Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn das Menschmodell mit den Muskeln spielt

10.05.2010
Arbeitswissenschaftler der TU Chemnitz untersuchen mit einem neu entwickelten Laborversuchsstand, wie einzelne Bewegungen den Körper beanspruchen

Muskeln, Knochen und Gelenke sind gefragt, wenn ein Mensch sich bewegt - etwa dann, wenn ein Arbeiter in einer Fabrik Werkstücke auspackt und bearbeitet.

Nach einer längeren Arbeitszeit wird der Mensch müde, sein Körper spürt die physische Belastung und verlangt nach einer Pause. Um diese Beanspruchung durch körperliche Arbeit zu messen, hat die Professur Arbeitswissenschaft der TU Chemnitz einen neuen Laborversuchsstand errichtet. Ziel ist die Entwicklung eines Bewertungsverfahrens, das in digitale Menschmodelle einfließen kann. Dies sind Softwarewerkzeuge, die Konstrukteure und Planer bei der ergonomischen Gestaltung nutzen.

"Unsere Probanden sind vor allem Studenten. Dabei kommt es uns im Moment nicht darauf an, möglichst viele Probanden zu untersuchen, sondern mit wenigen mehrere verschiedene Versuche durchzuführen", berichtet Jens Mühlstedt, Promovend an der Professur Arbeitswissenschaft. Die Probanden müssen an dem Laborversuchsstand bestimmte Körperteile bewegen - einen einzelnen Arm, den Unterschenkel, das ganze Bein. Die Aktivität der Muskeln der Testperson messen die Wissenschaftler mittels Elektromyografie. "Die Elektromyografie ist die einzige Möglichkeit zur direkten muskulären Beanspruchungsmessung und eignet sich für vergleichsweise kurze Bewegungen besonders gut", erklärt Mühlstedt. Dazu werden den Testpersonen Elektroden auf die Haut geklebt, die den Strom messen, der bei jeder Muskelbeanspruchung entsteht. Aus den Messwerten leiten die Arbeitswissenschaftler die körperliche Beanspruchung ab. Das Ziel der Forschung ist die Übertragung der Messungen in digitale Menschmodelle. "Die Analysemethoden, die in den Systemen derzeit zum Einsatz kommen, stammen aus einer Zeit, in der es noch viel weniger Rechentechnik gab, und könnten auch noch mit Papier und Bleistift berechnet werden", sagt Mühlstedt und ergänzt: "Wir wollen jetzt eine neue und viel genauere Methode entwickeln, die erstmals die heute vorhandene Rechentechnik ausnutzt."

Zunächst entwickeln die Chemnitzer Wissenschaftler die grundlegenden Methoden des Bewertungsverfahrens. Das Projekt "Arbeits-Belastungs-Index zur ergonomischen Bewertung mit digitalen Menschmodellen" (ARBEX) ist Teil des Verbundprojektes "System zur Bewegungssynthese für digitale Menschmodelle" (eMAN), das von der der Sächsischen Aufbaubank seit April 2009 bis Ende 2010 gefördert wird. Partner der Professur Arbeitswissenschaft im Projekt eMAN sind die Professur Graphische Datenverarbeitung und Visualisierung, das Institut für Mechatronik an der TU Chemnitz und die Firma imk automotive GmbH, die das Projekt auch koordiniert. Ziel ist es, Bewegungsmodelle des Menschen für die Digitale Fabrik zur Verfügung zu stellen. Dabei verfolgen die Wissenschaftler den Ansatz, Bewegungen nicht durch einzelne Schlüsselbilder einzugeben, sondern ein System zu entwickeln, das die Bewegungen, die zur Abarbeitung einer Aufgabe nötig sind, selbstständig generieren kann. Ein solcher Arbeitsvorgang ist beispielsweise die Entnahme eines Werkstücks aus einer Kiste, der Transport zur Werkbank oder die Platzierung in gegebener Position. "Um das Verhalten des Menschen bei derartigen Bewegungen zu erforschen, sind noch viele Versuche notwendig, die die Komplexität des Menschen aufschlüsseln sollen", sagt Mühlstedt.

Weitere Informationen erteilt Jens Mühlstedt, Telefon 0371 531-36464,
E-Mail jens.muehlstedt@mb.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics