Werkzeugen ermitteln die Verbundpartner, wo ihr Unternehmen bezüglich der eigenen Digitalisierungsreife momentan steht und welche neuen Technologien oder organisatorischen Trends zu ihrem jeweiligen Produktlebenszyklus passen.

Demonstratoren und konkrete Anwendungsfälle sorgen für hohe Praxisrelevanz
Die erste Projektphase beginnt im Juli 2019 und dauert zwei Jahre.

Neben der Entwicklung einer gemeinsamen Vision für das Engineering der Zukunft untersuchen die Innovationspartner nicht nur aktuelle Engineering-Trends wie Künstliche Intelligenz (KI), Appisierung oder Additive Fertigung, sondern auch entsprechende organisatorische Neuerungen, die damit einhergehen.

Im Digital Engineering Lab des Fraunhofer IAO entstehen zudem Prototypen konkreter Demonstratoren. Das Lab dient als öffentlichkeitswirksame Plattform sowie als Testumgebung für die Verbundpartner. Die Ergebnisse des Projekts kommen in vollem Umfang den beteiligten Unternehmen zu, die zudem von dem Erfahrungsaustausch und den Kontakten des Fraunhofer IAO profitieren.

Interessierten Unternehmen bietet das Fraunhofer IAO unterschiedliche Beteiligungsmodelle am Innovationsverbund an – vom reinen Wissensvorsprung und Austausch über eine unternehmensspezifische Vision bis hin zur Entwicklung einer individuellen Roadmap inklusive eigener Anwendungsbeispiele.

Anhand von interaktiven Diskussionsrunden können Unternehmen bei der kostenlosen Auftaktveranstaltung am 9. Juli 2019 ihre Themen einbringen und sich über den neuen Innovationsverbund informieren. Mit dabei sind renommierte Unternehmen wie z.B. der Autozulieferer MAHLE.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Nikolas Zimmermann
Digital Engineering
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2140
nikolas.zimmermann@iao.fraunhofer.de

Originalpublikation:

https://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/presse-und-medien/aktuelles/2133-produkten...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Pflanzenbestimmung mit Flora Incognita App im März verzehnfacht
03.04.2020 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Mit haptischen Reizen tiefer in virtuelle Welten eintauchen
03.04.2020 | Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Pflanzenbestimmung mit Flora Incognita App im März verzehnfacht

03.04.2020 | Informationstechnologie

Hightech für Natur

03.04.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics