Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn das Menschmodell mit den Muskeln spielt

10.05.2010
Arbeitswissenschaftler der TU Chemnitz untersuchen mit einem neu entwickelten Laborversuchsstand, wie einzelne Bewegungen den Körper beanspruchen

Muskeln, Knochen und Gelenke sind gefragt, wenn ein Mensch sich bewegt - etwa dann, wenn ein Arbeiter in einer Fabrik Werkstücke auspackt und bearbeitet.

Nach einer längeren Arbeitszeit wird der Mensch müde, sein Körper spürt die physische Belastung und verlangt nach einer Pause. Um diese Beanspruchung durch körperliche Arbeit zu messen, hat die Professur Arbeitswissenschaft der TU Chemnitz einen neuen Laborversuchsstand errichtet. Ziel ist die Entwicklung eines Bewertungsverfahrens, das in digitale Menschmodelle einfließen kann. Dies sind Softwarewerkzeuge, die Konstrukteure und Planer bei der ergonomischen Gestaltung nutzen.

"Unsere Probanden sind vor allem Studenten. Dabei kommt es uns im Moment nicht darauf an, möglichst viele Probanden zu untersuchen, sondern mit wenigen mehrere verschiedene Versuche durchzuführen", berichtet Jens Mühlstedt, Promovend an der Professur Arbeitswissenschaft. Die Probanden müssen an dem Laborversuchsstand bestimmte Körperteile bewegen - einen einzelnen Arm, den Unterschenkel, das ganze Bein. Die Aktivität der Muskeln der Testperson messen die Wissenschaftler mittels Elektromyografie. "Die Elektromyografie ist die einzige Möglichkeit zur direkten muskulären Beanspruchungsmessung und eignet sich für vergleichsweise kurze Bewegungen besonders gut", erklärt Mühlstedt. Dazu werden den Testpersonen Elektroden auf die Haut geklebt, die den Strom messen, der bei jeder Muskelbeanspruchung entsteht. Aus den Messwerten leiten die Arbeitswissenschaftler die körperliche Beanspruchung ab. Das Ziel der Forschung ist die Übertragung der Messungen in digitale Menschmodelle. "Die Analysemethoden, die in den Systemen derzeit zum Einsatz kommen, stammen aus einer Zeit, in der es noch viel weniger Rechentechnik gab, und könnten auch noch mit Papier und Bleistift berechnet werden", sagt Mühlstedt und ergänzt: "Wir wollen jetzt eine neue und viel genauere Methode entwickeln, die erstmals die heute vorhandene Rechentechnik ausnutzt."

Zunächst entwickeln die Chemnitzer Wissenschaftler die grundlegenden Methoden des Bewertungsverfahrens. Das Projekt "Arbeits-Belastungs-Index zur ergonomischen Bewertung mit digitalen Menschmodellen" (ARBEX) ist Teil des Verbundprojektes "System zur Bewegungssynthese für digitale Menschmodelle" (eMAN), das von der der Sächsischen Aufbaubank seit April 2009 bis Ende 2010 gefördert wird. Partner der Professur Arbeitswissenschaft im Projekt eMAN sind die Professur Graphische Datenverarbeitung und Visualisierung, das Institut für Mechatronik an der TU Chemnitz und die Firma imk automotive GmbH, die das Projekt auch koordiniert. Ziel ist es, Bewegungsmodelle des Menschen für die Digitale Fabrik zur Verfügung zu stellen. Dabei verfolgen die Wissenschaftler den Ansatz, Bewegungen nicht durch einzelne Schlüsselbilder einzugeben, sondern ein System zu entwickeln, das die Bewegungen, die zur Abarbeitung einer Aufgabe nötig sind, selbstständig generieren kann. Ein solcher Arbeitsvorgang ist beispielsweise die Entnahme eines Werkstücks aus einer Kiste, der Transport zur Werkbank oder die Platzierung in gegebener Position. "Um das Verhalten des Menschen bei derartigen Bewegungen zu erforschen, sind noch viele Versuche notwendig, die die Komplexität des Menschen aufschlüsseln sollen", sagt Mühlstedt.

Weitere Informationen erteilt Jens Mühlstedt, Telefon 0371 531-36464,
E-Mail jens.muehlstedt@mb.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria
18.10.2019 | Fraunhofer Austria Research GmbH

nachricht Dank Hochfrequenz wird Kommunikation ins All möglich
17.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics