Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lösungen für digitale Arbeitswelten

13.09.2018

TransWork-Symposium präsentiert Ergebnisse aus 29 Forschungs­projekten zur Zukunft der Arbeit

»TransWork« ist unter dem Förderschwerpunkt »Arbeit in der digitalisierten Welt« eines der aktuell umfangreichsten öffentlich geförderten Verbundvorhaben, um die Transformation der Arbeit durch Digitalisierung branchenübergreifend in den Blick zu nehmen. Die wesentlichen Ergebnisse aus den 29 Forschungsprojekten des Förderschwerpunkts haben die Forschungsteams nun vorgestellt.


TransWork-Symposium

Ludmilla Parsyak, © Fraunhofer IAO

Wie können neue technologische Möglichkeiten genutzt werden, um Arbeit auch zukünftig effektiv, sozialverträglich und gesundheitsförderlich zu gestalten? Welche Möglichkeiten bietet die Digitalisierung für Prozess- und Produktinnovationen?

Diese sowie viele weitere Fragen rund um die digitalisierte Arbeitswelt stehen im Mittelpunkt des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF geförderten Verbundvorhabens »TransWork«. Antworten in Form von Demonstratoren und Anwendungsbeispielen haben die Forschungsteams aus den 29 verschiedenen Projekten am 4. Juli 2018 beim TransWork-Symposium am Fraunhofer IAO in Stuttgart gegeben.

Symposium vernetzt Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik

»Die Wissenschaft trägt die besondere Verantwortung, ihre Erkenntnisse aus der Forschung nicht nur zu veranschaulichen, sondern auch für Unternehmen und Organisationen nutzbar zu machen« betont Projektleiter Bernd Dworschak vom Fraunhofer IAO.

»Zudem ist der Austausch der verschiedenen Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik essenziell für die erfolgreiche Umsetzung der Projektergebnisse«, so Dworschak weiter. Das Themenspektrum der vorgestellten Ergebnisse reichte von »Kompetenzentwicklung« über »Beherrschung von Komplexität« bis hin zu »Produktivitätsmanagement« und »Gestaltung und Regulierung von Arbeit«.

Erste Ergebnisse zeigen, dass die Digitalisierung der Arbeitswelt zu einer Anpassung tariflicher und betrieblicher Arbeitsgestaltung führt und damit eine breite arbeitsrechtliche Debatte angestoßen hat. Die Flexibilität von Arbeitsort und Arbeitszeit, der Arbeits- und Gesundheitsschutz, die Beschäftigungseffekte und soziale Sicherheit, der Datenschutz und die Qualifizierung stellen maßgebliche regulatorische Gestaltungsfelder dar.

Die Komplexität von Arbeitsprozessen und -strukturen nimmt zu; damit steigt auch die informatorische Belastung von Arbeitenden. Insgesamt benennen Unternehmen aktuell sehr konkrete Handlungs- und Unterstützungsbedarfe zur Transformation.

Expertenstimmen zur Transformation der Arbeit durch Digitalisierung

Einen Eindruck von der Vielfalt an Themen und der Sicht von Experten aus unterschiedlichen Branchen stehen über die Dokumentation der Workshops sowie die Mitschnitte von Live-Interviews im Internet zur Verfügung. Neben den Vorträgen von Lothar Schröder (ver.di) zu Deutschland im Jahre 2030 sowie Prof. Sascha Stowasser (ifaa) zu Chancen neuer Technologien für Beschäftigung und Arbeit wurden in Workshops zu Potenzialen digitaler Assistenzsysteme, Zusammenarbeit in der digitalen Welt, Führungskräften in der Digitalisierung von Arbeit, oder Branchenperspektiven auf Kompetenzentwicklung in der Digitalisierung diskutiert.

Weitergeführt wird diese Diskussion am 4. und 5. Dezember 2018 bei der Arbeitsforschungstagung im Haus der Wirtschaft in Stuttgart. Highlight der Tagung ist die »Virtual World Tour«, eine 24-stündige Weltreise zu zwölf renommierten Forschungsinstitutionen auf fünf Kontinenten. Per Livestream geben Expertinnen und Experten aus länderspezifischer Sicht Denkanstöße, Diskussionsbeiträge und Erkenntnisse aus ihren Forschungsfeldern zur Zukunft der Arbeit.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Kathrin Schnalzer
Kompetenzmanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2191
E-Mail: kathrin.schnalzer@iao.fraunhofer.de

Originalpublikation:

https://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/presse-und-medien/aktuelles/2067-loesungen...

Weitere Informationen:

https://youtu.be/dunySis0x60?list=PLErlTWQUvWnLa23J0oyVa0QhCzieDTcmF
http://www.transwork.de/index.php/dokumentation-der-vortraege-und-workshops/

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning – DFKI erhält ersten NVIDIA DGX2 Supercomputer Europas
11.10.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Fernsteuerung für hochautomatisierte Fahrzeuge
11.10.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Im Focus: Neuartiger topologischer Isolator

Erstmals haben Physiker einen topologischen Isolator gebaut, in dem nicht Elektronen oder Licht fließen, sondern Teilchen aus Licht und Materie. Ihre Neuerung präsentieren sie in „Nature“.

Topologische Isolatoren sind Materialien mit sehr speziellen Eigenschaften. Sie leiten elektrischen Strom oder Lichtteilchen nur an ihrer Oberfläche oder an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

Methan als umweltfreundlicher Kraftstoff für LKW, Busse und andere Nutzfahrzeuge

10.10.2018 | Veranstaltungen

Schlaf ist Medizin: Neue Erkenntnisse aus der Schlafforschung

08.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

15.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bio-Angeln für Seltene Erden: Wie Eiweiß-Bruchstücke Elektronik-Schrott recyceln

15.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sauber trennen: Neuer Klebstoff für besseres Recycling

15.10.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics